Mann für Mann
 
 
Mit dem strammen Bi - Schwiegervater im FKK Camp gibt´s viel zu entdecken.
Alpha Männer / Ältere Männer / Bisexuell / Daddy & Boy / Große Schwänze / Inzest
A−
A+
A⇆A

Meine Frau Mona und ich sind Ende zwanzig, seit zehn Jahren zusammen und obwohl wir fast jeden Tag geilen Sex haben, leben wir den auch geil und tabulos mit verschiedenen Partnern aus. Mona steht auf Gruppensex im Swingerclub oder wo es sich ergibt, dabei macht es sie an, wenn ich den Kerlen an die dicken Schwänze gehe. Gleich als wir uns in unserem Dorf auf dem Reiterhof ihrer Eltern kennenlernten, erzählte sie mir, dass sie schon seit langem mit ihrem Vater rummacht, eigentlich ist es ihr Stiefvater, der für sie als Sexpartner einfach wichtig ist. Ich hatte damit von Anfang an kein Problem, und sie steht hinter meiner Bi-Seite, die ich besonders bei meinen Touren im LKW, auf Rastplätzen und Cruisingplätzen an der Autobahn auslebe. Wir verstehen uns echt gut und leben unseren Sex offen und in vollen Zügen aus. Inzwischen weiß sie, dass ihr Vater in mein Beuteschema von Männern passt. Dass mein Schwiegervater Ralf noch ganz andere Triebe auslebt, war für uns beide neu, davon geht´s in diesem Teil meiner Geschichte:

 

Ein warmes Wochenende im Juni: Es ist Sonntagnachmittag und wir sind zu Besuch auf dem Hof meiner Schwiegereltern. Weil ich mit dem LKW in Süddeutschland unterwegs war, ist meine Frau schon seit Freitag dort, um die Zeit zu Hause auf dem Land zu genießen. Sie reitet mit ihrem prächtigen Hengst Pluto in der Gegend rum, hilft ihrem Vater bei den Pferden im Stall, und während ihre Mutter für die beiden kocht, treiben sie es da bei jeder Gelegenheit. Mona erzählt mir immer genau, was abgeht, weil sie weiß, dass mich das anmacht, denn mein Schwiegervater ist ein strammer, gut bestückter Hengst.

Heute wollen wir unsere Sommerpläne besprechen. Meine Schwiegereltern haben am Dümmer See ihren großen Wohnwagen, den nutzen sie im Sommer kaum, also fahren Mona und ich seit ein paar Jahren im August damit zur Ostsee, in ein FKK-Camp in der Nähe von Usedom. Als leidenschaftliche Swinger kennen wir inzwischen eine ganze Menge Leute dort, mit denen wir im Wohnwagen oder ich in dem Wäldchen hinter den Dünen geile Gruppenevents erleben. Ich komme da schön auf meine Kosten, denn es treiben sich immer Kerle im Gebüsch herum, die wie ich auf Schwänze stehen.

Ich bin eben auf dem Hof angekommen, wir haben gerade gegessen und ich bin ziemlich kaputt von der Nachtschicht, also ist erst mal Mittagsruhe angesagt. Wir ziehen uns nach oben zurück und pennen eine Runde, irgendwann dann spüre ich Monas auffordernd kraulende Hand an meinen Eiern und an meinem erwachenden Riemen, sie flüstert:

„Mike, ich will dich, ... nach der Nummer heute Morgen mit Paps im Stall!“

Beim Füttern hat sie nur ihre Stiefel an und nichts unter ihrem Arbeitskittel, weil ihr Vater da drauf so steht. Der hat ihr hinten die Muschi befingert, seine Hose aufgeknöpft und seinen dicken Schwanz herausgeholt, auf den seine Tochter so scharf ist:

„Guck mal, ich hab Druck. Blas mal den Papaschwanz, kriegst gleich alles von hinten rein, dann bist du schön nass, wenn Mike nachher kommt. Nach drei Tagen ohne Sex mit dir, will der dich sicher auch rannehmen.“

Mona krault mir gefühlvoll die Eier und bläst meinen harten Schwanz gekonnt wie immer. Als sie mir den Mittelfinger ins Arschloch drückt, sie weiß genau, wo drauf ich bei ihrem Blasen stehe, meine Eichel gierig mit dem Mund verwöhnt und sich selber dabei wichst, plötzlich von unten an der Treppe Claudias Stimme:

„Kinder, der Kaffee ist fertig!“

„Jaa, Mama, wir kommen!!“

In dem Moment rotze ich ihr meine fette Ladung in den Rachen! Sie schluckt alles wie gewohnt gierig, steht auf und gibt mir noch einen Spermakuss, denn ich schmecke mein Zeugs auch gerne. Schnell richten wir unsere Klamotten und gehen nach unten. Da sitzt schon mein Schwiegervater breitbeinig entspannt im Gartensessel auf der Terrasse, seine Frau ist noch in der Küche und verziert die Torte. Was für ein geiler Anblick! Er trägt bei der Wärme nur eine sehr kurz abgeschnittene Bluejeans, eine seiner Riesenpranken befingert seinen Schritt und die schöne Beule. Das graue Shirt wölbt sich über seinem kräftigen Bauch, geil, seine Nippel und oben die dunkle Brustwolle; sein breites Grinsen:

„Na, ihr beiden, wie steht`s? Habt ihr´s hinter euch? War ja nicht leicht für Mike, so drei Tage ohne seine Mona.“

Die verdreht kurz die Augen und guckt zum Küchenfenster herüber:

„Oh, Paps, du mit deinen direkten Sprüchen! Guck mal lieber, dass Mutti nichts zu deiner knappen Hose sagt!“

Da kommt meine Schwiegermutter mit dem Kuchen an und Ralf dreht sich am Tisch so, dass sie ihm nicht auf die Hose gucken kann. Ich setze mich neben ihn und sehe dafür umso besser, dass er sich ungeniert weiter die deutlich dickere Beule befingert, dann seine Ansage:

„Kinder, schön, dass ihr beiden hier seid! Hört mal, Claudia und ich haben uns überlegt, dass wir in diesem Jahr auch mal an die Ostsee wollen. Ihr fahrt doch immer in dieses Freizeitcamp, wir wollen da mal mit, also wir fänden das schön!“

Mona verzieht das Gesicht und schaut ihn erstaunt an:

 

„Also ich weiß nicht, ob das was für Mutti ist. Das ist doch FKK und die Leute laufen da den ganzen Tag nackt rum. Du hast damit kein Problem, das ist mir klar.“

Mein Schwiegervater beugt sich zur Seite und tätschelt Monas Oberschenkel:

„Na, hör mal, Tochter. Was hast du denn für ein Bild von deiner Mutter. Schließlich gehen wir hier auf dem Hof auch mit unseren Freunden in die Sauna. Erst letzten Samstag waren Ernst und Ewald mit ihren Frauen hier und wir hatten alle unseren Spaß, das kannst du mir glauben. Also mit so FKK hat Mutti wirklich kein Problem. Sie muss mal was anderes erleben und die Ostsee soll sie auch mal sehen. Und unser Wohnwagen mit den beiden Doppelbetten ist wirklich groß genug für uns vier. Kinder, wir haben da sicher eine schöne Zeit, wir freuen uns schon drauf!“

Er guckt zu mir rüber und kneift mir kurz ein Auge zu, meinen Streifen in der Hose hat er längst bemerkt. Dass meine Schwiegereltern zusammen mit anderen Paaren in ihrer Sauna rummachen, geilt mich gleich an. Den Ewald kenne ich schon, der ist seit Jahren als Stallhelfer auf dem Hof. Seine Frau Melanie, die auch ziemlich schlicht ist, aber richtig dralle Möpse hat, wo drauf ja viele Kerle stehen, hilft in Haus und Hof, und die beiden bewohnen das alte Melkerhaus hinten am Wald. Ewald ist ein kräftiger Kerl, so Mitte dreißig, der kaum redet aber nix anbrennen lässt, um seinen Druck loszuwerden.

Den hab ich mal beim Herummachen im Stall erwischt, als er mit seinem feisten Rohr aus der versifften Arbeitshose wichsend im Stroh stand, ihn nur aufmunternd angegrinst, meinen Riemen selber rausgeholt und mitgemacht. Dann bin ich einfach runtergegangen und hab ihm den dicken Schwanz geblasen, und er hat meine Maularbeit richtig genossen, bis er mir sein ganzes Zeug in den Hals gespritzt hat. Für den war es wohl das erste Mal mit nem Kerl! Die meisten Ehemänner sind ja unterversorgt und viele entdecken erst, wie geil ein guter Blowjob von nem schwanzgeilen Kerl ist, weil ihre Muttis das nicht machen oder sie`s einfach nicht richtig können. Wenn wir beiden auf dem Hof alleine im Stall sind, knöpft Ewald sich schnell wortlos die Hose auf, ich hocke mich vor ihn ins Stroh und hole ihm den Druck aus seinem dicken Schwanz. Ich glaube, mit seiner drallen Melanie läuft nicht mehr viel, darüber reden wir aber nicht, aber der spritzt jedes Mal eine unglaubliche Menge ab!

Also sind wir zu viert an die Ostsee, oh Mann: Mit den Schwiegereltern ins FKK-Camp, das erfährt von meinen Kollegen keiner! Bei herrlichem Sommerwetter kommen wir am frühen Abend an. Zum Glück ist unser gewohnter Platz frei, nicht weit von den Sanitäranlagen. Schon beim Einrichten des Stellplatzes: Anschlüsse legen und erst mal das Vorzelt aufbauen, sehe ich ein paar Leute vorbeilaufen, mit denen wir hier schon unseren Spaß hatten. Na, das fängt ja wieder gut an! Dann kommt noch der Platzwart und sagt uns, dass im Camp alle unbekleidet sein müssen.

Als ich am nächsten Morgen aufwache, bin ich allein im Wohnwagen, Mona und ihre Mutter sind schon zum Einkaufen ins nahe Dorf geradelt. Durch die offene Tür sehe ich, dass Ralf mit dem Rücken zum Wagen auf seinem Campingstuhl sitzt und sich mit Sonnenöl einreibt. Das muss ich sehen! Er sitzt da ganz blank, breitbeinig, und ölt sich in aller Ruhe ein: Was für ein Anblick! Seine großen Pranken glänzen von dem Öl, das er sich genüsslich und schön langsam auf dem massigen Körper verteilt. Als er sich hinunter beugt und sich auch noch die Unterschenkel einölt, will ich das genauer sehen, schließlich ist das hier FKK, und ich trete nackt in die Tür:

„Moin Ralf, du bist ja schon richtig fleißig.“

Er dreht sich mir zu, ich stehe mit meinem Schwanz direkt auf seiner Augenhöhe, grinst nur und mustert mich ungeniert. Seine Tochter hat ihm sicher erzählt, dass ich gut bestückt bin, aber als ich jetzt direkt vor ihm stehe, sehe ich zum ersten Mal, was mein Schwiegervater für ein Kaliber hat! Sein dicker, rasierter Sack zwischen den haarigen, kräftigen Reiterschenkeln, und dieser enorme fleischige Riemen, der absolute Hammer! Er ist sehr lang und dick, die breite rote Eichel ist nur halb von der hellen Vorhaut bedeckt! Jetzt geht er sich auch noch mit einer Hand an die Eier und ölt sich die in aller Ruhe vor mir ein. Als sein Schwanz deutlich anschwillt, beugt er sich nochmal nach unten, um sich die Waden einzureiben. Er blickt zu mir hoch und geht mit der Zunge über seine Lippen:

 

„Komm her, Mike, öle du dich auch ein, sonst kriegst du noch nen Sonnenbrand am Arsch!“

Er hält mir die Flasche hin und ich verteile mir Öl auf dem Körper. Mein Schwiegervater stellt sich mit halb ausgefahrenem Schwanz vor mich hin, was ihm gar nichts ausmacht, im Gegenteil:

„Komm, dreh dich um, ich mach dir mal den Rücken.“

Ich spüre seine riesige ölige Pranke, die eben noch an seinem Schwanz und an seinem Sack war, auf meinen Schultern und auf dem Rücken, wie geil ist das denn! Er ölt mich bis an die Arschkante ein und klopft mir auf den Arsch:

„Das tut doch gut, was? Mach du bei mir auch, und alles schön verreiben!“

Ich reibe ihm die Schulter und den breiten Rücken ein, als er sich nach vorn beugt und dabei auch noch die Beine breit macht, sein dicker blanker Sack unter den prallen Arschbacken, ach du Scheiße! Ich spüre mein Rohr anschwellen, und das hier draußen vor meinem Schwiegervater, der leise schnaufend gebückt vor mir steht. Ich muss aufpassen, dass ich mit meinem abstehenden Schwanz nicht an seine Arschbacken komme! Ralf genießt meine Behandlung:

„Reib man tüchtig ein, das is`n gutes Gefühl. Mona sagt ja, dass du so gut massieren kannst, das merk ich. Du machst das echt super!“

Oh Mann, meine Frau hat ihm bestimmt erzählt, dass ich sie nach `ner Rückenmassage, bei der ich nackt auf ihr hocke und natürlich die Arschbacken und das Arschloch ausgiebig mit behandelt werden, immer auch ficke, und sie es meistens in den Arsch will. Ich bin jetzt hammersteif und klatsche meinem Schwiegervater schnell auf den Rücken:

„So, Ralf, das reicht aber! Ich setzte mal Kaffe auf, die Frauen kommen sicher gleich zurück.“

Als ich schnell im Wohnwagen verschwinde, kriegt er meinen Streifen aber doch mit und grinst. Ich kümmere mich um den Kaffe und ihn kann ich durch die Tür beobachten: Er sitzt ganz entspannt mit einer Zigarette in seinem Campingstuhl, die Rechte an seinem halbsteifen Schwanz, den er ganz ungeniert langsam zwischen Daumen und Zeigefinger etwas wichst, die Vorhaut vor- und zurückrollt und seine glänzende rote Eichel freilegt. Was für einen Schwanzkopf der hat! Ich kann Mona echt verstehen, dass sie diesen Prachtriemen genießt und gerne in sich spürt! Mein Schwiegervater zieht hier eine Nummer für mich ab und zeigt mir ganz direkt, was er als Hengst zu bieten hat. Er weiß längst von seiner Tochter, dass ich auch auf Kerle stehe, und meinen Streifen hat er ja eben gesehen! Ich trete mit zwei Bechern Kaffee und mit halb ausgefahrenem Schwanz ins Vorzelt:

„Jetzt mal Kaffe, bevor die Frauen hier sind, schön eingeölt sind wir ja jetzt. "

Als ich den Kaffe abstelle, greife ich mir wie nebenbei kurz an die Klöten, setze mich aber so, dass wir den Tisch zwischen uns haben, damit sich das Ganze hier rechtzeitig entspannt und besonders Claudia nix mitkriegt. Nach dem Frühstück sind Mona und ich an den Strand gegangen, ihre Eltern wollten erst mal im Camp bleiben, meiner Schwiegermutter war das ein bisschen viel, gleich am ersten Tag zum FKK-Strand. Mona hat sich gleich in die Sonne geknallt, aber ich war nach der Szene mit meinem Schwiegervater scharf geworden und machte mich auf durch die Dünen und zum Wald dahinter, mal sehen, was da so abging. Vorne lagen nur ein paar einzelne Paare, die sich bloß sonnten. Aber weiter zurück waren ein paar Männer auf der Pirsch. Dann, am Waldrand, etwas von Gebüsch verdeckt, höre ich Stimmen und bald auch Gestöhne, oh, da geht`s zur Sache! Als ich näher herantrete, liegt eine Frau breitbeinig auf ner Campingdecke, daneben hockt ihr Typ, der ist schon etwas älter und vor ihr kniet einer, der sie unten befingert und sich dabei wichst, während sie einem anderen, gut bestückten jungen Kerl ausgiebig den Schwanz lutscht, ihr Typ grinst dabei:

„Macht mal hier, meine Perle steht auf Sperma, die schluckt alles!“

Um sie herum drei weitere Männer, die sich bei der Szene ihre Schwänze keulen. Boah, was ist das denn!! Von hinten sehe ich, dass da mein Schwiegervater steht, der macht da mit und wichst sich sein Hengstrohr! Ich glaub´s ja nicht, das muss jetzt aber genau sehen, was da abgeht! Ich habe längst meinen Streifen in der Hand und verdeckt durch`s Gebüsch beobachte ich alles, Ralf muss mich ja nicht sehen. Als der erste Typ der spermageilen Braut seine Sahne grunzend auf`s Maul gibt, schluckt die das gierig und sofort stellt sich der nächst Spritzer neben sie und hält ihr seinen Riemen vors Gesicht. Neben ihr auf der Decke hockt ihr Kerl, sein Schwanz hängt ihm zwischen den Beinen, aber den geilt das an, wie sie rangenommen wird. Und der steht auch auf Sperma, denn jetzt macht er eine auffordernde Geste und geht mit dem Gesicht mit weit rausgestreckter Zunge nach vorne, direkt neben den Kopf seiner Perle: Der nächste Kandidat soll ihm alles ins Gesicht spritzen, was für eine geile Wichserei im Rudel!

Der zweite rotzt auch bald seine Geilsahne in fetten Schüben ab, aber wieder der Braut ins weit geöffnete Maul, dann hält er ihrem Kerl seinen Schwanz hin und der lutscht den gierig sauber. Der ist sperma- und schwanzgeil, genau wie ich! Dann winkt er Typ tatsächlich meinen Schwiegervater ran, er ist scharf auf dessen enormes Rohr, das dem steil vor dem Bauch steht. Ralf stellt sich breitbeinig vor das Paar auf die Decke und keult sich den Schwanz, dabei baumeln seine dicken Klöten lang im Schritt, boah! Sein Schnaufen, da kommt ihm auch schon die weiße Sahne, die er den beiden in mehreren dicken Schüben auf`s Gesicht spritzt, ich glaub´s nicht! Jetzt tritt er näher ran und lässt sich von dem vollgerotzten Typen noch seinen triefenden Schwanz lutschen. Hier steht mein Schwiegervater und lässt sich von nem Kerl den Schwengel gierig mit dem Maul bearbeiten! Ich bin sowas von aufgegeilt, dass Ralf sich von dem an den Schwanz gehen lässt und spritze meine Ladung einfach ins Gebüsch!!

Das muss ich erst mal verdauen, gehe zum Strand und nehme ein erfrischendes Bad in der Ostsee. Dann fläze ich mich zu meiner Mona, die friedlich auf unserer Decke döst und mich anblinzelt:

„Na, du, war´s geil im Wäldchen?“

„Jo, da war schon schön was los. ... Aber du glaubst nicht, wer sich den dicken Schwanz von nem Kerl hat blasen lassen und dabei richtig abgegangen ist! Jetzt ist mir klar, auf was dein Vater noch so steht!“

Ich hab Mona alles genau berichtet, aber die grinste mich an:

„Na, der braucht das eben auch so wie du, mein Schatz! Mike, jetzt ist mir klar, warum Paps sich so gern von mir den Arsch lecken lässt, und auf Prostatamassage steht er auch. Wenn ich ihm den Schwanz blase, hat er´s unglaublich gerne, wenn ich ihm den Mittelfinger richtig tief reindrücke und ihn stimuliere bis er kommt.“

So fing unsere gemeinsame Urlaubszeit mit den Schwiegereltern an.

Damit es weitergehen kann, bitte eure angegenden Kommentare...

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Alpha Männer / Ältere Männer / Bisexuell / Daddy & Boy / Große Schwänze / Inzest

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Sortieren nach: DATUM | DISKUSSION
Schlagworte: swinger / vollgerotzt / prostatamassage / gangbang / sexclub / arsch lecken / sauber lecken / versifft / cruising / bukkake / sexpartner / stramme schenkel / schwanzgeil / rasierte eier / sexualleben / fkk / anilingus / schwanz blasen / sperma geschmack / gut bestückt / sperma schlucken / beine breit machen / rotze / waden / junger kerl / bi / gay sauna / jungen ficken / seinen fetten schwanz / schwengel / dicke eier / schwanz lutschen
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden