Gewichst, geblasen, gefickt
© mannfuermann.com

Ich bin 27 und bi, was ich irgendwie schon immer wusste, aber so richtig zum tragen kam das erst durch einen sehr guten Kumpel. Wir sind beide sportlich-schlank und muskulös und hatten nie wirklich Probleme Frauen herum zu kriegen. Ich bin mit meinen 1,83 recht durchschnittlich. Mein Kumpel, Jan, ist gute fünfzehn Zentimeter kleiner als ich, aber etwas stämmiger und sieht wirklich gut aus.

Wir gingen oft zusammen baden und in die Sauna und ich hatte seinen Körper schon beim ersten Anblick attraktiv gefunden. Kein Wunder, dass sie Frauen ihm nach liefen.

Eines Tages, damals waren wir erst achtzehn, war ich bei ihm zu Besuch, es regnete und wir unterhielten uns über dies und das, tranken ein paar Bier, erzählten uns von unseren letzten Eroberungen und dabei wurde Jan offenbar so geil, dass er sich online einen Porno suchte, auf der Couch Platz nahm, seine Hose öffnete und sich seinen Schwanz langsam und genüsslich wichste. Er fragte nebenbei: "Ist das okay für dich?"

Ich nickte, denn was war schon dabei und holte mir noch ein Bier. Während ich es trank, schaute auch ich den Porno, und fühlte meinen Schwanz hart werden. Hin und wieder ertappte ich mich dabei, wie ich Jans Schwanz betrachtete, der aus seiner offenen Hose ragte. Er war komplett glatt rasiert, leicht nach oben gebogen, beschnitten und schön hart und hatte hübsche Adern. Ich konnte auch einen kleinen Ansatz seiner Hoden sehen. Er schien 16 bis 17cm zu haben und war wirklich schön geformt. Sein Anblick machte mich noch geiler,als der Film und ich spürte meinen Schwanz gegen meine Hose drücken.

Ich hatte ja schon oft mal an etwas ähnliches gedacht oder Filmchen angesehen, aber noch nie etwas derartiges real erlebt...

Ich setze mich zu ihm auf die Couch, sah ihn fragend an und öffnete dann meine Hose, um auch mir einen runter zu holen. Mein Schwanz war schon völlig erigiert und mit 17x4 nicht grade klein. Meiner ist gerade, nicht beschnitten und ebenfalls völlig glatt rasiert. Ich nahm ihn in die Hand und begab ihn leicht zu wichsen und genoss meine Erregung. Aus dem Augenwinkel fiel mir auf, dass Jan hin und wieder unauffällig vom Bildschirm auf meinen Schwanz schaute und jedes mal ein klein wenig länger meinen harten Penis betrachtete.

Mit der linken Hand berührte er wie beiläufig mein Bein und meinte zu mir, er würde sich mal ganz ausziehen, da ihn seine Kleidung störte.

"Gute Idee.", sagte ich und tat es ihm gleich. Und schon standen wir beide nackt und mit großen Erektionen in seinem Wohnzimmer, während das Gestöhne aus dem Fernseher drang.

Jan sah mich an und fragte: "Was hälst du davon, wenn wir uns gegenseitig einen wichsen? Das fühlt sich sicher gleich geiler an."

Mein Herz begann schneller zu schlagen und ich sagte nochmals: "Gute Idee."

Wir setzen uns wieder und er ergriff meinen Riemen und begann ihn zu streicheln. Es fühlte sich absolut genial an. Ich berührte seinen und spürte die Wärme, die weiche Haut und wie hart er darunter war. Das alles machte mich unglaublich scharf. Für das erste Mal echt gut!

Nach einiger Zeit fiel mir auf, dass er nur noch Augen für meinen Körper hatte und nicht mehr für den Film, wo gerade zwei junge Männer eine Frau fickten. Er bemerkte meinen Blick, grinste und schaute dann wieder auf meinen Schritt, wo Lusttropfen aus meiner Eichel traten.

Als wäre es schon immer so gewesen, sagte er: "Ich will dir mal einen blasen.", senkte seinen Kopf und ich spürte seinen heißen Atem auf meiner Haut. Dann küsste er meine Eichel und es durchfuhr mich wie ein Blitz. Er leckte über die Spitze und nahm ihn anschließend in den Mund. Er lutschte, leckte und saugte und bewegte ganz leicht den Kopf. Seine Hand massierte meinen Schaft und seine zweite legte er auf meine Hoden und streichelte und knetete sie leicht. Ich stöhnte tief und beobachtete ihn. Da er sich vorgebeugt hatte, konnte ich ihn nicht mehr wichsen, also legte ich eine Hand auf seinen knackigen Arsch der vollkommen glatt war. Offenbar rasierte er ihn, genau wie ich.

Er schien es zu genießen und blies mich jetzt schneller und tiefer und stöhnte dabei leicht. Ich war wie von Sinnen, zog ihn an seinen Haaren behutsam hoch, sah ihn grinsen. Ich küsste ihn auf den Mund, nahm seinen Prachtkerl wieder in die Hand und sagte: "Jetzt will ich mal." Er grinste, lehnte sich zurück und ich beugte mich vor. Ich leckte über seine Eichel und schmeckte den Vorsaft. Es schmeckte leicht salzig und männlich herb und ich nahm ihn gierig in den Mund und lutschte an ihm, während er scharf einatmete und es in meinem Mund zuckte. Meine Zunge spielte an seiner Spitze und ich massierte seinen Schaft, während ich in blies und hin und wieder an seinen haarlosen Eiern leckte.

Seine eine Hand lag in meinem Nacken und die andere auf meinem Hintern. Nach einiger Zeit hob er meinen Kopf an und ich kam nach oben. Er sagte: "Schön, dass du auch bi bist.", grinste frech, erhob sich, nahm meine Hand und zog mich hinter sich her ins Schlafzimmer. Unsere harten Kolben wippten beim gehen und ich war genau wie er geil auf mehr. Wir legten uns auf das Bett, berührten uns am ganzen Körper und immer wieder zwischen den Beinen. Finger glitten über den Po des anderen und durch die Ritzen, streichelten das empfindliche Loch und striffen dann weiter. Dann schubste er mich auf den Rücken und kletterte in 69 über mich. Ich hatte sein Gemächt über meinem Gesicht hängen und nahm es sofort wieder in den Mund, während er an meinem lutschte. Um ihn noch geiler zu machen, leckte ich einen Finger an und schon ihn Jan in den Arsch. Er zuckte zusammen und schnurrte kehlig. Wir stöhnten gedämpft mit vollem Mund, schwitzten vor Aufregung und ich spürte, wie mein Orgasmus nahte. Es stieg in mir auf und ich wusste, dass es viel werden würde.

Ich spritze immer sehr reichlich, aber diesmal würde es noch mehr werden. Ich sagte Jan, ich würde gleich kommen, aber er ließ sich nicht stören und so lutschte ich weiter an seinem köstlichen, steinharten Schwanz während ich seinen engen Arsch fingerte und der Gedanke daran ließ mich noch geiler werden, sodass ich nicht mehr an mich halten konnte. Mir wurde heiß, ich stöhnte laut mit seinem Schwanz im Mund und meine Muskeln verkrampften sich und es schoss nur so aus mir heraus. Immer und immer wieder in riesigen schüben und Jan schlürfte und schluckte und leckte zusätzlich an meiner Spitze während ich kam, was mich wahnsinnig machte und noch während ich abspritzte, begann sein Schwanz noch einmal anzuschwellen und er kam in meinen Mund und ich hatte Mühe, alles runter zu schlucken, weswegen mir ein bisschen aus dem Mundwinkel lief. Es schmeckte großartig und ich lutschte seinen zuckenden Penis aus und leckte ihn ab, bis nichts mehr kam.

Anschließend rollte er von mir runter, und blieb keuchend liegen. Dann kroch er zu mir hoch, leckte mir seinen Samen aus dem Mundwinkel und küsste mich lange, wobei er mir seine Zunge in den Mund schob. Wir schmeckten unser Sperma und unsere Schwänze wurden wieder hart. Er legte seine Arme um mich, zog mich zu sich heran und unsere harten Teile berührten sich. Bei ihm hatte ich keine Angst vor Krankheiten, denn er war wie ich sehr vorsichtig und nutze immer Gummis und war wie ich regelmäßiger Blutspender. Daher genoss ich dieses Gefühl einfach nur.

Jan griff zwischen uns und rieb unsere Prachtstücke in seiner Hand aneinander. Ich war so geil auf ihn und schaute ihm dabei zu.

Ich wollte nochmal diese sexuelle Energie spüren, drehte in auf den Rücken und nahm noch einmal seinen geilen Stab in den Mund. Er stöhnte wieder, fuhr mit seiner Hand durch mein Haar und begann mit den Fingern der anderen meinen Po zu streicheln und immer wieder meinen Anus zu fingern. Jedes mal, wenn er das tat durchlief mich ein wohliger Schauer und ich wusste, dass ich schon wieder tropfte.

Jan tippte mich an und als ich ihn ansah, fragte er: "Hast du Lust, richtig zu ficken?"

Ich nickte, sah ihn gierig an und er sagte, im Nachttisch sei Gleitgel. Ich setze mich auf, und öffnete die Schublade, während er nun mich verwöhnte. Ich sah diverse Kondome, Cockrings und eine kleine Flasche Gel. Wir waren uns einig, dass wir kein Gummi brauchen, da wir uns kannten und wussten, dass wir gesund waren. Ich nahm das Gleitgel, drehte ihn um und ließ ihn sich hin knien. Dann versorgte ich ihn und mich ordentlich mich dem Gel und schob ihm einen Finger rein. Er stöhnte auf und machte ein Hohlkreuz, und ich nahm noch einen weiteren Finger hinzu, was seine Erregung noch mehr steigerte. Ich sah zwischen seine Beine auf seine prallen Eier und den harten Schwanz und wichste ihn mit der andren Hand. Ich war aufgeregt, als hätte ich das erste mal überhaupt Sex. Gleich würde ich Jans geilen, kleinen Arsch ficken! Meine Lust wurde noch größer und ich kniete mich hinter ihn. Meine Penisspitze berührte sein glitschiges Loch. Ich hörte ihn schnell atmen, hielt seine Hüfte fest und drückte gegen seinen Schließmuskel. Ganz langsam überwand ich den Widerstand und glitt in ihn hinein. Er war total eng und es fühlte sich wahnsinnig geil an. Er keuchte und schob sich mir entgegen und plötzlich war der Widerstand weg. Wer umschloss mich ganz fest und ich wartete kurz, damit er sich daran gewöhnen konnte.

"Los, fick mich du geile Sau!" stöhnte er und so schob ich mich ganz hinein, bis mein straffer Bauch an seinen Backen an lag. Es fühlte sich perfekt an. Eng, warm und unendlich sexy. Ich begann, ihn mit kurzen leichten Stößen zu ficken und er stöhnte bei jeder Bewegung. Ich bewegte mich stärker, zog meinen Penis fast völlig raus und stieß ihn wieder hinein, wurde schneller und heftiger. Es klatschte und ich spürte wieder, wie es in mir brodelte, zog meinen Schwanz heraus und drehte Jan um, sodass er auf dem Bauch lag. Er hob die Beine in die Luft, winkelte sie an und präsentierte mir grinsend sein geiles Loch. Ich setze wieder an, dran flüssig in ihn ein und er verdrehte die Augen vor Lust, während er nur ein "Jaaa!" heraus brachte. Ich vögelte seinen Arsch durch und er wichste sich seinen noch immer harten Schwanz. Ich sah ihm zu und genoss den Anblick, fuhr mit den Fingern über seine kräftige Brust und seine Bauchmuskeln. Ich war kurz davor zu kommen und erhöhte noch einmal das Tempo. Seine Hand bewegte sich ebenfalls schneller und dann spürte und sah ich, wie seine Muskeln sich anspannten, sein Arsch zog sich rhythmisch kräftig zusammen, molk meinen Schwanz und er spritze seinen Saft auf seinen Oberkörper. Das war zuviel für mich und mein Orgasmus brach sich Bahn, nur eine Sekunde, nachdem seiner begann. Ich stieß zu und pumpte mein Sperma in seinen engen Arsch, was ihn nur wieder stöhnen ließ.

Mann für Mann - Buch 1
Sex und Männer: 12 Herausragende Geschichten voller Lust und Gier.
Anschließend zog ich mich aus ihm zurück, ging ins Bad und wusch mich. Als ich zurück kehrte, lag Jan zufrieden auf seinem Bett und ich legte mich neben ihn.

Er fragte: "War das dein erstes Mal?" "Ja, und bei dir?" "Ebenfalls, und ich muss sagen, du bist ein geiler Stecher! Hast mich schön durch gefickt und abgefüllt." Ich musste unwillkürlich grinsen. Niemand hätte uns so etwas je zugetraut.

"Dub lässt dich aber auch wie ein geiles Luder ficken.", sagte ich und mein Schwanz stellte sich bei der Erinnerung daran schon wieder auf. Ihm ging es genauso. Er griff nach meinem größer werdenden Teil und sagte: "Und jetzt bist du mein Luder! Setz dich auf meinen Schwanz!"

Ich rieb seinen bereits wieder völlig festen Freudenstab und wurde etwas nervös... Ich hatte mir ja selber schon ein zwei Finger in den Hintern geschoben, aber das war nichts im Vergleich zu Jans harter Gerte. Trotzdem wollte ich es ausprobieren. Ich lutschte daran, während ich nach dem Gleitgel angelte und schmierte in und mich gründlich ein. Er drückte mir erst einen, dann zwei und sogar drei Finger in mein jungfräuliches Loch. Es fühlte sich so gut an, dass ich nicht länger warten wollte. Ich stieg über ihn kniete mich über seinen Bauch, griff seinen Schwanz hinter mir und schob mein Becken zurück. Mein Arschloch lag jetzt frei und sein geiler Penis direkt an meinem Eingang. Ich schob mich noch weiter zurück, während er mich zu wichsen begann und spürte, wie sich seine Spitze gegen meinen Muskel drücke. Gleich darauf begann er, in mich zu gleiten. Ich wusste, dass die Kunst darin lag, sich zu entspannen und so konzentrierte ich mich auf dieses irre geile Gefühl um den Schmerz zu vermeiden. Er glitt überraschend leicht weiter rein und es tat nicht allzu sehr weh. Mir entrang sich ein stöhnen und dann steckte er in mir. Wahnsinn, wie gut sich das anfühlte! Er war warm und steckte komplett in mir. Tief bis zum Anschlag und füllte meinen Arsch aus. Ich spürte das pochen des Blutes in mir. Er war so geil auf mich. Meine Eier lagen auf seinem Bauch und mein Schwanz stand erstaunlicher Weise noch immer wie eine eins.

"Los, reite mich du geiles Luder!", forderte Jan. Ich nickte und begann langsam auf seinem steifen auf und ab zu rutschen. Es war der absolute Hammer! Wie er meinen Arsch weitete, wenn er fast draußen war und wieder tief in mich glitt. Er ergriff meinen Schwanz und meinen Arsch und ich wurde schneller. Nun packte er mit beiden Händen meine Hüfte und mein Schwanz schwang wild herum. Hintern und Hoden klatschten auf seinen Bauch und er grunzte geil, während ich nun wusste, wie sich die Mädchen bei mir fühlten. Es war unbeschreiblich. Ich wollte, dass er in mir kam, seine Lust spüren. Aber wer sollte mich dominieren, wie ich es sonst bei Frauen tat. Ich ließ Jan aus mir gleiten, stieg ab und sagte, ich wolle von ihm gefickt werden. Wer erhob sich, kniete zwischen meinen Schenkeln und spreizte sie noch weiter, hob mein Becken an, und schaute eine Weile auf mein Arschloch, während er seinen Schwanz wichste. Ich tat das selbe mit meinem uns wartete ungeduldig. Dann setze er bei mir an und schob mit einem Mal sein ganzes, steifes Gerät in mich. Mir blieb die Luft weg, so intensiv war das Gefühl!

Ohne zu wartenbegann er mich zu ficken und seine Lenden klatschten an mein Becken. Wer beugte sich über mich. Sein Sperma von vorhin lief seinen Bauch hinab bis zu seiner Scham und schmatzte bei jedem Stoß. Er küsste mich und wurde allmählich schneller und stieß härter zu. Ich sah seine Muskeln arbeiten und fühlte jede Bewegung tief in mir.

"Los, fick mich!", sagte ich! "Benutz mich und komm in mir. Füll mich mit deinem geilen Saft und spritz es mir hinten rein!"

Mein Kumpel stieß mich jetzt tief und heftig und ich wusste, er würde bald kommen. Er packte meinen Schwanz und begann, mich zu melken. Sein Griff war fest und seine Bewegung schnell. Ich brauchte nicht mehr lange.

Mit einem Mal wurden seine rhythmischen Bewegungen wilder. Er keuchte und ich fühlte in meinem Arsch, wie sein Schwanz zuckte.

"Spritz mich voll!" Das war zu viel für ihn und er kam. Zum dritten Mal in zwei Stunden und ich spürte, wie sein Penis pulsierte und pumpte und dann, wie seine geile Sahne in langen heftigen Schüben in mich spritzte und auch ich kam und mein Sperma landete auf meinen Bauch, meiner Brust insgesamt meinem Hals. Er zog seinen Penis aus mir, und ich wusste, ich war ziemlich voll. Er beugte sich über mich und leckte meinen Samen weg. Ich streichelte seinen Po und bemerkte, dass ihm mein Saft auslief und die Beine hinab floss.

Der sexy magische Flotte Dreier
Nun kostenlos im Amazon Appstore erhältlich!
Gratisaktion für Besucher von mannfuermann.com!
Gib im Spiel in den Optionen den Code 'mannfuermann.com' (ohne Anführungstriche) ein, um das Grafikset "Sexy Männer" kostenlos freizuschalten!

(Das Spiel ist leider nicht mehr im Google Playstore erhältlich, da angeblich "zu sexy")
Wir waren wie im Rausch, duschten, legten uns nackt aufs Bett und sahen wortlos fern. Wir trieben es die Nacht noch zwei mal und auch danach immer wieder miteinander.

Stichworte:
dominant, mein erstes mal, spanner, cockring, arsch ficken, erektion, l-schwanz, geile fotze, zuckenden schwanz, jungfräulichen arsch, er wichst, gay sauna, stecher, lusttropfen, erste mal, stramme schenkel, bisexuell, gefickt werden, anus, vögeln, in den arsch ficken, knackarsch, geiler kleiner arsch, riemen, beschnitten, hoden, kondom, in meinem arsch, nervös beim sex, geile sau, streicheln, arschfick, erregt, pumpt, er stöhnte, jungfrau ficken, porno, harten schwanz, gleitgel, das erste mal, rasiert, schweiß, schließmuskel, maskulin, fickt mich, kumpel ficken, männersamen, kolben, sahne, vorsaft, schluckt, orgasmus, schwanzgrösse, muskulös, penis, lutschen, abgespritzt, libido, oralsex, schwanz, gefickt, handjob, geiler hintern, tief ficken, wichsende männer, wichsen, jungs nackt, mein schwanz, nackt, gay sex, lecken, eier, lust, bauch, ficken, zunge, gay sperma, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden