Mein sportlicher Schüler

© mannfuermann.com

Mein Herz schlug mir bis zum Hals. Nie zuvor hatte ich so etwas gemacht aber dieser Junge! Ich versteckte mich in einem Busch neben der Haustür und wartete bis Felix vom Joggen nach Hause kam. Es war schon Abend und der Eingang lag im Dunkeln. Ich hatte bereits eine halbe Stunde auf ihn gewartet, denn heute Nach werde ich ihn endlich ficken!

Felix geht auf die Schule in der ich als Vertretungslehrer tätig bin. Ich vertrat häufig seinen Erdkundelehrer, was mir die Gelegenheit gab ihn oft zu sehen und zu belauschen. So habe ich auch erfahren, dass er dieses Wochenende alleine verbringen wird. Darüber hinaus weiß ich auch wann er joggt und wie lang er ungefähr braucht. Es klingt vielleicht so als sei ich ein Stalker aber ich habe so etwas noch nie gemacht aber dieser Junge geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf! Er ist 1,80 groß, hat breite Schultern muskulöse Arme und einen Body zum dahin schmelzen! Ich selber bin 1,94 groß und habe einen sehr muskulösen Körper da ich ein großer Sportfanatiker bin.

Während ich so in Gedanken bei Felix war lief eine Gestalt die Straße entlang auf mich zu. Er trug ein Sweatshirt und Shorts. Sogar aus dieser Entfernung konnte ich sein riesen Teil sehen wie es gegen den dünnen Stoff schlug. Es machte mich ganz wild und in mir rumorte es. Ich musste ihn haben! Um jeden Preis! Er lief an meinem Versteck vorbei und das Licht ging an. Während er in seiner Tasche nach dem Schlüssel kramte setzte ich mich in Bewegung. Ich hatte nur eine Chance. Aus meiner Tasche zog ich eine Schreckpistole und ein Halstuch. Langsam schlich ich mich an und als der Schlüssel im Schloss steckte griff ich an. Mit der einen Hand presste ich ihm das Tuch vor den Mund mit der anderen drückte ich ihm die Pistole an die Hüfte. Leise flüsterte ich ihm ins Ohr: "Mach nur einen Laut und ich drück ab, ich meins verdammt ernst! Jetzt mach die scheiß Tür auf und beweg deinen Arsch!"

Er begann zu zittern und nickte wortlos. Ich presste meinen Körper an seinen und Arsch drückte gegen meinen Schwanz der gerade zu wachsen begann. Mit der Pistole drückte ich ihn in die Wohnung und schloss die Tür hinter mir. Ich schaltete das Licht ein und vergewisserte mich, dass wir auch wirklich alleine waren. Schnell zog ich meine Schuhe aus und schubste Felix geradeaus durch den Flur in Richtung des Wohnzimmers. Ich warf ihn unsanft auf das Sofa sodass er vornüber hinfiel und sein Arsch direkt zu mir ragte. Die Hose lag straff über dem geil geformten Hintern und das machte mich nochmals wilder doch ich geduldete mich. Ich genoss die Macht.

Felix rührte sich nicht und ich ging auf ihn zu. Aus meiner Tasche holte ich ein Paar Kabelbinder, mit einem Paar band ich seine Hände auf dem Rücken zusammen. Er versuchte sich zu wehren aber Felix hatte keine Chance gegen mich. Ich saß auf schließlich auf seinem Arsch und nahm das Halstuch und band es ihm um die Augen. Dann setzte ich ihn aufrecht aufs Sofa. Ich machte einen Schritt zurück und genoss den Anblick des hilflosen Felix. Dieser blickte sich um konnte aber nicht sehen wo ich mich befand. Seine muskulöse Brust hob und senkte sich. "Was wollen sie von mir? Geld? Ich habe kein Geld zu Hause nur Wertsache. Nehmen sie sich was sie wollen und gehen sie bitte!" Seine Stimme zitterte sehr obwohl er versuchte, seine Angst zu verstecken.

"Ich werde mir schon nehmen was ich will und dann gehe ich, keine Sorge." Ich grinste, oh und wie ich mir nehmen werde was ich will! Schnell ging ich in die Küche und holte mir ein scharfes Messer und ging zu Felix zurück. Dieser hatte es nicht gewagt sich zu bewegen. Er hatte Angst vor mir! Das geilte mich nur noch mehr auf! "Halt jetzt bloß still und wehe du machst auch nur einen Mucks!" Ich ging mit dem Messer auf ihn zu und begann ihm das Sweatshirt von seinem geilen Körper zu schneiden. Er trug nichts darunter und nach den ersten Zentimetern hatte ich schon seine Brust entblößt. Kurze Zeit später lag auch sein Sixpack frei. Als der Pulli endlich weg war machte ich wieder einen Schritt zurück und betrachtete ihn wieder aus der Ferne.

Er schien ruhiger geworden zu sein und er hatte auch nur kurz gezuckt als der kalte Stahl seine Haut berührt hatte. Felix hatte einen extrem geilen Körper! Seine Muskeln waren so gut definiert, dass ich bald neidisch wurde. Ich begann meinen Schwanz zu massieren während ich ihn ansah. Doch das wurde mir zu langweilig. Ich ging wieder auf ihn zu und setzte mich auf seinen Schoß. Er stöhnte kurz auf dann wurde er wieder still. Ich riss mir mein Shirt vom Körper und rieb meinen Oberkörper an seinem. Felix war so warm und roch nach Schweiß das machte mich so an, dass ich ihn am liebsten sofort gefickt hätte doch ich genoss das Spiel sehr.

Immer weiter rieb ich meinen Arsch an seinem Schoß und wartete bis sich etwas rührte. Ich begann inzwischen ihn überall anzufassen. Meine Hände glitten über seinen Bauch, über die Brust und dann hinter seinen Kopf wo ich ihn packte und seinen Mund auf meinen presste. Geschockt schloss er seinen Mund doch meine Zunge fand ihren Weg und er ließ locker. Dann begann er mit seiner Zunge zu spielen und wir küssten uns leidenschaftlich. Plötzlich spürte ich etwas Hartes an meinem Arsch. Es war sein riesen Schwanz, der aus der engen Hose wollte.

Ich zog meine Zunge aus meinem Mund und Felix atmete schwer. Er wollte mehr, das konnte ich sehen! Ich zog ihm die Hose über seine haarigen Beine und seine Schuhe mussten auch weg, einschließlich der weißen, verschwitzten Socken! Ich kniete nun vor ihm, er hatte nur noch eine weite Boxershort an die wie ein riesen Berg aussah. Sein Schwanz stand kerzengerade und hob den Stoff an. An der Spitze des Berges war die Hose schon feucht. Ich massierte seinen Schwanz durch den Stoff, was Felix sehr genoss denn er stöhnte laut auf. Es wurde Zeit, dass wir endlich zur Sache kamen. Meine Eier waren bis zum Rand gefüllt und warteten nur darauf in Felix Arsch gepumpt zu werden.

Ich zog mir meine Hose und meine Unterhose aus, die von meinem Vorsamen schon ganz Nass war! Felix saß immer noch gefesselt auf dem Sofa und wartete darauf dass es weiter geht. Sein Schwanz stand immer noch empor. Ich ging auf Felix zu, packte seinen Kopf und führte ihn langsam auf meinen Schwanz zu. Seine Lippen umschlossen ihn sofort und er begann begierig zu saugen als hätte er nie etwas anderes getan. Seine Zunge glitt um meine Eichel und ein schauer durchzog meinen ganzen Körper. Meine Hände vergruben sich in seinen Haaren und ich begann sein Maul zu ficken. Er keuchte einige Male doch er gewöhnte sich schnell an mein Monsterteil, welches 23x6cm Maß.

Felix löste sich aus meinem Griff "Mach mich los! Ich will dass du mich fickst!" Ich griff also wieder zum Messer und löste seine Fesseln, sofort griff er meinen Hintern und zog meinen Schwanz wieder in seinen Mund und machte weiter. Er knetete meinen Arsch während er an meinem Schwanz leckte. Felix beendete sein Blasen und leckte noch den Vorsamen von der Spitze meiner Eichel ab und nahm die Augenbinde ab. Verdutzt sah er mich an und bevor ich nachdenken konnte warf er sich schon auf den Bauch und sagte "Ich will dass du mich jetzt fickst! Hart!" Es schien ihm sichtlich zu gefallen und ich konnte seinem prallen Arsch nicht wiederstehen!

Ich zog ihm langsam die Boxershort aus und zum Vorschein kam sein geiler Arsch. Er war leicht behaart aber das machte mich nur noch geiler. Ich rotzte ihm auf seine Arschfotze und dann auf meinen Schwanz. Ich ließ ihn zwischen den Arschbacken gleiten und dann legte ich meine Eichel an seinem Loch an und stieß zu. Felix schrie auf und stöhnte wie ein wilder als er nun von seinem Lehrer gefickt wurde. Sein Loch war so eng es fühlte sich wie ein Kondom an! Ich begann ihn langsam zu ficken. Sein Arsch molk meinen Schwanz förmlich! Ich fickte ihn immer härter, wie im Rausch, dass meine Eier an seinen Arsch knallten! Wieder zog ich ihn an den Haaren zu mir und mein Schwanz steckte bis zum Anschlag in ihm drin. Es war ein geiler Moment!

Mein Schwanz war in seinem engen Fickloch gut aufgehoben. Während ich ihn an den Haaren hatte fickte ich ihn härter. Dann drehte ich ihn auf den Rücken ohne aus ihm herauszugehen. Ich musste jede Sekunde genießen! Mit einem Lächeln lag er da und begann sich seinen Riesenschwanz zu wichsen während ich ihn weiter fickte. Wir stöhnten beide laut und dann zuckte er zusammen und sein Schließmuskel legte sich enger um meinen Schwanz. Dann spritzte sein weißes Gold auch schon überall hin. Er schoss sich selber ins Gesicht und leckte es dann begierig auf. Das machte mich nur noch mehr an! Meine Hüften bewegten sich wieder kraftvoll und Felix schloss seine Beine um meinen Hintern und als mein Schwanz ganz in ihm steckte kam ich und meine Wixe schoss in ihn hinein. Ich verharrte noch einige Zeit in der Position und dann zog ich meinen Schwanz aus seinem Loch. Mit ihm kam auch etwas Sperma das auf das Sofa tropfte.

Felix lag da und sagte nichts er sah mich nur an. "Ich werde wieder kommen!" sagte ich ihm. Er grinste nur. Ich packte meine Sachen und ging. Aber es war nicht das letzte Mal.

Stichworte:
lehrer fickt schüler, fickte ich ihn, breite schultern, geiler arsch, fesselspiele, vorsamen, riesenschwanz, behaarte beine, penisneid, wichsen, lehrer, fickloch, maulfick, arschfotze, xxl-schwanz, verschwitzt, jogginghose, enges loch, sixpack, kondom, riesenpenis, rotze, er stöhnte, votze, fotze, leidenschaft

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden