Gruppensex im Hotel

© mannfuermann.com

Mein bester Freund und ich waren besoffen und geil. Wir waren auf eine exklusive Party eingeladen worden von einem reichen Schnösel, den wir zufällig in Berlin getroffen hatten. Der hatte gleich die ganze auf das Zentrum der Stadt gerichtete Seite des teuersten Luxushotels gemietet und auf allen Etagen wurde gefickt. Moritz und ich fingen ganz unten im Wellnessbereich an. Dort süffelten wir erst mal an exquisiten Cocktails und ließen uns von scharfen Bräuten in knappen Bikinis einen blasen. Dann ging es mit dem Lift nach oben in ein riesiges Zimmer. Es gab keine Möbel, aber viele Kissen auf dem Boden und ein großes Bett. Darauf rekelten sich viele nackte Körper, die übereinander lagen, die Gliedmaßen verschlungen und aus vielen Mündern stöhnten. Ein sündiges Ungeheuer der totalen Fleischeslust und natürlich machte uns das richtig geil.

Moritz ging gleich hin und schob seinen Prügel in die feuchte Möse einer Frau. Er wurde von dem Knäuel verschluckt. Ich konnte ihn nicht mehr von den anderen unterscheiden. Mein Schwanz stand wie eine Eins. Ich wollte nun auch ficken und ich suchte mir den prallsten knackigsten Hintern von allen aus. Ein runder Apfelpo, in den ich hineinbeißen hätte mögen. Es war so geil meinen strammen Schwanz darin zu versenken. Tief rammelte ich rein und fickte einfach drauflos, um den Druck loszuwerden, der sich in meinen Eiern gesammelt hatte bei all den heißen Weibern ringsumher.

Ich schoss mein Sperma in den Darm und zog meinen heißen Ficker stöhnend und schwer atmend aus dem durchgevögelten Hintern. Nun wollte ich aber auch wissen wie das geile Stück aussah, das mir so ein Vergnügen bereitet hatte. Ich streichelte den kräftigen Rücken und die breiten Schultern. Ein leiser Verdacht regte sich in mir. Das war ja gar keine Frau. Die Person drehte sich um und ich sah Moritz in die Augen.

Erschrocken fuhr ich zurück. Ich hatte gerade meinen besten Freund vergewaltigt! Sein Stöhnen und jammern hatte ich in dem Lärm der anderen Ficker gar nicht gehört. Ich setzte zu einer lahmen Entschuldigung an, da packte mich Moritz und drehte mich um. Besoffen und geil wie ich gewesen war, war mir auch gar nicht aufgefallen, dass dieser Körper zu kräftig war für ein Mädchen. Er rotzte auf mein Loch und strich mit seinem Schwanz durch meine Arschkimme. "Das zahl ich dir heim." sagte er. "Bitte nicht." "Doch, du sollst das auch erleben. Das war total geil wie du mich einfach genommen hast und wie du mein Flehen ignoriert hast." "Aber ich hab dir wehgetan." "Nur am Anfang." Während er mir einen Finger in den Mund schob, damit ich ihn ableckte, erzählte er mir das Vorgefallene aus seiner Sicht.

Ich war grad vor dem Abspritzen in der engen Muschi, da hab ich deinen Docht gespürt. Noch bevor ich richtig realisiert hab was da eigentlich passiert, hast du mich auch schon aufgerissen. Dein Fickriemen steckte ganz tief in mir und zuerst wollte ich dich umbringen. Ich hatte keine Ahnung, dass du es warst. Ich dachte, das wäre ein Fremder. Dann hast du mich eingeritten mit deinen kräftigen harten rücksichtslosen Stößen und ich konnte jammern und schreien soviel ich wollte, du hast einfach weitergemacht. Dein Penis war so hart und so heiß in meinem engen Arsch. Das machte mich plötzlich unheimlich an und wie du mich genommen hast, oh Mann. Du bist der erbarmungsloseste Stecher aller Zeiten. Wie groß ist dein Schwanz? 20 Zentimeter? So hat er sich angefühlt. Ich hab jeden Zentimeter ganz genau gefühlt und du hast mich einfach zu deiner Stute gemacht, mich total ausgenutzt. Ich war dir echt völlig ausgeliefert und ich wollte deinen geilen Schwanz nur immer tiefer in mir spüren. Durchficken solltest du mich mit deinem langen geilen Spieß, so dass deine Penisspitze zu meinem Mund wieder rauskommt. Das hast du auch getan. Oh Gott. Ich bin so was von geil gekommen. So ein Gefühl hatte ich noch nie. Die dumme Tussi unter mir dachte, das gilt ihr, aber das warst du. Du hast meinen Arsch entjungfert und mich zu deiner Schlampe gemacht und jetzt mach ich dasselbe mit dir.

Er fingerte mich ein bisschen, dann er hielt meinen Mund zu und setzte an. Der Schließmuskel hielt dem Druck seiner dicken Eichel nicht lange stand. Mein Schrei wurde von seiner kräftigen Hand erstickt. Er nagelte mich mit seinem geilen Fleischhammer auf das Kissen. Ich krallte meine Hände vor Schmerz in den weichen Samtstoff. Mein bester Freund fickt mich, schoss es mir durch den Kopf. Sein Fickriemen ging in mir rein und raus mit der Kraft eines Presslufthammers. Er zeigte wirklich keine Gnade und das machte mich unheimlich an. Nach ein paar wilden Stößen kam er in mir. Wir stöhnten dabei beide ganz laut auf, so laut, dass sich ein paar Köpfe nach uns umdrehten. Grinsend schauten wir die anderen an. Danach zog er seinen Schwanz aus mir raus und schob ihn mir einfach in den Mund. "Sauberlecken." befahl er. "Mach ihn wieder hart. Ich will dich weiter ficken." "Aber zuerst ficke ich dich." Der Millionär, der uns eingeladen hatte, stand hinter Moritz und rückte ihn sich zurecht, so dass mein Freund auf dem Rücken lag und die Beine über seinen Schultern hatte. Sein beschnittener arabischer Schwanz, der vom Mösensaft glänzte, flutschte leicht in das Loch, das noch von meinem Sperma ganz nass war. Moritz stöhnte vor Wonne. Ich rutschte an ihn heran und schob ihm meinen Penis in den Mund. Er lutschte hingebungsvoll an mir, während der wunderschöne braune Riemen des Arabers in seinem Po rein und rausging. Als ich kurz vor dem Kommen war, befahl mir Ahmet mich hinzuknien.

Er hatte meinen Kumpel fertig gemacht und nun machte er dasselbe mit mir. Auf allen Knien wurde ich gefickt bis mir Hören und Sehen verging. Ich hörte nur das Klatschen seiner Haut auf meiner und sein tiefes männliches Stöhnen. Meine Augen hatte ich geschlossen. Plötzlich wurde mir ein wohlproportionierter mittelgroßer Pimmel ins Maul geschoben. Der passte richtig gut in meinen Mund. Es war ein Genuss ihn zu lutschen, die Eichel zu umkreisen und ihn ganz tief in den Rachen zu nehmen. Ein schöner Penis. Wirklich. Ein geiles Teil und er schmeckte auch noch so gut. Ich öffnete die Augen und sah meinen Bruder grinsend vor mir stehen. Er spritzte eine gewaltige Ladung ab, die ich gerne schluckte. Bleibt ja alles in der Familie, dachte ich. Was für ein verrückter Abend. Moritz und ich waren nach Berlin gefahren, um uns die Stadt anzusehen. Eigentlich hatte ich meinen Bruder, der hier wohnt, erst morgen besuchen wollen.

"Ja, da staunst du, was?" lachte er. "Ich organisiere Partys. Ahmet ist mein Kunde und er hat mich auch eingeladen. Wir ficken ab und zu, er und ich. Er hält mir brav die Kiste hin, stimmts, du geile Sau?" Ahmet nickte leicht errötend. "Seit Jahren schau ich dir heimlich beim Wichsen zu und was glaubst du wie groß meine Überraschung ist dich hier zu sehen und dann noch mit einem Schwanz im Arsch. Jetzt, kleiner Bruder, bist du fällig." Er schob Ahmet weg, legte sich bequem auf die Kissen und zog mich einfach auf seinen aufrecht gerichteten Speer. Ich bewegte meinen Po auf seinem geilen Schwert und ritt meinen eigenen Bruder wie einen Zuchtbullen im Rodeo. Seine kräftigen Hände packten meine Hüften fest und sein Po zog sich zusammen, jedes Mal wenn er in mich stieß. Entfesselt vor Geilheit hüpfte ich auf seinem Schoß auf und ab. Ich spürte eine Hand an meinem Schwengel. Das war Moritz. Der Hund wichste mir einen ab, während mein Bruder mich ordentlich durchbumste. Es war so unglaublich geil, ich war im Fickhimmel und ich hätte gewollt, dass der Moment ewig dauert, aber meine Beine versagten mir nach einer Weile den Dienst. Ich war fertig. Komplett fertig und während ich mich nicht mehr rühren konnte, das Pochen meines Hinterns spürte und in seliger Erschöpfung auf die Kissen sank, hielt Moritz meinem Bruder den Arsch zum Ficken hin. Er setzte sich auf Ahmets Penis und mein Bruder drang langsam ein. Simultan bumsten die beiden älteren Männer in das enge Loch meines neunzehnjährigen Kumpels. Der stöhnte und japste auch nur noch. Es dauerte gar nicht lange bis auch ihm die Kräfte versagten und man ihn einfach liegen ließ. Zwei junge Kerle, die gekommen waren, um Frauen zu vögeln, und denen jetzt das Sperma von mehreren Männern aus dem Hintern floss.

Abgefickt, benutzt und total erschöpft lagen wir nebeneinander, unfähig uns zu rühren, unsere Ärsche brannten und wir hörten schweigend der Musik des Stöhnens zu. Um uns herum wurde weiter gefickt, geblasen und gewichst. Wir beide wussten, sobald wir unsere Beine wieder gebrauchen könnten, würden wir in unser Hotel gehen und uns gegenseitig in die Arsche ficken bis unser Sperma in Strömen floß und die billigen Laken einsaute. Wie gut, dass Männer beides haben. Einen Schwanz und ein Loch. Wir waren total auf diesen Geschmack gekommen und wussten, dass wir darauf nicht mehr verzichten konnten.

Stichworte:
araber, fickbulle, abgefickt, apfelpo, mich fickte, ihn nageln, bruder penis, junge wird entjungfert, fremder, arsch entjungfern, vergewaltigung, anal entjungfert, eingeritten, bumsen, fickt mich, breite schultern, gay sex berlin, er spritzt, möse, vögeln, bruder fickt bruder, fickstute, besoffen ficken, stecher, schwengel, nackten körper, maul ficken, entjungfert, riemen

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden