Mann für Mann
 
 
Timo und Marco wechseln die Location und fallen übereinander her.
Alpha Männer / Bareback / BDSM / Dominant & Devot / Fetisch / Große Schwänze
A−
A+
A⇆A

Marco lächelte ihn an, zog ihn dann hoch, umarmte ihn und flüsterte ihm „Das hast du sehr gut gemacht!“ zu, bevor er ihn zärtlich küsste. Die beiden zogen sich langsam wieder an, nicht ohne noch unzählige Küsse auszutauschen und obwohl sie ihre Hände kaum voneinander lassen konnten. Dennoch spürten sie, dass es nicht der richtige Ort war, um weiterzugehen.

 

Als beide wieder komplett angezogen waren zog Marco Timo heran, hielt ihn fest an sich gepresst und küsste ihn dann zärtlich, aber fordernd. Timo spürte nicht nur, dass Marco schon wieder hart war und begann die Beule zu kneten, sondern ebenso, wie nass Marcos Hose war. Er sah auch den dunklen Fleck an der Hose, der nur durch den Vorsaft entstanden war. Marco hielt ihn davon ab, die Hose wieder zu öffnen, als Timo ihn angrinste und am Reißverschluss zu nesteln begann. „Nicht mehr hier, du geiles Früchtchen, lass uns gehen.“ sagte Marco leise und zwinkerte Timo zu. Dieser nickte gespielt beleidigt und leckte dann seine Finger ab, die er zuvor am Vorsaft-Fleck benetzt hatte.

Marco grinste, beugte sich dann vor und sagte mit bestimmendem Tonfall „Dir werde ich noch viel mehr davon zu lecken geben.“, bevor er die Türe öffnete und die beiden zurück in den Raum vor die Toiletten traten. Am Pissoir stand ein junger Typ, grinste die beiden an und zeigte ihnen seine Latte, die er genüsslich wichste, schließlich waren die beiden nicht gerade leise gewesen. Den Spermaspuren am Boden vor der Toilette nach, war der junge Typ nicht der erste, der die Situation für eine geile Solo-Nummer genutzt hatte. Davon hatten die beiden in der Kabine aber gar nichts mitbekommen. Marco schob Timo an dem Typen vorbei und grinste, „Sorry, aber der Kleine gehört nur mir.“ Draußen bezahlte Marco die Getränke und dann traten sie aus der Bar in die frische Nachtluft.

„Komm, ich wohne nicht weit von hier, nur ein paar Blocks zu Fuß.“ sagte Marco, nahm Timos Hand und sie gingen die Straße entlang. In gefühlt jedem Hauseingang küssten sie sich und warfen sich aufgegeilte, aber auch verliebte Blicke zu. Dann überquerten sie die Straße und gingen durch einen kleinen Park, um so einen großen Straßenzug abzukürzen. Marco konnte nicht anders und begann, Timos Arsch zu kneten. Die Chino presste den Arsch nochmal heißer hervor und als Marco knapp hinter Timo ging konnte er den Blick nicht abwenden. Sofort umschlang er Timos Körper und presste seine große Beule an dessen Arsch.

„Ich will dich ficken, dein Arsch macht mich so geil.“ stöhnte er Timo ins Ohr. Dieser schmiegte sich an Marco und flüsterte „Hier?“ Zwar musste Marco bei dem Gedanken an einen harten Outdoor-Fick Timos Körper härter kneten, aber er wollte mehr von dem geilen Kerl vor ihm, also riss er sich zusammen und grunzte nur „Nein!“ Dennoch fuhr er mit einer Hand unter den Bund der Chino und ertaste Timos Ritze. Er fuhr sie entlang und spreizte dann einen Finger ab, den er an das kleine Loch führte. Timo quiekte kurz auf, als Marcos Fingerkuppe eindrang. „Wow, bist du eng. Das wird ein Fest für meinen Schwanz.“ grunzte Marco. Mit der anderen Hand fuhr Marco Timos Oberkörper auf und ab, ertaste einen eher kleinen Nippel der hart abstand und begann an diesem zu spielen. Mit der einen Hand knetete er den heißen Arsch und fuhr immer mal wieder mit der Kuppe in die geile Fotze, mit der anderen zwirbelte er den harten Nippel.

Gerne hätte er Timo an Ort und Stelle die Klamotten vom Leib gerissen, wäre über ihn hergefallen und hätte ihn so lange gefickt, bis er mindestens zwei Mal seinen Samen in das enge Loch gepumpt hätte, aber der Kleine war ihm so sympathisch, er wollte ihn nicht nur schnell benutzen und dann wegwerfen. Solche Erlebnisse hatte er zur Genüge gehabt und sie hatten ihn nicht glücklich gemacht. Der Sex war geil, das Ergebnis konnte sich sehen lassen, aber anschließend fühlte er diese große Leere. Bei dem Kerl vor ihm war das Gefühl anders und Marco hatte das Bedürfnis, dass es auch für Timo schön sein sollte, daher war der Ort für den ersten gemeinsamen Sex nicht geeignet.

Marco schob seinen Finger dennoch tiefer in das Loch von Timo und bewegte ihn hin und her. Timo stöhne auf, lehnte sich zurück und legte seinen Kopf an Marcos Brust. Der grinste nur, fingerte Timo weiter und spürte seinen eigenen Schwanz steinhart gegen die Jeans drücken. Dass es in seiner Boxershorts schleimig nass wurde, musste er ignorieren. Das würde Timo nachher schon bemerken und der würde den Vorsaft auch bestimmt genießen. Marco beugte sich vor und küsste Timo, der lauter zu stöhnen begonnen hatte. Dann fingerte nur noch kurz, zog den Finger sanft aus dem engen Loch und anschließend die Hand aus der Chino. Er lächelte Timo an und drückte diesem den Finger zwischen die Lippen, der ihn sofort sauberlutschen musste. Anschließend schob er ihn den Weg entlang weiter und als sie aus dem Park waren noch zwei Mal ums Eck, bevor sie das Gebäude betraten, in dem Marcos Wohnung lag.

 

Sie nahmen den Lift bis ins Dachgeschoß und Marco öffnete die Türe, schob Timo in die Wohnung und lehnte die Türe nur an. Dann packte er Timo und küsste ihn wild, während er ihn fordernd gegen die Wand presste. Dann sah er ihn an und sagte „Willkommen! Du kannst gehen, wenn du magst, aber wenn du bleibst, dann gehörst du mir.“ Timo musste keinesfalls überlegen, grinste und schüttelte dann energisch den Kopf, denn zu gehen kam nicht in Frage. Marco verriegelte daraufhin die Türe. „Zieh dich nackt aus und komm dann ins Wohnzimmer.“ sagte Marco, ging durch eine Türe und ließ Timo im Vorzimmer stehen. Dieser sah sich rasch um. Die Türe, durch die Marco verschwunden war, ging wohl ins Wohnzimmer, dann war da noch eine, die, so wie es schien, in einen Abstellraum führte und dann gingen vom Vorzimmer offensichtlich noch WC sowie Bad ab. Timo linste kurz hinein, als er sich auszog. Das Bad war mittelgroß, sehr gepflegt und modern, mit Wanne und separater Dusche.

Timo zog sich währenddessen weiter aus und als er ganz nackt war, folgte er Marco ins vermeintliche Wohnzimmer. Dort hatte dieser ein paar Kerzen angezündet und es waren außerdem nur zwei Lampen auf kleinen Beistelltischen an, sodass eine angenehme Atmosphäre herrschte. Marco saß breitbeinig auf dem Sofa, er trug nur noch die Unterwäsche. Die Unterhose war sehr stark ausgebeult, vorne nass und auch der haarige Oberkörper glänzte ein wenig vom Schweiß. Zwar konnte Timo die Augen kaum abwenden, denn der Kerl da vor ihm saß hätte direkt seinen feuchten Träumen entsprungen sein können, aber ganz automatisch sah er sich einmal um. Eine Türe führte noch in ein Schlafzimmer, in dem ein großes Bett stand und eine weitere in die Küche, die Timo aber nicht gut erkannte, da dort kein Licht brannte. An Marco vorbei konnte Timo außerdem eine Dachterrasse ausmachen, die wohl ein ziemlich gutes Stück der Breite des Wohnzimmers einnahm und sogar vor das Schlafzimmer reichen musste. Dass die Terrasse auch vom Schlafzimmer aus zu begehen war, konnte Timo nicht sehen. Es fiel diesem aber auf, dass sie wohl nicht einsichtig war. Das gefiel Timo.

Er lächelte Marco dann an, ging langsam auf diesen zu und blieb dann selbstbewusst vor ihm stehen. Timos Schwanz war die ganze Zeit über hammerhart, wippte auf und ab und saftete, was Marco ein Lächeln entlockte. Von Timos Eichel seilte sich auch gerade ein großer Tropfen Vorsaft ab, der auf Marcos Oberschenkel landete. Timo sah nun runter und es entging ihm die fette Beule in Marcos Boxershorts nicht, die von einem großen nassen Fleck umrahmt war.

Marco griff plötzlich nach vorne, packte Timo im Nacken, zog ihn an sich und dieser musste sich in einer fließenden Bewegung über Marcos Beule hocken, die Knie links und rechts von Marco auf dem Sofa. Die beiden fingen wieder an sich wild zu küssen. Marco schob immer energischer die Zunge in Timos Maul und knetete dabei dessen Arsch. Als Timo Luft holen musste und die Lippen löste, nutzte Marco den Moment und rotzte ihm dick ins Maul. Timo kaute kurz darauf herum, lächelte, schluckte dann und bedankte sich. Marco musste grinsen, da hatte er ja eine richtige Sau gefunden. Erst geil auf Pisse und nun auch auf Spucke, er würde bestimmt seine Freude haben.

Timo beugte sich vor und leckte über Marcos Hals, schmeckte dessen Schweiß und nahm den maskulinen Geruch aus den haarigen Achseln und dem Schritt wahr. Timo rutschte ein Stück, ging weiter und als Marco die linke Hand hinter seinen Kopf schob, begann Timo, die schweißnasse Achsel zu lecken. Marco musste laut grunzen und er schloss die Augen. Mit der rechten Hand umfasste er Timos Kopf und presste diesen fest in die haarige Höhle. „Lutsch mich sauber, leck den Schweiß ab!“ stöhnte er. Eigentlich war die Aufforderung unnötig, denn Timo war ganz in seinem Element und leckte genüsslich.

Marco ließ den Kopf dann wieder los, sah Timo an und rotzte diesem wieder ins Maul, als Timo hochsah. Er wusste, dass Timo bereit war, bereit für eine Nacht voller Leidenschaft und vielleicht auch mehr.

 

Als Timo die Spucke wieder geschluckt hatte, ließ Marco sich von ihm einen Finger ablutschen und schob diesen dann ohne Umwege in Timos enges Loch. Timo schloss die Augen und stöhne auf. Gerade hatte er noch die derbe Achsel lecken dürfen, nun fühlte er den fordernden Finger in sich. „Ich möchte, dass du mich fickst!“ schrie Timo plötzlich. Marco zog den Finger aus dem Loch und sah Timo an. Darauf sagte dieser, die Augen fest auf Marco gerichtet, „Bitte fick mich, fick meine haarige Fotze.“ Marco stöhne leise und zufrieden, denn so wollte er seine Kerle. Er ließ Timo nach unten rutschen, sodass dieser vor der Bank kniete und dann deutete er auf die Boxershorts. „Zieh sie mir aus.“ sagte er energisch und Timo folgte sofort. Marco legte kurz den Kopf in den Nacken und schon spürte er die frische Luft am schleimigen Kolben. Sogleich wurde es aber warm und nass, als Timo begann, den Vorsaft abzulecken und die Eichel tief ins Maul zu nehmen. Dass Marco so stark schleimte war für Timo perfekt. Er liebte den Geruch und den Geschmack von Vorsaft und Sperma.

Marco stöhnte auf und rutschte selbst ein Stück nach vorne. Für den ersten Anstich sollte Timo das Tempo übernehmen, dann würde er den Schwanz besser verkraften und das war Marco wichtig. Wie ein Besessener hätte er beim Cruising heute ebenso ficken können, hier wollte er aber, dass es auch für den Kleinen schön und in mehrerlei Hinsicht erfüllend wird. Timo leckte weiterhin gierig den vielen Vorsaft von den Eiern und dem dicken Schwanz und Marco musste laut aufstöhnen. Dann zog er Timo hoch, sodass dieser nun wieder über ihm hockte.

Diesmal spürte Timo nicht die fette Beule, sondern direkt die nasse Eichel, die sich nun auch unmittelbar zwischen die Backen schob und ihm das Loch mit Vorsaft benetzte. „Dein Arsch ist fällig.“ grunzte Marco. „Du machst es selbst und lass dir Zeit, später nehme ich keine Rücksicht mehr.“ Timo sah ihm davon aufgegeilt ins Gesicht und küsste ihn dankbar. Er rutschte auf der Eichel hin und her, um den besten Winkel zu finden. Da griff Marco zum Tischchen neben dem Sofa und angelte nach dem Fläschchen Poppers, das er vorher noch aus dem Kühlschrank geholt hatte. Er schraubte es auf und hielt es Timo kommentarlos an die Nase. Dieser erkannte was es war und verspürte sofort Dankbarkeit, dass es ihm angeboten wurde. Er wusste, dass er besser viel davon zog. Drei tiefe Züge je Seite gönnte er sich, dann schloss er die Augen. Marco nahm selbst je drei tiefe Züge und spürte dann, wie sich Timos Arsch über den dicken Schwanz stülpte. Timo verzog kurz das Gesicht und wurde sofort mit mehr Poppers versorgt. „Ja, zieh, du Schlampe, dann schaffst du es!“ feuerte Marco ihn an. Timo nahm noch vier Züge je Seite und drückte sich dann auf Marco. Die Eichel drang immer tiefer und Timo stoppte erst, als er ganz auf Marcos Schoß saß.

Sie stöhnten laut auf und merkten, dass es für beide ein absoluter Genuss war. Timo nahm sich plötzlich das Fläschchen und zog immer mehr, während er auf dem dicken Schwanz verharrte, bevor er begann, auf und ab zu reiten. Marco zog dann ebenfalls und schloss die Augen, als Timo sich in Marcos Nippel krallte und auf ihm ritt. Als Timo das nächste Mal stöhnte, rotzte ihm Marco ins Maul. Dann griff er an den heißen, etwas haarigen Arsch und begann in diesen zu hämmern. Mit harten Stößen fickte er von unten immer wieder tief in den engen Arsch. Timo zog nochmal am Poppers und hielt es danach auch Marco hin. Dieser zog gierig daran, hob den geilen Kerl der auf seinem Schwanz saß auf und legte ihn mit dem Rücken auf den anderen Teil des großen Sofas, kniete vor ihm und fickte ihn in dieser Position weiter, ohne dass er den Schwanz auch nur herausziehen hätte müssen. Timo verdrehte die Augen, musste lauter stöhnen und wurde dabei akustisch von Marcos grunzen begleitet, als dieser ihn wie ein Tier fickte. Seine großen haarigen Eier klatschten immer wieder hart gegen Timos Arsch. „Ich ficke dich, du versautes Stück! Dein Arsch gehört mir.“ grunzte Marco und rotzte anschließend in Timos Maul. Dieser kaute wieder auf der Spucke, schluckte sie runter und bedankte sich dann wieder artig bei Marco.

Timo griff Marco hart an die haarige, muskulöse Brust, fasste ihm an die Nippel und zog diese lang. Marco machte das nur noch wilder. Er zog den Schwanz aus dem rosafarbenen Loch vor ihm, packte Timo, drehte ihn herum und zog ihn auf die Knie. Dieser drückte den Kopf aufs Sofa, als Marco ihm wieder den Schwanz in die Fotze schob. Die dicken Eier klatschten gegen Timos Paket und schwangen immer wieder weit zurück. Marco begann nun auch die Arschbacken zu spanken. Zwischen manchen Stößen wurden die Backen rot geschlagen, dann fickte er wieder tief ins Loch. Dabei stand Marco vor dem Sofa und Timo kniete direkt vor ihm.

Marco griff nach vorne, nahm sich das Fläschchen und inhalierte tief. Er nahm es dann zwischen die Lippen und atmete durch den Mund, während er mit langen Stößen fickte. Dann zog er noch ein paar Mal durch die Nase, verschloss es wieder und warf es Timo zu, der es schüttelte und sogleich wieder öffnete. Marco grunzte derb und als Timo das Fläschchen zur Seite legte, stellte Marco einen Fuß auf Timos Kopf, um diesen fester ins Sofa zu drücken. Mit der verdrehten Haltung fickte er noch härter und tiefer in das enge Loch vor ihm. Marco variierte kurze und lange Stöße, mal hart und fest, dann wieder sanfter und fast schon zärtlich. Timo fühlte sich wie im siebenten Himmel. Sein Schwanz war steinhart, saftete unentwegt Vorsaft und die Prostata wurde stimuliert wie schon lange nicht mehr.

Marco griff an Timos Eier und knetete diese. Er zog sie während seiner Stöße immer wieder lang und quetschte sie. Timo wimmerte vor Lust und bettelte um mehr. Marco machte diese Unterwürfigkeit immer rattiger und er knetete fest die prallen Eier des jungen Kerls unter ihm. Dann fuhr er Timo an den Schwanz und begann diesen zu melken. Wie bei einer Kuh strich er den Schwanz nach unten entlang und zog ihn ein Stück in die Länge. Er fuhr dann mit der Hand an Timos Maul und grunzte „Sauberlecken!“ Dieser leckte die Finger ab, bevor er wieder gemolken wurde. Dass Marcos dicker Schwanz ganz in ihm steckte und ihn so geil penetrierte, konnte Timo kaum glauben. Er stöhnte, grunzte und sabberte auf das Sofa, Marcos Fuß immer noch im Nacken. Als sich dann Timos Loch enger zusammenzog und der Schwanz zu zucken begann, konnte Marco nur stöhnen und grinsen und brachte den Kleinen mit flinken Bewegungen zum abspritzen.

Timo stöhnte laut und wurde von heftigen Wellen durchzogen. Das Loch wurde dabei enger und schnürte Marcos Schwanz ein. Dieser genoss die Enge, fickte aber etwas langsamer, damit Timo den Orgasmus ganz auskosten konnte. Dann zog Marco seinen Schwanz aus ihm, ließ sich neben Timo aufs Sofa fallen, drehte diesen um und zog ihn fest an sich. Timo kuschelte sich sofort an den haarigen Kerl neben sich und kam nur langsam zur Ruhe.

 

Geschichte bewerten

Von "Mag ich nicht" bis "Super"

Kategorien

Alpha Männer / Bareback / BDSM / Dominant & Devot / Fetisch / Große Schwänze

Lob & Kritik

Sei nicht nur stummer Konsument! Wenn dir die Geschichte gefällt teile das dem Autor mit! Positives Feedback motiviert!
Beachte die Regeln für Kommentare!
0 / 1024

💬 = antworten, ❗= melden

Sortieren nach: DATUM | DISKUSSION
Schlagworte: behaarter mann / achseln lecken / achselhaare / sauber lecken / behaarter arsch / geile fotze / bär / cruising / ich will dich ficken / pissoir / maskulin / dicker schwanz / ich ficke / sperma geschmack / feuchter schwanz / schluckt / behaarte eier / fick dich / harte stöße / enges loch / junger kerl / fickte er mich / fickschlampe / anal penetrieren / fingern / jungen ficken / pisse / dicke eier / boxershorts / willst du mich ficken / fotze / natursekt
Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen sollte, egal ob man PreP verwendet. Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte Inhalte enthält dann melde sie mir: Geschichte melden