Erinnerungen an die erste große Liebe

© mannfuermann.com
-
+
||

Ich bin nach 5 Jahren wieder mal in meiner Heimat. Hier in Kassel. Der Ort wo ich meine Jugend verbracht habe.
Der Ort wo ich meine Ersten sexuellen Erfahrungen gemacht habe und der Ort wo ich meine große Liebe fand.

 

Als ich durch die alte Siedlung ging fand ich meine alte Höhle. Diese hatte ich mit meinem damaligen Kumpel Frank gebaut. Wir waren beide damals 17 Jahre und haben alles zusammen gemacht.

So auch diese Höhle zusammen eingerichtet. In Ihr befand sich noch alles so wie wir sie damals verlassen hatten. Nur mit der Zeit, natürlich durch Witterung und dadurch das sich keiner mehr darum gekümmert hatte, war sie in einen erbärmlichen Zustand. Also machte ich mich ans Werk und brachte erstmal wieder Ordnung rein. 1 Std später war soweit auch alles wieder perfekt.

Ich setzte mich auf die Couch und wieder kamen die Erinnerungen an die damalige Zeit.

Ich saß mit Frank auf der Couch und wir sprachen über die Schule, die Eltern und über Mädchen. Aber da waren wir uns einig, Mädchen waren nicht unser Ding. Ich glaube ich wusste es damals schon das ich Schwul bin. Und Frank ging es wohl nicht anders. Und so kam es auch das wir auf Sex kamen. Wir sprachen ganz offen über sich einen Runterholen, also wie oft und wo. Wir waren uns gegenüber offen. Hatten uns ja schon seit Kindertagen oft nackt gesehen und so wusste ich auch wie sich sein Schwanz mit der Zeit verändert hatte. Ich wusste das Er schon leichten Haarwuchs am Sack bekam. Bei mir war mit 17 Jahren, warum auch immer,noch nicht daran zu denken. Aber bis zu diesen Tag hatten wir uns noch nie gesehen wenn wir einen Ständer hatten. Das sollte sich dann jetzt ändern.

Als wir so darüber Sprachen merkte ich wie es in meiner Hose schon eng wird und bei Frank, ja dem ging es genauso. Er musste sich auch oft den Schwanz gerade richten. Es war uns beide etwas peinlich. Also sagte ich, lass uns doch jetzt einfach gemeinsam einen Runterholen. Ich stand auf und habe ohne groß nachzudenken meine Hose runter gezogen und mein Schwanz stand mit leichten bogen nach unten von meiner Scham ab. Meine Vorhaut bedeckte meine Eichel aber immer noch komplett. Frank hat geschaut und hat sich dann aber auch dazu entschlossen sich die Hose runter zuziehen. Auch sein Schwanz stand. Aber seiner war Kerzen gerade und seine Eichel hat sich schon leicht einen weg nach draußen gebahnt. Seiner war auch etwas größer als meiner.

Ich wusste noch nicht mal wie groß meiner wirklich ist. Ich hatte nie gemessen. Frank auch nicht. Wir haben dann gemessen und Frank hatte einen 16x4cm langen Schwanz. Meiner kam mit 14,5x3,5 bescheidener daher. Nachdem wir also nun wussten wie unsere Schwänze im Vergleich waren haben wir Hand angelegt. Und während jeder für sich seinen Schwanz massierte schauten wir beide dennoch nur auf den Schwanz des anderen. So kam es das wir hier auf der Couch, in unserer Höhle, das erste mal gemeinsam gewichst haben. Und so kam es auch das wir uns danach wieder dort einfanden um gemeinsam zu wichsen. Aber natürlich blieb es nicht dabei. In mir wuchs das Interesse mal seinen Schwanz anzufassen und zu wichsen.

 

Aber beim nächsten Treffen kam der Vorschlag von Ihm. Was ich selbstverständlich annahm. Es war am Anfang schon ein wenig komisch wie sich die Hand von Frank um meinen Schwanz legte und langsam anfing zu wichsen aber das Gefühl des Unbehagens verflog schnell und so war mir es irgendwann egal. Es war einfach nur Geil das es seine Hand war. Als ich meine Hand um seinen Schwanz legte war ich im siebten Himmel. Ich bemühte mich ruhig zu bleiben aber mein Herz raste vor Freude. Ich wichste Ihn mit so viel Gefühl, das Er schnell anfing zu stöhnen. So dauerte es auch nicht lange. Er begann seine Hüfte immer mehr zu bewegen, gerade als ob er meine Hand ficken möchte. Sein stöhnen wurde immer lauter und dann sagte Er "Ich komme gleich." Kurz darauf traf mich der erste Schwall Seines geilen Saftes mitten im Gesicht. Es folgten weitere die aber nur noch über meine Hand liefen. Während ich Ihn wichste und Er kam, konnte Er meinen Schwanz nicht mehr bearbeiten. Aber das war mir egal. Ich fand es klasse. Mein Schwanz auch, denn Er stand immer noch. Frank hatte sich nach etwa 3 Minuten beruhigt und lies sich es nicht nehmen, meinen Schwanz der selben Prozedur zu unterziehen. Es dauerte noch nicht mal 5 Minuten und ich kam zu meinen bis dahin besten Orgasmus. Mein Saft flog förmlich auf den Oberkörper von Frank und auch der Rest was bei mir rausschoss, flog regelrecht. Als ich wieder bei Sinnen war schauten wir uns an. Es lag ein knistern in der Luft. Wir haben es beide Instinktiv Gefühlt.

Wir waren ruhig aber dennoch ging der Atem etwas und das Herz pochte. Ich habe Frank in die Augen geschaut und Er in meine und dann haben sich unsere Lippen, wie von Geisterhand geführt, das erste mal berührt. Erst zaghaft und vorsichtig. Doch es wurde ein langer Kuss und er steigerte sich hin bis zur Extase. Wir öffneten die Lippen etwas, gerade so als Einladung für die Zungen. Wir steigerten uns weiter und unsere Zungen kämpften miteinander. Es war der erste Kuss in meinem Leben und auch bei Frank war das so. Ab diesen Zeitpunkt wussten wir das wir uns Lieben. Und das war super schön.

Und als ich mich daran erinnerte sah ich in der Ecke den Mülleimer stehen. In diesen befanden sich noch immer die Taschentücher mit denen wir die Spermareste von unserem Körper putzten.

 

Ich verließ die Höhle und bin weiter durch die Gegend gegangen und habe dabei weiter an Frank gedacht. Ich bin dann an den kleinen See vorbei gekommen wo wir uns immer hingesetzt hatte um dann schwimmen zu gehen.

Also setzte ich mich dort hin und dann sind diese wunderschönen Erinnerungen von hier in mir wieder zum Vorschein gekommen.

Ich bin mit Frank zusammen mit dem Rad am See angekommen und haben unsere Decke ausgebreitet sowie unser Essen hingestellt. Nun wollten wir aber auch Schwimmen gehen. Da dies eine sehr versteckte Ecke war am See, sind wir nackt ins Wasser gegangen. Wir hatten uns ja nun schon nackt gesehen. Es war uns also egal. Wir alberten rum und so kam es das wir uns im Wasser küssten. Unsere Zungen durchforschten jeweils den Mund des anderen. Wir schienen förmlich immer mehr mit einander zu verschmelzen. Unsere Penisse waren mittlerweile ebenfalls zu voller Größe angewachsen. Wir umarmten uns. Wir liebkosten den Nacken des anderen. Wir beschlossen raus aus dem Wasser zugehen und uns auf die Decke zu legen. Da standen wir nun. Nackt mit einem Ständer und geil auf den anderen. Frank schaute mir tief in die Augen, kam näher und drückte mich auf die Decke. Dort küssten wir uns wieder und seine Hand streichelte meinen ganzen Körper. Ich streichelte auch seinen Körper, Irgendwann ließ Er von meinen Lippen ab und küsste mich am ganzen Körper. Er küsste meinen Nacken ging weiter zu meinen Nippeln und saugte an Ihnen gerade so als wolle Er Milch daraus bekommen.

Meine Geilheit wurde immer größer. Seine rechte Hand war derzeit an meinem Schwanz und meinen Eiern. Diese Massierte Er gekonnt. Er wusste ja schon wie ich es gerne habe. Er küsste mich weiter über den Bauchnabel ging es weiter bis zu meiner Schamgegend. Er schaute nach oben mir tief in die Augen und in seinen Augen konnte ich die Lust seiner Geilheit sehen. Immer noch den Blick auf mich gerichtet küsste Er meine Eichel, so dass ich das Gefühl hatte ein Stromschlag zu bekommen. Ich schloss meine Augen und spürte wie Er meinen Schwanz langsam in seinem Mund gleiten lies und dann mit der Zunge weiter meinen Schwanz leckte und lutschte. Er saugte sich richtig fest, so dass mein Schwanz komplett in Ihm war. Meine Geilheit wurde immer größer und ich stöhnte so laut das ich langsam angst bekam das uns jemand hören könnte. Das schien Ihm aber nur noch anzutörnen. Nun wollte ich es Ihm gleichtun und zog Ihn zu mir nach oben. Ich gab Ihm einen Kuss und drehte Ihm gekonnt auf dem Rücken. Nun war ich der, der Seinen Körper mit küssen überdeckte. An Seinem Schwanz fing ich an leicht zu wichsen während ich mit meiner Zunge Seine Eichel leckte. Am Anfang fand ich es etwas ekelig aber schon nach 2 Sekunden war mir das vollkommen egal. Ich wollte Ihm ein Blasen. So wie Er es bei mir getan hat. Ich ließ Seinen Schwanz weiter in meinen Mund immer rein und raus gleiten. Instinktiv habe ich meine Lippen über Meine Zähne geklappt. Wollte Ihn ja nicht verletzen. Durch sein Stöhnen wurde ich weiter angeheizt und ich war beruhigt. Denn dann musste ich meine Sache ja gut machen.

Irgendwie haben wir uns dann so hingelegt das mein Schwanz vor Seinem Gesicht und Sein Schwanz vor meinem Gesicht stand. Wir haben uns dann gleichzeitig einen geblasen. Nach etwa 15 min. bemerkte ich durch ein ziehen das es nicht mehr lange dauert bis ich kommen würde. Er bemerkte, dass ich kurz vor dem kommen war und sagte mir dann das Er auch gleich kommt. Ich blies Ihm weiter und habe, warum auch immer, Seinen Schwanz im Mund behalten und immer weiter gelutscht und geblasen. Seine Eichel schwoll noch mal an und dann kam es Ihm. Sein Sperma kam so schnell und in 6 Schüben das ich Probleme hatte alles zu schlucken. Ich wollte es unbedingt mal wissen wie es ist. Der Geschmack war der Hammer. Zur gleichen Zeit kam es auch mir und ich schoss meine Sauce quer über sein Gesicht. 5 Schübe und sein Gesicht sowie seine Hand waren voll von meinem Sperma. Ich schaute Ihn an und lachte als ich Ihn so voll geschmattert da liegen sah. Ich drehte mich um und konnte nicht wieder stehen. Ich musste Ihn küssen und mein Sperma aus dem Gesicht lecken. Danach sind wir nochmal ins Wasser gegangen um uns sauber zu machen. Er brauchte es mehr als ich, denn ich habe ja geschluckt und war sauber. Er brauchte definitiv eine kleine Wäsche und ich war sehr gerne seine Reinigungsbürste.

 

Genau in diesen Moment der Erinnerung kommen zwei Jungs, Alter etwa 15 Jahre alt, vorbei. Sie schauten mich an und waren ein wenig perplex. Den Jungs war es wohl sichtlich peinlich das ich Sie beim Händchen halten gesehen habe. Ich sagte das ich hier früher auch mir meinem Freund öfter gewesen bin, um sie zu beruhigen. Stand auf und bin weiter gegangen um den beiden Jungs die Ruhe zu geben die die beiden brauchen.

Nun stand ich vor dem Haus in dem Er wohnte. Seine Eltern sahen mich und sind gleich auf mich zugekommen und haben mich umarmt. Sie baten mich herein und haben mich ausgefragt. Was ich den Beruflich arbeite. Wie es mir in der Zeit gegangen ist. Was ist mit Beziehung u.s.w. . Nachdem wir uns da etwa 3 Std. unterhielten habe ich gefragt ob ich in sein Zimmer gehen dürfe. Natürlich durfte ich. Ich wusste ja immer noch wo es war. Ich bin also nach oben das erste Zimmer auf der rechten Seite war sein Zimmer. Ich öffnete die Tür und sofort hatte ich ein mir bekannten Geruch in der Nase. Es war der Geruch von Frank. Sein Zimmer war immer noch genauso wie es damals war. Sein Schreibtisch vor dem Fenster. Genauso unaufgeräumt wie es damals schon aussah. Sein Bett auf einem Podest links an der Wand. Frisch bezogen sah es aus. Ich setzte mich darauf und es kamen wieder diese Erinnerungen von damals hoch.

Wir waren damals 18 Jahre alt und ich durfte wieder einmal bei Frank übernachten. Ich freute mich schon sehr darauf. Seine Eltern waren an diesen Abend aus so dass Frank und ich alleine im Haus waren. Wir waren in seinem Zimmer und schauten fern und quasselten über dies und das. Und wie es bei uns immer so war sprachen wir auch über uns wie es war am See. Ich sagte Ihm das ich mich noch nie so wohl gefühlt habe und dass ich eigentlich gerne mal Ficken würde wollen. Er schluckte und sagte zu mir das Er diesen Wunsch auch schon länger habe. Also beschlossen wir uns erst einmal im Internet zu erkundigen wie man das macht. Also wie das zwischen zwei Jungs in unserem Alter machen sollte. Natürlich standen unsere Schwänze nur bei den Gedanken daran schon wie eine Eins. Wir losten wer als erster gefickt wird. Wir sind also zuerst unter die Dusche und haben mit viel Mühe und auch am Anfang mit Ekel unsere Därme gespült. Nach etwa 1 Std. sagten wir, das sollte jetzt reichen. So gingen wir wieder in sein Zimmer. Er hatte Nivea Creme da das uns als Gleitgel nutzen sollte. Bevor es losging merkte ich wie Er zitterte. Ich schaute Ihn an und sah das Er Angst davor hatte.

 

Ich beruhigte Ihn und sagte das wir es auch ruhig sein lassen können. Aber Er sagte nein ist schon gut. Ich schaffe das. Ich vertraue Dir. Ich sah Ihn an und dann gab es wieder einen Kuss voller Hingabe und Leidenschaft. Wir lagen auf Sein Bett und nach kurzer Zeit löste Er Seine Lippen von Meinen und begab sich zu meinem Schwanz um Ihn zu Blasen was mich schon fast zum Spritzen brachte. Ich sagte Ihm Er solle es lassen sonst habe ich ein Problem. Er lies ab und Kniete sich auf das Bett. Sein Loch war nun für mich zum Angriff frei gegeben. Ich nahm nun etwas von der creme verteilte es auf seinem Loch und massierte es so dass ich schon nach kurzer Zeit mit meinem Zeigefinger in im Verschwand. Frank beantwortete diese Aktion mit einem lauten Stöhnen. Ich fragte ob alles in Ordnung sei und Er sagte ich solle weiter machen. Ich nahm nun einen zweiten Finger dazu und dann noch ein dritter Finger. Ich fickte Ihn mit meinen Fingern und Er stöhnte immer lauter aber es schien Ihm zu gefallen.

Sein Schwanz war immer noch steif und Frank war mehr als nur Geil. Er war scharf auf meinen Schwanz. Er brüllte mich förmlich an, nein Er bettelte regelrecht darum das ich Ihn nun endlich Ficken möchte. Also nahm ich noch etwas Creme und verteilte diese auf meinem Schwanz. Meine Eichel war nun schon fast frei von meiner Vorhaut. Ich setzte an das Loch von Frank und drückte ganz sanft und leicht. Ich Erhöhte den Druck nur langsam, damit Frank sich an das Gefühl gewöhnen kann. Sein Schließmuskel wollte mich nicht reinlassen. Frank war nicht locker genug so dass ich zu Ihm sprach Er müsse entspannt bleiben. Er versuchte es und dann tatsächlich. Mein Schwanz war mit der Eichel durch. Frank Atmete etwas schwerer. Ahhhhhh schrie Er das tat weh. Ich wartete und nach kurzer Zeit sagte Er mach weite. Wird schon. Also drückte ich wieder etwas mehr und mit einem mal war ich komplett in seinem Arsch. Er stöhnte und atmete aber Er war glücklich das ich in Ihm war. Nach etwa 1 min. sagte Er jetzt mach schon oder meinst Du ich will hier Wurzel schlagen. Also Fick mich endlich. Ich startete also mein Turbo und fickte Ihn so richtig durch. Meine Eier knallten immer wieder gegen seine und mein Schwanz versank ich immer und immer wieder in seinem Loch. Ich spürte das es mir langsam kam. Es würde nur noch Sekunden dauern und da war es auch schon.

Ich habe noch nie so abgespritzt wie dieses mal. Nicht beim Wichsen und auch nicht beim Blasen. Es war einfach geil. Ich habe mich mit 9 Schüben in Seinem Darm verewigt. Als Er spürte das mein Schwanz zuckte und mein Sperma seinen Darm flutete da war es um Ihn auch geschehen. Ohne dass Er seinen Schwanz angefasst hat kam Er und sein Sperma landete in 8 Schüben auf dem Laken. Nach dem wir danach zusammengesunken waren und mein Schwanz mit einem Plopp Geräusch Sein Loch verlies, blieben wir erschöpft auf dem Bett liegen und brauchten erstmal 10 Minuten zum Luft holen. Frank war der erste der wieder seine Sprache fand. Er sagte ,, war das Geil. Wie Dein Schwanz in mir zu zucken begann, das war den anfänglichen schmerz wert ,, .

 

Nun war ich an der Reihe und ich wollte es auch. Also begab ich mich auf allen vieren und kniete mich auf sein Bett. Jetzt nahm Er sich die Creme und verteilte sie schön auf mein Loch. Sein Finger ging leicht rein und massierte mein Loch zart so das mein Schwanz schon wieder an Größe zulegte. Als Er nach und nach weitere Finger hinzunahm stöhnte ich immer mehr. Mein Stöhnen wurde von der Behandlung immer lauter so dass wir nicht mit bekamen das seine Eltern wieder nach Hause kamen. Die Zimmertür war nicht geschlossen so das mein Stöhnen logischer weise auch unten zu hören war. Seine Eltern standen nun in der Tür und schauten zu wie Ihr Sohn mich Fingerte und dann seinen Schwanz Stück für Stück in meinen Arsch versenkte. (So sagte es mir jedenfalls sein Vater vor 5 Jahren.) Ich hatte kaum schmerzen als Er seinen Harten in mein Loch versenkte. Ich fand es ein Ratten scharfes Gefühl. Wie sein Schwanz sich in meinem Darm hin und her bewegte. Wie er mich während Er mich nahm immer wieder meinen Nacken küsste und dennoch seine Bewegung nicht stoppte. Auch sein Stöhnen wurde immer lauter und kurz bevor Er kam sagte Er das Er mich Liebt. Im nächsten Moment stieß Er nochmal zu und entlud sich in meinem Darm mit 10 Schüben. Auch ich musste kurze Zeit später abspritzen und kam auch nochmal auf sein Laken mit 8 Schüben. Wir waren fix und fertig aber es war das beste was wir gemacht haben. Wir haben dann wieder nebeneinander gelegen und haben uns angeschaut. Noch immer haben wir seine Eltern nicht gesehen. Wir haben uns geküsst und umarmt. Wir sind dann ganz friedlich und nackt wie wir waren eingeschlafen. Am nächsten Morgen musste ich schnell wieder los. Hatte noch etwas zu erledigen. Wir wollten uns am Abend ja wieder treffen. Zum Abschied habe ich Ihn dann nochmal ganz fest an mich gedrückt und Ihn geküsst so dass unsere Zungen wieder einen Zweikampf ausgeübt haben. Dann bin ich los.

Ich höre wie mich der Vater von Frank anspricht. Jannik komm runter wir haben Kaffee und Kuchen. Also bin ich runter. Auf der Veranda vor dem Haus haben wir uns hingesetzt und uns unterhalten. Auch da kam wieder diese Erinnerung hoch. Erinnerungen mit Tränen in den Augen. Ich begann zu weinen und seine Eltern, Sie trösten mich.

 

Als ich abends dann wieder zu Ihm gefahren bin und an seinem Haus ankam stand da ein Krankenwagen vor dem Haus. Seine Eltern sahen mich und haben mir dann gesagt das Frank zusammengebrochen ist als Er Sport gemacht hat. Am nächsten Tag wollte ich Ihn dann besuchen im Krankenhaus. Doch da war Er schon nicht mehr am Leben. Ich bin vollkommen benommen und völlig frei von Gedanken die ganze Nacht durch die Gegend gefahren und konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Warum fragte ich mich, Warum Er. Warum ausgerechnet meine Liebe. Warum so Früh. Immer wieder WARUM Meine Eltern haben mich dann irgendwann gefunden und haben mich nach Hause gebracht. Dort schloss ich mich in meinem Zimmer ein und habe auf mein Bett gelegen und geweint. An Schule oder sonst irgendwas war nicht mehr zu denken. Meine Eltern haben sich dann mit den Eltern von Frank unterhalten und die sind dann zu uns gekommen. Sein Vater kam zu mir an die Zimmertür und hat mich gebeten zu öffnen. Ich öffnete sie und Er trat ein. Dort erzählte Er mir dann was Sie in der letzten gemeinsamen Nacht wo ich bei Frank schlafen durfte gesehen haben. Mir wurde Rot im Gesicht. Es war mir Peinlich. Aber Er beruhigte mich und sagte mir das es ok sei. Wir waren in einander verliebt und das ist und war auch gut so. Seine Eltern haben es auch meinen Eltern erzählt und so kam es das es alle wussten nur eben ich nicht bis zu diesem Moment. Er sagte mir das die Beerdigung am Freitag stattfinden wird und sie wollen das ich als sein Liebender Freund auch da sein möchte. Er nahm mich in den Arm und sagte zu mir. Egal was auch ist. Du hast hier Deine Eltern und wir sind Deine Schwiegereltern und sind auch immer für Dich da.

Es begann schon langsam Dunkel zu werden als ich am Friedhof ankam und das Grab von Frank aufsuchte. Ich stand vor dem Grab und mir kullerten die Tränen unaufhaltsam. Auch kam wieder die Erinnerung an die Beerdigung wieder hoch.

Es war der Tag der Beerdigung. Der Tag an dem Ich für immer und ewig Lebewohl zu meinem Freund sagen musste. Der Tag der in meinem Herzen ein Riesen großes Loch reißen wird. Ich betrat mit meinen Eltern die Kirche. Vorn am Sarg standen Frank seine Eltern. Klassenkameraden waren auch dort und waren erstaunt was ich dann tat. Am Sarg stand ich und schaute mir Frank noch einmal an. Nahm seine Hand küsste Sie und dann küsste ich Ihn vor allen Leuten auf den Mund. Mir liefen die Tränen runter aber das war mir jetzt vollkommen egal. Als der Pfarrer seine Rede gesprochen hat sprach sein Vater. Und dann sagte Er Jannick jetzt darfst Du reden.

Ich stieg auf die Kanzel und sprach was ich mit Frank alles erleben durfte, natürlich nicht über Sex. Das behielt ich für mich bzw. blieb unter uns in der Familie. Ich sagte vor allen Leuten das Frank und ich zwei wunderschöne Jahre ein Paar waren. Das Er Schwul war und Ich schwul bin. (Dem Pfarrer habe ich dies vorher gesagt das ich dies sagen werde. Ich wollte den Pfarrer über rumpeln. Er fand es ok und fair und hatte damit kein Problem) Nach der Trauerfeier und kamen unsere Klassenkameraden zu Mir und sagten das Sie es alle super fanden wie ich das gesagt habe. Sie sprachen mir Mut zu und sind seitdem gute Freunde.

Ich ging bei seinen Eltern zuhause noch mal in sein Zimmer. Ich schaute mich nochmal um und da sah ich das Regal was wir gemeinsam angebracht hatten. Im Regal stand eine Dose. In dieser Dose war ein Brief von Frank an mich. Er gestand mir darin seine Liebe. Er brauchte es mir eigentlich nie sagen. Ich wusste es einfach. Er war der erste, der beste und vor allem meine größte Liebe.

Wenn ich daran zurück denke war es das beste was mir je passiert ist. Diese Zuneigung und Hingabe. Diese Leidenschaft und Vertrauen. Das hatte ich nach Frank nie wieder gespürt. Niemand konnte Frank ersetzen. Und wird es auch jemals können

Stichworte:
mich fickte, gemeinsam wichsen, er nahm mich, mann fickt mann, er fickt ihn, schluckt, schwanzlänge, in seinem arsch, erste sexuelle erfahrung, sohn, bauchnabel, jungs wichsen, abgespritzt, daddy, geblasen werden, peinlich, er stöhnte, gleitgel, liebe, schwanzlutscher, nippel, das erste mal, leidenschaft, erste mal, schließmuskel, fickkumpel, vorhaut

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man PreP verwendet.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1
2
3
4
5

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im allgemeinen Kommentarbereich loswerden.

Autoren Kommentarbereich Eigene Geschichte einsenden