Jungkoch - Teil 2
© mannfuermann.com

Ich zog mich dann an. Wollte Christian noch ein wenig schlafen lassen. Machte mich dann mit meinem Roller auf dem Weg zum Bäcker, dabei viel mir Christians geiler Wagen auf, er hatte einen 3er BMW. Er war tiefer gelegt hatte mehrere große Auspuffröhren, ja Christian war zu beneiden. Leider hatte ich noch keinen Führerschein nur den alten Roller.

Als ich vom Bäcker zurückkam hörte ich die Dusche. Also Christian war schon wach wie soll ich mich jetzt ihm gegenüber benehmen. Es war schon irgendwie peinlich heute Nacht, hat er dies absichtlich gemacht oder war er gar schwul oder hat er nur geträumt.

Na ich werde mir nichts anmerken lassen. Morgen Michl, morgen Christian. Ich werde mal Platz machen, dann können wir gleich Frühstücken. Haste denn gut geschlafen Christian. Ja wunderbar, und da grinste er so komisch. Was war denn dass, dachte ich, warum grinste der denn so. Na Michl was machen wir denn heute, scheint ja schönes Wetter zu werden. Wir könnten doch an einen See fahren. Weist denn keinen in der Nähe Michl

Na sicher dass können wir schon machen. Ich weis da einen schönen kleinen Stausee. Haste denn eine Badehose dabei Christian. Für was Badehose in München liegen wir immer ohne am Isar Flaucher, Michl. Na ja so was haben wir auch am Stausee. Da machen sie FKK aber ich habe dies noch nie gemacht, Christian.

Na los Michl, las uns Frühstücken dann räumen wir auf. Fahren dann gemeinsam an den See brauchst dich doch nicht zu verstecken, schaust doch geil aus. Wieder dieses grinsen und diese geilen Äugen die so strahlen.

Wir räumten dann schnell noch auf. Nahmen noch Getränke Red Bull Cola und ein paar Bier mit. Eine Decke noch schnell eingepackt, dann ins Auto von Christian. Der Wagen bzw. Motor hatte einen geilen Sound, jeder drehte sich um, wenn wir kamen oder vorbeifuhren. Ich zeigte ihm den Weg und je näher wir kamen desto flauer wurde mir im Magen.

Denn noch nie hatte ich mich in der Öffentlichkeit nackt gezeigt. Jetzt möchte genau mein Freund der sich an mir gerieben hatte gestern in der Nacht, Nackt mit mir baden. Ob das wohl gut geht, wenn ich da nicht einen Ständer bekommen werde. Das wird doch peinlich werden.

Nach einiger Zeit sind wir am Parkplatz angekommen. Parkten den Wagen und machten uns entlang des Fußweges zum FKK Bereich. Mir war schon richtig schlecht. Hoffentlich ist keiner da, der aus unserem Ort war. Als wir dort ankamen waren vereinzelt Leute und Kinder.
Da das Gelände sehr groß war, sah man nur sehr wenige. Christian ging nähe des Ufers, legte die Decke ab und war schnell nackt. Ich machte große Augen, denn so in der Sonne bemerkte ich erst dass er durchgehend braun war und richtig geil ausschaute. Was sich auch zwischen meinen Beinen bemerkbar machte.

Christian lief schon Richtung Wasser während ich mein Shirt auszog. Schnell noch die Hose aus und dann auch schnell ins Wasser. Die Kälte des Wassers würde mein bestes Stück schon wieder schrumpfen lassen. Oh wie peinlich, als ich die Hose auszog ging es nicht so wie ich das gemeint hatte, ich stolperte und viel nach hinten auf meinen Po. Jeder schaute auf mich und konnte auch meinen erigierten Penis sehen. Schnell wieder aufgestanden. Ich lief dann mit auf und ab schlappenden erigierten Schwanz zum Wasser und sprang rein.

Als ich wieder auftauchte war Christian neben mir und klatschte. Wow was für einen Show das war geil sagte er und grinste mich wieder an. Machst das immer so, erst auf unschuldig und dann solch eine geile Stange zwischen den Beinen.

Ich lief knallrot an. Rieb meinen Arsch denn er tat weh vom hinfallen. Ich sagte ihm lauthals dass er blöd sei. Mir der Arsch weh tut vom hinfallen und dass dies gar keine Show war sondern ein Unfall. Oh du Armer, sagte Christian und streichelte mir den Po. Da muss ich doch gleich mal Doktor spielen, mit beiden Händen betatschte er mich unter Wasser. Immer näher kam er mit seinen Fingern an meine Rosette. Es war so geil, so dass mir ein leiser Seufzer auskam, im diesem Moment hatte er einen Finger in meinem Loch geschoben.

Das gefällt dir wohl, meinte er. Da erst wurde es mir richtig bewusst was da jetzt abgeht, stieß ihn von mir weg. Wir fingen einen kleine Rauferei im Wasser an jeder versuchte den anderen unter zu tauchen. Dabei berührten wir uns auch gegenseitig und streichelten und zogen auch an unseren erigierten Schwänzen.

Nach einiger Zeit der Kabbelei wurde uns kalt und wir gingen auf die Decke zurück, trockneten uns ab und legten uns hin. Da uns kalt war nahm Christian die zweite Decke und lege sie über uns. Wir schauten uns an, keiner sagte etwas, doch es war was in der Luft dass uns antrieb. Christian kam immer näher an mein Gesicht, auf einmal Küsste er mich. Seine Zunge forderte einlass, auch bei mir kribbelte alles. Ich öffnete den Mund und ließ seine Zunge in meinem Mund und beide Zungen wirbelten miteinander. Ich merkte wie seinen Hand meinen Penis unter der Decke in Beschlag nahm und er mit wixen bei mir anfing.

Ich war so geil dass ich alles um mich herum vergaß und nur noch rosa Wolken sah. Ich wusste nicht mehr wo ich war und was ich gerade tue. Bis ich stöhnte und merkte dass ich abspritzte. Wieder und wieder mein Samen aus meinen Penis in seine Hand, auf seinen Oberkörper und die Decke spritze. Hätte er nicht unaufhörlich mit mir geschmust, ich hätte vor lauter Geilheit aufgeschrien. Ich zitterte am ganzen Körper, so einen Samen-Entladung hatte ich noch nie gehabt.

Spinnst du, bist du wahnsinnig. Hoffentlich hat das keiner mitbekommen fauchte ich ihn an. Michl ganz ruhig, sagte er. Hab alles unter Kontrolle und scheint so als hatte es dir doch gefallen, schau ich hab die ganze Hand noch voll mit deinem Sperma und hielt sie mir vor dem Mund. Koste doch mal, er schleckte mit seiner Zunge daran und meinte du schmeckst aber köstlich, Michl. Probier doch auch mal und tropfte mir ein paar Tropfen meines Samen in den Mund. Es schmeckte etwas salzig, schleimig herb aber nicht schlecht. Ich schleckte nun auch mit meiner Zunge an seiner Hand was er auch tat, beide schlamperten wir den frischen Samen. Bis Christians Hand wieder sauber war.

Auf einmal meinte Christian, hab ich mir doch gedacht, dass du auch schwul oder bi bist. Ich verneinte das lauthals. Na ja meinte er, ist schon komisch erst das heute Nacht im Bett, dann stecke ich meinen Finger in dein Po, du stöhnst und jetzt schlürfen wir gemeinsam deinen Samen.

Christian sagte ich, ich weiß noch nicht was ich bin, das war das erste Mal, dass ich es mit einen anderen getrieben habe. Wir haben zwar doch schon früher einiges gemacht doch das war nur Neugierde. Na und, meinte er, war es nicht schön. Bereust du es etwa? Bevor er weiter reden konnte zog ich seinen Kopf zu mir und gab ihm einen dicken Zungenkuss. Ist mir doch jetzt alles egal, soll doch sehen wer will, ich glaube ich habe mich verliebt. In einen 20 Jährigen Boy schwirrte es in meinem Kopf.

Wir verbrachten den ganzen Tag am FKK Platz, der sich auch immer mehr mit Leuten füllte, so dass wir uns auch nicht mehr Küssen konnten. Nur im Wasser, weit draußen im See, haben wir uns gegenseitig geküsst und befummelt. Am Abend rafften wir dann unser Zeug zusammen und fuhren dann wieder zu mir ins Haus meiner Eltern.

In meinem Kopf begann das Kopfkino. Was wird denn alles noch geschehen mit Christian, er ist schon ein geiler Typ, was wird er mit mir noch alles anstellen. Ich werde jedenfalls Erfahrung sammeln und geil ist dass doch auch gewesen. Leider hatte er ja keinen Abgang am See gehabt.

Da fuhren wir auch schon die Einfahrt zu unserem Haus hoch. Na Michl, haste gut geschlafen. Ich hab nicht geschlafen sagte ich. Haste doch, kam vom Christian, ist auch gut so, denn heute Nacht wirst nicht mehr viel schlafen, dass verspreche ich dir. Ha, ha kam dann von mir zurück und stieg aus.

Wir gingen ins Haus und Christian meinte, wir können uns doch gleich mal den Seedreck abduschen. Ich meinte mach das doch. Nein wir machen das gemeinsam und keine wieder Worte, sagte Christian. Wir sind in mein Zimmer haben uns ausgezogen und dann in die Dusche. Wir haben ja genug Platz in der Dusche. Mit dem großen Regenkopf über uns wurden wir auch schnell nass. Gegenseitig haben wir uns mit Duschgel abgewaschen und dabei auch gestreichelt, was natürlich nicht ohne Folgen blieb, beide hatten wir einen Mordsständer.

Christian holte dann seinen Nassrasierer und Rasierschaum und sprühte sich einen Batzen davon auf seine Hand, schmierte damit seine Eier und Arsch ein und begann sich zu rasieren. Ich schaute ihn blöd an, meinte dann aber, ob ich dass nicht bei ihm machen könne. Es war richtig geil ihn so zu rasieren. Er meinte dann, komm ich rasiere dich auch. Wirst sehen dann kommt dein Schwanz noch schöner zur Geltung, beim schleckten und lutschen hat man keine Haare im Mund. Es war richtig geil anzuschauen wie meine Haare abrasiert wurden. Dann sollte ich mich noch bücken, denn Christin wollte meinen Po und natürlich auch meine Spalte rasieren. Immer wieder durchzuckte es mich, blitze waren vor meinen Augen als er in meiner Spalte mit dem Rasierer arbeitete.

Christian meinte dann, dass wir uns auch innen spülen sollten. Ich meinte, wie denn das gehen soll. Er nahm die Dusche in die Hand schraubte den Duschkopf ab und sagte zu mir, bück dich mal. Dann machte er da warme Wasser der Dusche an und drückte den Schlauch auf mein Poloch. Erst merkte ich gar nichts, doch dann fühlte ich wie das Wasser in meinen Po floss. Ich merkte immer mehr wie dringend ich auf das Klo musste. Ich lief dann nackt zum Klobecken und alles in mir flutete aus mir raus. Da kam auch schon Christian und schrie mach Platz ich muss auch. Das machten wir dann noch mehrere Male, wobei wir bei den letzten Einläufen nicht mehr zum Klo liefen, sondern einfach nur das Wasser in die Dusche spritzen ließen. Das schaute schon recht geil aus, wenn aus dem Po einen Strahl Wasser spritzte.

Danach trockneten wir uns ab, immer wieder schmusten wir. Wir waren wie kleine Kinder, jeder neckte den anderen und wurde auch wiederum vom anderen geneckt. Komm wir bleiben Nackt sagte ich. Christian war begeistert, er gab mir einen Klaps auf die Arschbacke und flüstere, dies wird heute noch mein sein. Nein nein, sagte ich, dies ist alles mein. Auch meine knackigen Arschbacken und streckte ihm meinen Po entgegen und lief dann in mein Zimmer.

Dort schmiss ich mich aufs Bett und Christian kam zu mir und wir schmusten, streichelten unsere Körper. Er leckte an meinen Ohrläppchen, meinem Hals, ging dann weiter zu meinen Brustwarzen leckte sie und biss leicht rein. Mir wurde fast schwindlig davon. Nur weg hier ging es in meinen Gedanken, ich sprang aus dem Bett. Meinte dann, ich habe aber jetzt Hunger. Na wenn du meinst, meinte Christian ein wenig enttäuscht, Hunger habe ich aber auch. Wir haben doch noch Semmeln. Ich meinte das wäre eine gute Idee. Semmeln mit Wurst oder Käse. Christian meinte, haste auch Nutella, ja haben wir auch sagte ich.

Magic Alchemist: Unter dem MeerEin entspannendes Spiel in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt. Kostenlos für Android, iPhone, iPad!
Wir machten uns dann auf in die Küche. Ich machte mir Brote mit Wurst und Käse. Christian machte sich Semmeln mit Nutella. Er machte sich sehr viel Nutella auf seine Semmeln, dann nahm er einen Finger und schmierte mir etwas Nutella auf meine Brustnippel. Hoppla sagte er, da ist mir was runtergetropft, schon war er mit der Zunge da und leckte es ab. Wow und wieder durchzuckte es meinen Körper, es war geil, mein Schwanz stellte sich auf.

Im Augenwinkel sah ich wie er seine Hand wieder in der Nutellasemmel tunkte und damit meinen Penis einschmierte. Oh da haben wir aber einen schönen Lolly, schon nahm er meinen stehenden Schwanz in den Mund. Ich stöhnte auf, es war unbeschreiblich schön warm und seine geile weiche Zunge leckte an meinem Pinnt.

Ich zog ihn hoch und küsste ihn, auch meine Hand langte nun in sein Nutellabrötchen, ich griff auch nach seinen Schwanz. Auch ich wollte mal einen Schwanz blasen, habe dies noch nie gemacht. Bückte mich um mit der Zunge über seinen Penis zu lecken. Vorne hat sich schon ein Lusttropfen gebildet den ich als erstes probieren wollte. Er meinte dann nur, musste nur aufpassen dass du nicht mit deinen Zähnen an die Eichel kommst. Am besten die Lippen über die Zähne und mit der Zunge die Eichel bearbeiten.

So machte ich es dann auch, anscheinend gefiel es ihm, denn ich hörte nur Stöhnen, immer wieder stieß er seinen Schwanz in meinen Mund. Immer tiefer drang er ein, manchmal musste ich schon leicht Würgen, so tief war er in mir. Dann auf einmal stieß er tief in meinen Rachen und ich merke denn eigenartigen Geschmack tief hinten im Mund. Es schmeckte komisch aber nicht schlecht, schleimig, herb und doch auch süßlich, ich kann es nicht richtig beschreiben. Jedenfalls konnte ich nur schlucken denn sonst wäre ich erstickt. Es waren bestimmt 5 – 6 Schübe von seinem Sperma die in meinen Magen flossen.

Er zog dann seinen Penis aus meinem Mund. Ging dann mit seinen Lippen auf meinem Mund wir küssten uns, während des Küssen sagte er danke zu mir. Nun müssen wir uns aber reinigen komm Michl wir gehen noch mal Duschen. So Nutella verschmiert wollen wir doch nicht bleiben.

Noch während des Duschens klingelte das Telefon. Ich war schon fast fertig, so lief ich nackt zum Telefon. Dort teilte mir mein Arbeitgeber mit, dass ich meine Prüfung zum Koch bestanden habe. Gerade waren die Obermeister bei ihm zum Essen und haben ihm Gratuliert zu seinem ausgezeichneten Gesellen in Spee, der mit Bestnote nun geehrt wird. Sie fragten was ich mir so wünschen würde, ich meinte dann ein Messerset wäre doch super. Gut das du mir das sagst, dann werde ich das so den Meistern vorschlagen und ach ja Michi ich bin richtig stolz auf dich. Wenn du nach deinem Urlaub wieder kommst müssen wir mal reden wie es mit uns weitergeht. Würde mich freuen wenn du für mich weiter Kochen würdest.

Ich strahlte übers ganze Gesicht, Christian bemerkte dies und fragte was denn passiert ist. Ich erzählte ihm von dem Telefonat
Er gratulierte mir und gab mir einen ganz dicken Kuss. Danach gingen wir, so wie wir waren ins Wohnzimmer. Wir schmusten ein wenig und wurden wieder geil. Christian nahm meinen in seinen Mund und leckte und blies meinen Schwanz. Dann meinte er ich solle mich über die Lehne des Sofas legen so das mein Arsch auf der Armstütze liege. Was ich dann auch tat. Er hat weiter meinen Schwanz verschluckt, geblasen, geleckt doch dann nahm er meine Eier in den Mund leckte und spielte mit der Zunge meine Kugeln. Es war so schön, ich hatte die Augen zu und freute mich schon auf meinen Orgasmus, der bald kommen wird. Doch dann nahm er meine Füße in seine Hände und legte sie über seine Schulter, im selben Augenblick durchzuckte es meinen ganzen Körper.

Christian hatte angefangen meine Poritze zu schlecken, es zuckte und blitzte vor meinen Augen es war einfach zu geil. Dann ein kleiner Schmerz, etwas ist in meinem Po eingedrungen, es war sein Finger, der mich nun weitete und fickte, bald kam noch ein zweiter und dritter Finger dazu. Ich stöhnte nur, dachte nun werde ich entjungfert und das von meinem Freund Christian. Da merkte ich auch schon wie mein Poloch extrem geweitet wurde, seine Eichel auch schon langsam in mich eindrang. In meinem Hirn schwirrte es zwischen Schmerz und Geilheit. Langsam drang er immer tiefer bis ich seine Eier an meinem Damm spürte. Er bewegte sich nun nicht mehr, ließ mir Zeit sich an die Fülle im Po zu gewöhnen. Ich dachte, dass hat er schon öfters gemacht, Christian hat Erfahrung. Dann begann er mit leichten Stößen immer zurück und gleich wieder tief in mich hinein.

Mann für Mann - Buch 1
Sex und Männer: 12 Herausragende Geschichten voller Lust und Gier.
Wow war dass geil, dachte nicht das dies so gut tut. Ich schrie fick mich doch endlich richtig. In meinem Kopf ging es hin und her was habe ich da eben gesagt, kam das wirklich von mir? Christian lies sich dies nicht zweimal sagen und fing an mich richtig zu rammeln. Ich konnte nur noch Stöhnen und auf einmal im Unterbewusstsein schrie jemand.

Mein Vater stand im Wohnzimmer und schrie ihr Dreckschweine ihr schwulen Scheißkerle. Mein Sohn läst sich hier ficken, in meinem Wohnzimmer, auf meiner Couch! Ich war geschockt und riss meine Augen auf. Da stand mein Vater, daneben meine Mutter und weiter hinten mein ekeliger Bruder, der sein Handy gerade zuckte und Fotos machte und dabei widerwärtig grinste.

Christian riss seinen Schwanz aus meinen Arsch, verdeckte seinen Schwanz mit beiden Händen. Während ich offen da lag und nicht reagieren konnte. Mein Poloch zuckte noch, war noch offen, mein Schwanz stand steil hoch und zuckte. Schon schoss mein Sperma aus mir, flog hoch in die Luft um dann auf meinen Körper zu klatschen.

Du Sau schrie mein Vater. Ich wurde am Arm vom Sofa gerissen, landete auf dem Boden. Mein Vater schrie meine Mutter an, was sie doch für einen Schwuchtel geboren hat. Du bist nicht mehr mein Sohn, schrie er und rannte aus dem Wohnzimmer. Ich berappelte mich, dabei sah ich meinen Bruder, der immer noch Fotos macht. Ich stürmte auf ihn zu, nahm dass Handy und schmiss es gegen die Wand. Schaute mich dann um, wo ist Christian er war nicht mehr da. Wo ist er nur?


Stichworte:
arzt, bmw, fkk, gay sex münchen, schwanz blasen, erektion, in der dusche, wichsen, bruder fickt bruder, poloch, lusttropfen, mich eindrang, badehose, bisexuell, sohn, knackarsch, entjungfert, zungenkuss, brüder, dad, geblasen werden, anal entjungfert, peinlich, brustwarzen, in meinem arsch, boy, heisser typ, lutschen, das erste mal, erste mal, fickt mich, fingerfick, männersamen, küssen, lecken, orgasmus, penis, abgespritzt, rosette, libido, oralsex, schwanz, streicheln, gay sex, tief ficken, geilheit, mein schwanz, nackt, eier, lust, ficken, zunge, gay sperma, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden