Mein Trainer

© mannfuermann.com

Mein Trainer lag grunzend auf mir und fickte mich, so wie er das schon dutzende Male gemacht hatte seit er mich vor sechs Monaten das erste Mal gefickt und entjungfert hatte. Seitdem bekam ich immer mal wieder seinen Schwanz zu spüren. Unser Fussballtrainer war Ende 30, ein muskulöser bulliger Kerl dem es gefiel mit seinem Riesenschwanz enge Knabenfötzchen junger Boys aufzureissen.

Aber ich beschwer mich nicht, ich hätte ja auch nein sagen können damals als er in die Dusche kam und ich nicht umhin konnte einen bewundernden Blick auf seine breite behaarte Brust und sein Gehänge zu werfen. Er bemerkte das natürlich, er hat einen Blick dafür welche Jungs "abfickbereit" sind, wie er das nennt. Er fragte mich, ob ich mal anfassen will und so kam eines zum anderen und eine halbe Stunde später lag ich auf der Liege im Krankenzimmer. Zwischen meinen gespreizten Beinen saß mein Trainer und schmierte sich seinen Schwanz mit Gleitgel ein. Fünfzehn Minuten später hatte ich eine Ladung Männersperma im Arsch. Seitdem hat er mich immer mal wieder gefickt. Wenn er mich will dann flüstert er mir das kurz vor Ende des Trainings zu.

Ich habe schon oft gesehen wie er nicht mir, sondern anderen Jungs vor Trainingsende was zugeflüstert hat, und wie sie dann plötzlich extra lange beim umziehen brauchen oder gleich ins Krankenzimmer schlichen. Eigentlich vergeht kein Trainingstag an dem nicht einer der Jungs zurück bleibt. Die meisten der Jungen wissen Bescheid, aber wir reden nicht oft darüber. Aber irgendwie ist man stolz wenn der Trainer einen auswählt. Manche von uns nimmt er sich öfter als andere. Ich bin einer von denen die er oft besteigt, die anderen vermuten, das es an meinem kleinen, unbehaarten Knackarsch liegt. Aber eigentlich sucht er sich sowieso nur die Jungs mit einem Apfelpo aus.

Einmal habe ich gesehen wie der Trainer Robbie etwas zuflüsterte und konnte es kaum fassen. Robbie war gut einen Kopf kleiner als ich und sogar ein Jahr jünger. Nach dem ich die Umkleide verlassen hatte wartete ich bis alle verschwunden waren und ging dann wieder zurück. Ich sah gerade noch wie der Trainer zusammen mit Robbie in dem Mattenlager verschwand. Langsam schlich ich heran und öffnete möglichst leise die Tür vom Mattenlager. Ich hörte das mir wohlvertraute zufriedene Grunzen vom Trainer. Ich sah sie einige Meter entfernt neben einem Mattenstapel. Robbie hatte noch seine Traningsklamotten an und er hatte den dicken Schwanz des Trainers im Mund. Ich duckte mich hinter einen anderen Stapel und lugte um die Ecke. Der Trainer hatte seine Hände auf Robbies blondhaarigen Kopf und fickte den jungen mit tiefen Stößen ins Maul. Ich hatte auch schon diverse Male den Schwanz des Trainers geblasen und wusste das er dabei viel Vorsamen produzierte, ob Robbie der Geschmack so gefiel wie mir? Plötzlich hielt der Trainer inne und Robbie sah ihn fragend an. Der Trainer zog seine nasse Latte aus dem Mund des Jungen.

"Habe ich was falsch gemacht?", fragte Robbie.

"Nein Robbie, aber heute machen wir mal was anderes. Ich habe dir gesagt das bald dein Arsch dran ist und heute habe ich Lust auf deine enge Bubenfotze."

Robbie guckte nun etwas ängstlich, das hätte ich an seiner Stelle auch. Er hatte einen kleinen schmalen Hintern und ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, das der riesige Schwanz des Trainers da rein passte.

Der Trainer zog ein paar Matten vom Stapel und sagte dann. "Leg dich mit dem Oberkörper da rauf Robbie". Robbie zögerte kurz doch dann tat er es. Der Trainer zog Robbies Trainingshose samt Unterhose herunter und sie fielen auf Robbies Füsse. "Mach die Beine breit", sagte der Trainer. Zuerst verhedderten Robbies Füsse sich in der Trainingshose, doch dann streifte er sie ab und seine kleinen schmalen, runden Arschbacken öffneten sich als er die Beine spreizte. "Geil Robbie", sagte der Trainer und mit der Hand schlug er seinen dicken Schwanz gegen Robbies Hintern. "Ich bin schon so lange scharf auf deinen Knabenarsch!".

Er zog Robbies kleine Arschbacke auseinander. "Schönes kleines Bubenloch", sagte er und ich sah das Vorsamen von seinem Schwanz tropfte vor Geilheit. Er spuckte sich in die Hand und schob dann langsam einen Finger in Robbies Loch. "Du bist so eng, das wird meinem Schwanz gefallen". Ich sah wie Robbie das Gesicht verzog. Wenn der Finger ihn schon schmerzte was würde dann erst der Schwanz vom Trainer bewirken? Offensichtlich wollte der Trainer das herausfinden, er setzte seinen vor Geilheit tropfenden Schwanz am Loch von Robbie an. Ich dachte daran wie ich das erste Mal anal gespürt hatte wie die dicke Eichel des Trainers in mich eindrang, ich hatte kaum Schmerzen gehabt, war wie betäubt vor Geilheit gewesen. Das war bei Robbie nicht der Fall, er jammerte: "Zu groß ..."

"Da geht schon Robbie entspann dich mein Schwanz ist schon zur Hälfte drin!"

Der Trainer log, er hatte gerade mal die Eichel in Robbies engen Loch. Ich stellte mir vor wie sein reichlicher Vorsamen jetzt schon in Robbies Hintern floß und er den Jungen so mit seinem Sperma markierte. Robbies Hände krallten sich in die Matte während der Trainer seiner Schwanz immer weiter in den Jungen schob. In Robbies kleinem Hintern sah der ohnehin große Schwanz des Trainers gewaltig aus.

Dann steckte der dicke Schwanz tatsächlich bis zum Anschlag in Robbies Po. Mein Schwanz beulte meine Trainingshose deutlich aus, aber ich wagte nicht zu wichsen. Der Trainer beugte sich über den Jungen. "Robbie deine Bubenloch fühlt sich heiß und eng an! Sag, das ich dich ficken soll Junge!"

"Ja", stöhnte Robbie. "Fick mich!"

Es schmatzte als der Trainer seinen fetten Schwanz ein Stück aus dem engen Loch zog. Ich konnte sehen wie sich Robbies weit gedehnter Schließmuskel eng um den Trainerschwanz schloß und sich leicht wölbte als er den Schwanz rauszog. Dann stieß der Trainer wieder grunzend zu. Bei jedem Stoß sah ich wie sich Robbies Gesicht vor Schmerzen verzog, doch er jammerte nicht. "Oh Robbie, ich werde gleich in dir abspritzen. Dein bislang unberührter Knabenarsch ist nun mein Revier! Verstehst du! Ich werde dich noch oft ficken geiler Boy. Oooooohh".

Die runden, behaarten Arschbacken des Trainers zuckten während er seinen Samen in Robbies Arsch ergoß und dabei wie ein Tier tief grunzte. Keuchend blieb er über dem Jungen liegen, dann erhob er sich. Als er seinen Schwanz aus Robbies Hintern zog erklang ein schmatzendes Geräusch und sein Sperma tropfte aus dem geweiteten Loch, das sich nur langsam wieder schloß. Robbie erhob sich und schob einen Finger in sein geschundenes Fickloch. "Keine Sorge Robbie, das heilt bald wieder. Bei nächsten Mal wird es besser gehen. Nun leck mir den Schwanz sauber."

Ohne Widerrede nahm Robbie den dicken, feuchtglänzenden Fickschwanz des Trainers in den Mund und lutschte das Sperma ab. Ich schlich wieder zur Tür solange die beiden noch beschäftigt waren und schloß sie wieder hinter mir.

Am nächsten Tag flüsterte der Trainer mit mir kurz vor Trainingsende. Als er mir auf der Liege im Krankenzimmer seinen Schwanz reinschob sagte er plötzlich: "Ich habe dich gestern gesehen. Du hast mich und Robbie beobachtet!" und fickte mich langsam während er mir in die Augen sah. Ich schluckte. "Ja", sagte ich schuldbewusst.

"Man spioniert seinem Trainer nicht hinterher. Dafür musst du bestraft werden, das siehst du wohl ein?".

"Ich ... ja", erwiderte ich und mir schwante böses.

"Kommt rein Jungs", rief der Trainer laut, ohne dabei aufzuhören mich mit langen tiefen Stößen zu ficken. Die Tür öffnete sich und mehrere Männer betraten den Raum. Ich erschrak, einige von ihnen kannte ich! Es waren ein paar Väter von meinen Kumpels dabei, ein paar der anderen Trainer und sogar einen Nachbar meiner Eltern erkannte ich, aber auch ein paar der älteren Fußballer.

"Hübscher Junge", sagte einer der Männer. Ein anderer öffnete seine Hose und wichste sich den Schwanz. "Bist gleich fertig mit dem Knaben?". Die meisten Männer folgten seinem Beispiel.

Der Trainer grinste mich an. "Sei froh das ich dich so gut eingeritten habe", und ich spürte wie er seinen Samen in mich spritzte. Sofort zog er seinen spermaverschmierten Schwanz aus meinem Loch. "So ... gut vorgeschmiert für den Rudelfick ... der nächste kann ran."

Ein großer Mann mit haariger Brust und deutlichen Bauch packte meine Beine und drehte mich so das mein Arsch am Rand der Liege lag. Er hatte seine Hose nur ein Stück runtergeschoben so das seine steife Latte frei lag, Sein Schwanz war kurz aber er hatte eine dicke Eichel. Schnell schob er mir seinen Schwanz in meinen Poloch. "Ah, ah", machte er während er mich fickte und schon nach ein paar Stössen kam er und ich spürte seinen Schwanz in mir zucken. Als nächster kam ein junger Mann, einer der Ü20 Fußballer, er hatte sich ganz ausgezogen und sein muskulöser Körper glänzte vor Schweiß, es war Sommer und es wurde schnell sehr heiß in dem kleinen Raum mit all den Kerlen. Sein Schwanz war normalgroß und schön geformt. Er war beschnitten und die dicke Eichel war feucht. Er beugte sich über mich und küsste mich während er mich mit schnellen pumpenden Bewegungen seiner Hüfte fickte.

Nach ein paar Minuten, die anderen Männer riefen, er solle sich beilen, kam er in mir und schon war der nächste zur Stelle. Es war unser Nachbar. "Endlich!", sagte er und sein sehr dicker, wenn auch nicht besonders langer Schwanz, drang in meinen Arsch ein. Er fickte mich keuchend und mit schnellen Stößen und seine dicken Hoden klatschten dabei gegen meinen Arsch, auch er brauchte nicht lange bis er kam. Als nächstes kam ein behaarter, dicker Türke. Grunzend stieß er mich mit seinem kleinem Schwanz, doch er zog seinen Schwanz raus bevor er kam und spritzte mir seinen Türkensperma auf den Schwanz und die Brust. Schon war der nächste Ficker zur Stelle. Ein älterer Mann offensichtlich ein Bodybuilder. Seine unglaublich muskulöse und glatte Brust glänzte vom Schweiß. Er dreht mich auf den Bauch und ich spürte seinen harten Körper auf mir, während er mich mit schnellen Bewegungen seiner Hüfte fickte. Kaum hatte sein Samen sich mit dem der anderen Männer in meinem Arsch vermischt, spürte ich auch schon den nächsten Schwanz eindringen.

Bald spürte ich kaum noch was, wie in Trance sah ich die scheinbar endlose Abfolge von Männern. Später erfuhr ich das es 18 gewesen waren, doch manche nahmen mich zwei- oder dreimal. Einmal hörte ich wie einer sagte, kurz nachdem er mir seinen Schwanz reingeschoben hatte: "Hey Jungs, das ist ja Schlammringen hier drin, so voll Sperma ist der Bube." Mein Loch stand weit offen und die Männersäfte tropften unablässig aus ihm heraus.

Irgendwann war es vorbei, alle Männer hatten mehrmals abgespritzt, und die Kerle zogen ab. Ich war alleine. Ich lag bäuchlings auf einer Matratze. Außerdem war ich über und über mit Sperma bedeckt, mein Arsch war glitschig und klebrig von all dem Männersaft. Mühsam setzte ich mich auf. Der Trainer hatte abschliessend noch gesagt ich soll den Raum saubermachen bevor ich gehe. Ich sah mich um. Die Liege und der Boden ... alles voller Sperma. Ich nahm ein Handtuch aus dem Schrank und wischte mich ab, dann holte ich einen Wischeimer.

Mann für Mann - Buch 3
Neu! Wie junge Männer ihre Sexualität und die Lust entdecken. Mal schüchtern, mal voller Begierde. Mal hart, mal zart.

Dieser Vorfall liegt nun schon zwei Monate zurück. Im Prinzip war es im nachhinhein auch geil gewesen, aber vor allem war es sehr erniedrigend gewesen, von all den Männern so benutzt zu werden. Ich will so etwas nie wieder erleben. Seitdem hat der Trainer kein Wort über den Vorfall verloren und mich seither schon wieder dutzende Male gefickt. Aber ab und zu nimmt er mich nun auch für besondere "Sachen". Einmal sollte ich ihm die Eier lecken, während er Robbie fickt, ein andernmal brachte er einen Kumpel mit der auch mal eine "Jungenfotze" probieren wollte. Der Typ hat mich fast eine Stunde lang durchgenommen und sein Schwanz war sogar noch dicker als der vom Trainer. Ich kam während des Ficks zweimal.

Vorbei sein mit dem Trainerschwanz im meinem Arsch wird es wohl erst, wenn ich für die Jugendgruppe zu alt bin, aber da habe ich zum Glück noch Zeit.

Stichworte:
männersaft, erste mal anal, türkensperma, eier lecken, gangbang, apfelpo, erster sex, fussball, beine spreizen, fickkolben, sportlerarsch, männer spritzen ab, fussballer, pumpt, jungen ficken, erste sexuelle erfahrung, erniedrigung, ich werde dich ficken, trainingshose, seinen fetten schwanz, unberührt, junge boys, behaarter arsch, benutzt werden, trainer, eingeritten, riesenschwanz, bodybuilder, vorsamen, mann fickt jungen

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden