Kein Abbekommen

© mannfuermann.com

Es war Freitag Abend und ich stand mit den anderen am Check-in 1 hinter einer Horde von anderen Leuten, die ebenfalls weg von Deutschland fliegen würden. Ich bin Tim gerade 18 Jahre alt geworden, etwa 1.70 groß, oder besser gesagt klein. Was mir an der Körpergröße fehlt mache ich jedoch mit meiner Muskelmasse wieder wett. Ich bin ziemlich athletisch gebaut, dass liegt daran, dass ich 8 Mal in der Woche schwimme und noch zwei Mal die Woche ins Fitness gehe. Auch sonst kann ich mich über meine Gene eigentlich nicht beschweren. Ich habe kurzes, braunes Harr, ein freundliches oder auch "niedliches" Gesicht, auch wenn ich diesen Ausdruck nicht leiden kann. Desweiteren haben mir meine Gene ein ziemlich anständiges Stück Fleisch zwischen die Beine gelegt, welches in Topform auf etwa 21cm kommt. Die Anderen sind meine 2 Kumpels: Timo, Michael. Timo ist ein ziemlich normaler Typ, welcher sich durch seine unregelmäßigen Fitness Besuche versucht fit zu halten, was ihm aber erstaunlicherweise gelingt. Er hat zwar keine Muskelhaufen aber einen sehr attraktiven Körper mit einem schönem Sixpack. Michael ist etwa 1.90 groß und hält sich durch Karate fit. Er hat mit Abstand den besten Körper von uns vieren, mit sehr definierten Muskeln. Außerdem hat er einen ziemlich beeindruckenden Schwanz, welcher sogar noch grösser als meiner ist.

Wir standen also da und warteten, bis wir endlich mal unser Gepäck aufgeben könnten. Viel war es nicht, aber wir waren ja auch nur 4 Tage in Barcelona. Wir hatten geplant am Donnerstag Abend hin zu fliegen, und Sonntag Abend zurückzufliegen. Was zwischen Hin- und Abflug geplant war, war Saufen, Pennen und Ficken. Ich selber hatte mich schon mehrmals mit Frauen vergnügt, jedoch fehlte mir etwas, was mir nur ein geiler Typ besorgen konnte, Ich hatte mich noch nicht getraut es irgendjemandem zu sagen, aber innerlich wusste ich, dass ich auf Typen mit Muskeln total abfuhr.

Nachdem wir das Gepäck abgegeben hatten, begaben wir uns erst einmal in den Duty Free und kauften uns Alkohol. So kamen wir dann ziemlich voll und glücklich um 22 Uhr in Barcelona an. Nach einer 20 Minütigen Taxifahrt standen wir vor unserem Hotel. Es war billig, aber es bat alles was wir brauchten, Bad, Essen und vor allem ein Bett.Wir deponierten unser Gepäck und zogen dann auch schon los. Bald darauf standen wir dann auch schon im ersten Club. Es hatte erstaunlich viele attraktive Frauen die auch im Gegensatz zu den deutschen Frauen auch gut tanzen konnten. Doch irgendwie interessierte mich keine der Frauen, ich beobachtete Michael, welcher an irgendeinem Drink schlürfte. Timo war fleißig irgendwelche Frauen anzuquatschen, er hatte auch einen Vorteil, da er Spanisch sprach. Irgendwann verließ er dann den Club mit irgendeiner Brünette und grinste uns dabei an. Ich schaute Michael an und wir beschlossen zurück ins Hotel zu gehen. Dort angekommen ging ich duschen und als ich aus der Dusche raus kam war Michael bereits eingeschlafen. Auch ich legte mich ins Bett und starrte auf das lehre Bett, welches Timo gehört hätte. Ich stellte mir vor wie er diese Brünette knallte und bei der Vorstellung an seinen Schwanz und seinen Körper regte sich auch mein kleiner Freund. Ich war jedoch zu müde um zu wichsen und schlief dann auch bald ein.

Als es langsam Hell im Zimmer war wachte ich auf. Ich hatte ein wenig Kopfschmerzen aber ansonsten ging es mir gut. Ich blickte auf die Seite und sah den immer noch schlafenden Michael. Er hatte wohl in der Nacht sein Laken weggeschmissen, denn es lag zusammengeknüllt auf dem Boden. Dies ermöglichte mir aber einen Blick auf seinen atemberaubenden Körper. Ich beobachte wie sich seine Brust bei jedem Atemzug hob und senkte, Weiter unten hatte ich dann auch einen Blick auf seine Unterhosen. Er trug enge Calvin Klein Boxershorts und man konnte die Konturen seines Riesenlümmels erkennen, Ich wurde sofort geil und begann meinen harten Schwanz zu reiben. Ich konnte mich nicht zurückhalten und vorsichtig fuhr ich mit meiner Hand auf sein Bett rüber. Ich berührte zuerst sein Bein, um zu sehen ob er noch wirklich schlief. Er rührte sich nicht. Ich hielt die Luft an und legte meine Hand auf die Beule. Ich wurde so geil wie noch nie zuvor in meinem Leben. Ich drückte und streichelte seinen dicken Schwanz und rieb mit meiner anderen Hand den meinigen. Ich begann mehr zu wagen und fasste unter de, Gummizug seiner Unterhose hindurch. Ich berührte seinen warmen Penis und begann ihn zu reiben sein Schwanz wurde auch hart. Er wurde bestimmt etwa 22cm lang aber er war noch richtig dick im Gegensatz zu meinem. Ich war nahe am Orgasmus, als er sich plötzlich bewegte. Erschrocken zog ich die Hand weg. Ich traute mich nicht in seine Richtung zu schauen. Plötzlich spürte ich seinen Atem im Nacken und seinen warmen Körper und seinen heißen und Harten Pimmel an meinem Arsch. Er drückte ihn richtig gegen meinen Hintern. Ich wurde wieder richtig geil und dann spürte ich seine Lippen an meinem Hals.

Ich drehte mich um und drückte ihm meine auf seine. Wir küssten uns und drückten unsere Schwänze gegeneinander. Ich wurde wieder mutiger und fasste ihm in die Unterhose und massierte seinen mosntrösen Schwanz. Er quittierte das mit einem Stöhnen und tat es mir gleich. Wir küssten uns wieder doch plötzlich riss er sich aus unserem Kuss los. Ich wollte ihn schon fragen, was den los sein, als er sich zu meinem Schwanz herunterbeugte und ihn in den Mud nahm. Ich stöhnte schlagartig auf. Seine heiße Mundhöle machte mich so extrem geil, und wie er mit seiner Zunge an meiner Eichel herumspielte trieb mich fast in den Wahnsinn. Ich drückte mit meinen Händen seinen Kopf runter und begann seinen Mund zu ficken. Er nahm tapfer meinen Pimmel in seinem Rachen auf während ich mich in Ekstase fickte. Ich merkte dass ich fast am Limit war und zog meinen Kolben aus seinem Mund, speichel lief am Schaft herunter.

"Du bist jetzt dran" sagte ich zu ihm und zog ihm die Unterhosen runter. Sein Riesending sprang raus und ich starrte es ungläubig an. Ich begann damit seinen Schaft abzulecken und arbeitete mich genüsslich zu seiner Eichel hinauf. Er schloss die Augen und genoss meine Behandlung. Dann nahm ich seine Eichel in den Mund. Plötzlich drückte er meinen Kopf runter und ich schluckte seinen Schwanz, bis ich sein Becken berührte. Ich würgte ein wenig und hatte Tränen in den Augen aber es fühlte sich so unbeschreiblich geil an. Er gab meine Kopf frei und ich küsste ihn. Er schaute mich an und sagte dann fast flehend: "Fick mich " Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. ich drehte ihn um und begann seine Rosette mit meiner Zunge zu bearbeiten, Er stöhnte laut und ich leckte. Ich spuckte mir in die Hand und rieb meinen Schwanz damit ein, Ich drückte meinen Penis an seine Pforte und begann zu drücken. Plötzlich hatte ich den Muskel besiegt und als Belohnung wurde mein Schwanz nun in Michaels geilen, warmen, engen Arsch aufgenommen. Er schrie ein wenig auf, nahm aber dann seine Hand, fasste mich an den Arsch und drückte mich in seinen Hintern.

Mir blieb fast die Luft weg vor Geilheit. Ich zog meinen Schwanz ganz raus, nur um ihn gleich wieder gnadenlos rein zu rammen. Er genoss es un stöhnte laut.Ich begann zu beschleunigen und fickte so schnell und so hart ich konnte. Ich spürte wie mein Schwanz anschwoll und begann mit meinen Händen seine Brustmuskeln zu massieren. Ich fuhr über seine unglaubliche Bauchmuskeln, das gab mir dann den Rest. Ich begann laut zu keuchen und zu stöhnen und dann samte ich ihm den Arsch voll. Ich zog meinen noch immer zuckenden Schwanz ais seinem Loch und sah zu wie das Sperma raus lief. Ich küsste ihn noch einmal und dann plötzlich drückte er mich auf das Bett.

Er begann mir den Arsch zu lecken und ich bekam Angst. Wie sollte ich so ein Monster in mir aufnehmen? Er ersparte mir das Überlegen, in dem er seinen Kolben an meine Rosette drückte. Als seine Eichel in mich eindrang schrie ich auf vor schmerz. Doch Michael kannte keine Gnade. Er drückte seinen Schwanz ganz in mich hinein. Das Gefühl des Schmerzes vermischte sich mit Geilheit und ich schrie nun nur noch aus purer Lust. Ich schrie: "Fick mich hart du Sau!" Und Michael begann mich zu ficken. Ich schrie und schnaubte vor Geilheit und Mein Schwanz war wieder auf volle Größe gewachsen. Michael begann mich zu wichsen während er mir immer und immer wieder seinen Schwant in den Arsch rammte. Ich spürte wieder dass ich dem Höhepunkt näher kam und auch Michael begann zu keuchen. "Fuck ich spritz dir deinen geilen Arsch voll" schrie er und gleich darauf spürte ich wie sein Schwanz in mir aufschwoll und wie er Ladungen von Sperma durch meinen Hintern jagte. Ich konnte auch nicht mehr länger und spritze auf das Bett. Wir küssten uns wieder und lagen dann mehrer Minuten stumm nebeneinander, Er unterbrach die Stille "Scheiße war das Geil!" Ich konnte ihm nur zustimmen und streichelte seine Brust "Hoffentlich kriegt Timo jeden Abend Frauen ab" sagte ich grinsend zu ihm.

Stichworte:
definierte brust, zuckenden schwanz, ekstase, mich eindrang, mund ficken, athletisch, seinen fetten schwanz, xxl-schwanz, pimmel, boxershorts, anilingus, sixpack, dicker schwanz, in seinem arsch, kondom, geiler arsch, er stöhnte, harten schwanz, heisser typ, großer penis, kumpel ficken, kolben, schluckt, großer schwanz, lecken, schwanzgrösse, küssen

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden