Erlebnis im Porno Kino

© mannfuermann.com

Hallo, leider gibt es in Mannheim das Blue Movie nicht mehr, denn dort habe ich bisher die geilsten Erlebnisse gehabt - eines der letzten möchte ich hier erzählen: Es war an einem Vormittag und ich war im Aussendienst unterwegs in Mannheim, ich hatte ein bisschen Zeit bis zum nächsten Termin, also habe ich mich entschieden, einen kleinen Abstecher ins Kino. Kino 3 und 4 waren in einem großen Raum, mit einer Lochgitterwand getrennt, im linken Bereich lief immer ein Hetero-Porno als "Alibi-Film" und im rechten Bereich lief der Schwulen-Porno.

Es war nicht viel los an diesem Morgen, anders gesagt ich war alleine, das Kino hatte gerade erst geöffnet und ich setzte mich in die letzte Reihe auf den letzten Platz zum Mittelgang. Der Mittelgang war durch einen Pfosten geteilt. Ich schaute mir den Film an und massierte mir meinen noch eingepackten Schwanz als hinter mir ein junger Kerl vorbeiging und sich auf der rechten Seite des Pfostens erstmal "versteckte". Aus den Augenwinkeln konnte ich erkennen wie ich gemustert wurde.

Ich schaute weiter den Film, gerade lief eine Szene, in der ein Typ einem anderen den Schwanz blies - das würde ich jetzt auch gerne machen. Hinter dem Pfosten raschelte es, der andere machte es sich insoweit bequem, als er seine Tasche und Jacke ablegte. Er blieb aber weiter hinter dem Pfosten stehen, aber durch das Ablegen ahnte ich schon, dass ich bald eine geile Gelegenheit bekommen würde.

Ich schaute weiter den Film und konnte erkennen, wie der andere sich streichelte. Er fuhr sich immer wieder über die schon ersichtliche Beule, mehr sah ich immer noch nicht, aber mit einem kurzen Blick nach rechts konnte ich kurz in sein Gesicht sehen, er schaute auf mich herunter, danach trafen sich unsere Blicke bevor er wieder hinter dem Pfosten verschwand. Ich konzentrierte mich wieder auf den Film, machte aber Andeutungen, dass ich für mehr bereit war. Ich hörte ein Geräusch wie einen Reissverschluss.

Wieder durch die Augenwinkel sah ich, wie er wieder langsam zum Vorschein kam, was da aus der Hose des geilen Boys ragte übertraf meine kühnsten Erwartungen. Nur kurz drehte ich meinen Kopf um einmal das ganze Prachtstück richtig zu sehen um aber gleich wieder meinen Blick auf die Leinwand zu richten. Jetzt nahm er seinen Schwanz in die Hand und begann ihn langsam zu wichsen. Ich leckte mit der Zunge über meine Lippen, schaute nochmals in seine Richtung. Dies war das Zeichen für ihn, er kam hinter der Säule hervor und trat an mich heran. Noch schaute ich auf die Leinwand, während wenigecm neben mir ein halbsteifer Schwanz wartete. Jetzt konnte ich mich nicht mehr zurück halten, schaute nochmals zu ihm hinauf, er hielt nun seinen prachtvollen Kolben direkt vor mein Gesicht.

Zögerlich näherte ich mich dem Schwanz und begann die Eichel zu lecken. Langsam fuhr ich mit der Zunge an seinem Schwanz entlang, dadurch dass er noch nicht ganz steif war, spürte ich das Fleisch schwer auf meinem Gesicht liegen, mit seiner Hand drückte er ihn mir fest auf die Wange und schob ihn dann übers Gesicht und wieder zurück. Ich liebe es, wenn mir der Schwanz ins Gesicht gedrückt wird... Er stöhnte, also ging ich davon aus, dass es ihm gefiel. Jetzt wollte ich mehr. Ich stülpte meine Lippen über seine Eichel, schmeckte seinen Vorsaft. Langsam schob er seine Latte in meinen Mund. Erst jetzt hat er seine Steifigkeit in voller Pracht erreicht. Ich habe Mühe ihn ganz aufzunehmen, aber mit jedem rein und raus geht er tiefer rein... Er streichelt sich am Bauch, zieht sein Shirt hoch, aber das interessiert mich nicht. Ich will nur in den Mund gefickt werden. Immer wenn er ihn rauszieht und danach wieder reinstösst verbleibt er länger in mir. Das Würgegefühl lässt sich nicht vermeiden, aber ich will diesen Schwanz lecken, blasen, schmecken.

Ich massiere seine fetten Eier während er immer wieder zustößt. Jetzt nehme ich ihn in die Hand, greife fest um diesen geilen Schaft und wichse ihn langsam, ich lecke an seinen Eiern und sauge daran, ich spüre wie sie sich zusammen ziehen. Lecke den Kolben von allen Seiten, er "schlägt" ihn mir ins Gesicht und reibt ihn fest von der einen Wange über die Nase zur anderen... Ich will ihn weiter blasen, er schiebt ihn mir wieder rein, ich presse fest meine Lippen um diesen Schwanz, fühle das Pochen, spüre das es gleich so weit ist. Er stösst langsamer, bleibt tiefer in meinem Mund, hat seine Hände in meine Haare gekrallt.

Er fickt und stöhnt, seine Eier klatschen an mein Kinn, meine Nase drückt sich in seine Scham, er wird langsamer und langsamer... Als er ihn wieder in mich rammt ein großer Seufzer, er hört auf zu stoßen und ich spüre wie der erste Schuss in meinen Rachen kommt. Er zieht sich etwas zurück und schießt alles in meinen Mund. Ich schlucke gierig alles, will nichts verschwenden... Schnell wird sein Schwanz wieder locker und weich, verliert aber nicht viel von der Grösse. Er ist immer noch in meinem Mund, er schmeckt so geil und nach mehr... Viel zu schnell zieht er ihn dann doch heraus, schmiert ihn mir noch einige Male übers Gesicht... Dann zieht er wortlos seine Hose hoch, den Pulli runter, die Jacke an, schnappt sich seine Tasche. Ich schaue auf die Leinwand. Als wenn er etwas sagen wollte legt er eine Hand auf die Schulter, verlässt schnell und schweigend das Kino.

Nachdem er gegangen war, holte ich meinen Schwanz aus Hose, massierte mir die Eier und wichste ihn. Ich hatte so einen Druck auf den Eiern, dass ich kurze Zeit später gewaltig abspritzte. Ich betrachtete die Sauerei auf dem Boden, machte mich fertig und verliess das Kino... In den folgenden Wochdn hoffte ich auf ein Wiedersehen, leider hat sich kein weiteres Date ergeben...

Stichworte:
junger kerl, fette eier, gayporno, eier lecken, sperma schlucken, mund ficken, sexdate, gefickt werden, geile boys, geile jungs, jungen ficken, hetero, er fickt ihn, er stöhnte, porno, boy, heisser typ, kolben, vorsaft, lecken, beule in der hose, abgespritzt, oralsex, gefickt, gay sex, streicheln, handjob, liebe, latte

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden