Eine Geschichte von Dominanz und Verführung

© mannfuermann.com

"Komm her!", sagte ich und das war keine Bitte oder Aufforderung, sondern ein Befehl. Der Junge, mein Neffe, schaute sich im Wohnzimmer um, als müsste er sich vergewissern, dass wir allein waren, dass sein Eltern sowie seine Schwester wirklich ausgegangen waren.

"Komm her!", wiederholte ich. Ich sprach die Worte noch etwas bestimmter aus, ungeduldiger, und dieses Mal setzte sich Jonas in Bewegung. Ein Schritt vor den anderen setzte er, so wie man das ihm als Kleinkind beigebracht hatte. Dann stand er direkt vor mir. Er war etwas kleiner als ich, ungefähr einsachtzig, aber er hatte bereits die kräftige Statur, die alle männlichen Mitglieder der Familie Steiner besaßen. Außerdem wusste ich von unseren Gesprächen, seit ich gestern von London hier bei meinen Bruder eingetroffen war, dass er Schwimmer in einem Verein war. Zwar war Jonas nicht so gut, dass er bei großen Wettkämpfen antreten konnte, doch es machte ihm Spaß und der Sport hatte seine Figur zusätzlich geformt mit breitem Kreuz und breiter Brust, davon abgesehen war er schlank und wohldefiniert. Seine braunen Haare trug er an der Seite kurz und oben lang und nach hinten gekämmt. Sowohl die Statur als auch das kantige Gesicht hatte er mit seinem Vater gemein, mit meinem vier Jahre jüngeren Bruder Robert. Wüsste ich es nicht besser, würde ich denken, dessen früheres Ich stünde vor mir und nicht sein Sohn.

"Knie dich hin", sagte ich und jetzt zögerte Jonas nicht. Er kniete sich hin. Und auch sonst musste ich nichts weiter sagen. Er streckte eine Hand aus und griff mir in den Schritt. Mein Blick war direkt auf ihn gerichtet. Weder rührte ich mich noch sagte ich etwas. Breitbeinig saß ich in einem Sessel und trug wie üblich einen Anzug. Nicht, weil ich das bequem fand, sondern weil er mir zur zweiten Natur geworden war. Ich arbeitete in London als Finanzberater für ein gehobenes Klientel, da wurde ein entsprechendes Auftreten erwartet, und da meine Freizeit darüber hinaus knapp bemessen war, besaß ich fast nur Anzüge. Außerdem war ich nach Deutschland gekommen, weil mein Bruder morgen seinen Vierzigsten Geburtstag groß feierte. Gerade waren er, meine Schwägerin und Julia, Jonas‘ jüngere Schwester, in dem Nobelrestaurant, in dem die Feier stattfinden würde, um die letzten Vorbereitungen zu treffen. Nur Jonas und ich waren zu Hause geblieben.

Die Hände meines Neffens waren bereits richtige Männerhände und ich spürte die Kraft, die in ihnen steckte, als er meinen Schritt abtastete, bis er auf mein Paket stieß. Kurz zuckte er zurück, dann drückte er zu. Zuerst vorsichtig, und als ich immer noch nicht reagierte, fester. Weiterhin starrte ich einfach auf meinen Neffen und ließ ihn machen. Er wusste, was er zu tun hatte, schließlich war er siebzehn, also kannte er zumindest seinen Schwanz in- und auswendig. Und wahrscheinlich hatte er schon eine Freundin gehabt, vielleicht sogar einen Freund. Das hieß zwar nicht zwingend, dass er auch Sex gehabt hatte, aber gegenseitiges Fummeln war sicher drin gewesen, das ließ sich in dem Alter nicht vermeiden. Und tatsächlich hatte er den Bogen rasch raus: er drückte und rieb immer kräftiger an meinem Paket, wusste, wie er es anpacken musste. Trotzdem, eines der ersten Dinge, die man in England lernte, vor allem wenn man es mit den oberen Zehntausend zu tun hatte, war Selbstbeherrschung und Contenance. Und ich lebte seit fünfzehn Jahre in London.

Mein regloses Verhalten schien Jonas allerdings zu verunsichern. Er hob den Kopf und schaute zu mir auf. Selbst die haselnussbraunen Augen waren die seines Vaters. Mein Schwanz zuckte unwillkürlich.

"Los, hol ihn raus", sagte ich und merkte selbst, dass sich ein Film über meine Stimmbänder gelegt hatte, dass ich heißer klang. Mein Neffe öffnete zuerst die Schnalle meines italienischen Gürtels, anschließend den Knopf von meiner maßgeschneiderten Stoffhose. Als er den Reißverschluss nach unten zog, plopte mein Schwanz halb aus meiner Hose. Ich trug selten Unterwäsche, nicht nur, weil ich mich dadurch eingezwängt fühlte, sondern auch, weil ich fand, dass das meinen Schritt unnötig betonte. Mein Schwanz maß gute achtzehn Zentimeter und hatte einen Durchmesser von knapp sechs Zentimeter. Damit gehörte ich sicher nicht zur Meisterklasse, aber schämen musste ich mich dafür sicher nicht. Allerdings war mein Sack recht dick. Zusammengezogen besaß er mindestens die Größe eines Tennisballs. Auch Jonas war offensichtlich von meinem Sack beeindruckt, denn er stockte in seiner Bewegung und atmete hörbar ein und aus. Ich sagte und tat nichts. Schließlich zog Jonas meine Hose ganz hinunter. Mein Schwanz, der nur leicht geschwollen war, hing schwer über meine behaarten Eier, die wiederum fett zwischen meinen genauso behaarten Beinen lagen. Vor einigen Jahren, als es in Mode gekommen war, hatte ich mich komplett rasiert, doch das hatte ich bald wieder aufgegeben. Nicht nur, weil ich der Meinung war, dass zu einem richtigen Mann Haare gehörten, sondern ebenso, weil es eine verdammte Plackerei war, sich alle vier, fünf Tage zu rasieren, um die unangenehmen Stoppeln zu vermeiden. In meinem Fall sogar eher zwei Tage, denn ich hatte einen recht starken Haarwuchs. Meine Beine, meine Arme und meine Brust waren übersät mit einem dichten dunklen Flaum und auch in meinem Schritt wucherte es ungehindert. Doch ich hatte Glück und besaß sehr feines, seidiges Haar, das wurde mir schon mehrfach bestätigt.

Endlich bewegte ich mich, streckte eine Hand aus und legte sie auf Jonas‘ Hinterkopf. Langsam aber bestimmt dirigierte ich ihn nach unten. Jonas atmete, als stünde er kurz vor einem Tauchgang. Dann spürte ich seinen warmen Atem auf meinem Schwanz. Darauf seine feuchten Lippen. Und als ich seinen Kopf weiterhin nach unten gedrückt hielt, die Spitze seiner zaghaften Zunge. Mein Neffe leckte die Länge meines Schwanzes entlang, wobei ihm das üppige Schamhaar links und rechts über die Wange strich. Als er die Eichel erreichte, stülpte er vorsichtig seine Lippen darüber, und da erhob sich endlich mein Schwanz zu vollen Größe. Die Vorhaut zog sich zurück und legte die fleischig-rosige Eichel fast komplett frei. Jonas hob etwas seinen Kopf und ich ließ ihn gewähren, doch nur kurz, ehe ich den Druck wieder erhöhte und ohne Rücksicht zu nehmen, ihm die erste Hälfte meines Schwanzes durch seine geschlossenen Lippen schob. Mein Neffe wollte zurückweichen, doch dafür hielt ich ihn zu fest im Griff. Ich gab ihm ein paar Sekunden, um sich an den Fremdkörper zu gewöhnen, bevor ich den Druck weiter erhöhte und meinen Schwanz noch tiefer in seinen Mund schob. Er stöhnte und würgte, aber letztlich fügte er sich. Ich nahm die Hand weg und betrachte meinen Neffen, der seinem Vater, meinem Bruder, so ähnlich sah, und wie mein fetter Prügel halb in seinem Mund steckte.

Ich hatte Jonas, als ich gestern hier angekommen war, zum ersten Mal nach zehn Jahren wieder gesehen. Natürlich hatte mir Robert regelmäßig Bilder von seinen Kindern geschickt, aber live hatte ich Jonas zuletzt erlebt, als er sechs war. Ich war völlig baff, als er mir die Tür geöffnet hatte. Und ihm schien es genauso ergangen zu sein. Zumindest hatte er zuerst kein Wort herausgebracht und mich etwas zu genau gemustert. Und auch in den übrigen vierundzwanzig Stunden hatte er regelmäßig zu mir geschielt, auch wenn er versucht hatte, das zu verbergen. Doch was geheime Blicke zwischen Männern betraf, war ich inzwischen Profi und konnte diese sehr gut einschätzen, egal ob schwul, hetero oder sonst was. Der endgültige Beweis, dass Jonas mich anziehend fand, erhielt ich heute Morgen. Ich hatte gerade geduscht und trug nur ein Handtuch um die Hüften, als ich vom Bad in den Flur hinaustrat, um in mein Zimmer zu gelangen. Dabei war mir Jonas entgegengekommen. Sofort blieb er stehen und musterte mich, wanderte sein Blick von oben nach unten, von unten nach oben.

"Hey Jonas. Ich bin im Bad fertig, falls du rein willst", sagte ich.

"Danke. Du bist ja echt gut in Form. Scheinst wohl viel Sport zu machen, was?"

"Naja. Das war früher mehr. Ich spiele regelmäßig Squash und versuch zumindest zweimal die Woche ins Fitness zu gehen. Leider hab ich inzwischen einen leichten Bauch bekommen", entgegnete ich und zeigte auf meinen leicht vorwölbende Bauch.

"Das stört überhaupt nicht", sagte er, bevor er über seine eigenen Worte erschrak und schnell die Flucht ergriff. Seitdem vermied er jeden Augenkontakt mit mir, noch so ein Beweis. Dann verließen seine Eltern und seine Schwester das Haus, und kurz darauf stand er im Wohnzimmer vor mir und ich ergriff meine Chance.

Jonas lutschte ausgiebig meinen Schwanz. Dabei stützte er sich mit beiden Händen auf meinen breiten Oberschenkeln ab, während sein Kopf nun geschmeidig hoch und runter glitt, hoch und runter. Er wurde immer geschickter und brachte allmählich auch seine Zunge zum Einsatz, umspielte damit meine feuchte Eichel. Das war ein fantastisches Gefühl, die warme feuchte Mundhöhle, der Speichel, der sich mit meinem Vorsaft mischte und meinen Schaft hinunterrann. Dennoch bewegte ich mich kaum, gab keine Geräusche von mir. Weiterhin saß ich breitbeinig da, in Hemd mit Nadelstreifen und Jackett, während ich meinen Neffen genau dabei zuschaute, wie er es mir besorgte. Doch das genügte mir nicht länger, ich brauchte mehr, um richtig in Fahrt zu kommen, ein noch intensiveres Gefühl. Und so sagte ich: "Nimm ihn tiefer."

Mein Neffe hörte mit der Mundarbeit auf und starrte fragend zu mir hoch.

"Nimm ihn ganz in den Mund."

Es war Jonas deutlich anzusehen, dass er keine Ahnung hatte, wie er das anstellen sollte. Vorsichtig versuchte er, noch mehr von meinem Prügel in sich aufzunehmen. Die reinste Millimeterarbeit, die er da vollbrachte. Er würgte stärker und ich begriff, dass das so nichts wurde. Ich beugte mich ein wenig nach vorne, packte Jonas mit einer Hand im Nacken und umklammerte mit der anderen seine Kehle. Mein Neffe erschrak und wollte sich aufrichten, doch das verhinderte ich. Nachdem er sich wieder beruhigt hatte, begann ich, langsam seine Kehle zu massieren. Dann erhöhte ich den Druck auf seinen Nacken und so verschwanden nach und nach die restlichen sieben Zentimeter in seinem Maul, bis mein Schwanz ganz in seiner Kehle steckte. Er würgt immer noch leicht und Tränen standen ihm in den Augen, aber er wehrte sich nicht.

Allmählich lockerte ich den Griff um seinen Nacken sowie um seine Kehle und er hob ein wenig seinen Kopf mit dem sperrangelweit geöffneten Mund, ehe er den gesamten achtzehn Zentimeter langen und zirka sechs Zentimeter dicken Schwanz wieder in seinen Rachen versenkte und seine Nase im Gestrüpp meiner Schamhaare steckte. Jonas keuchte schwer. Der Sabber lief reichlich meinen Schwanz entlang und machte ihn dadurch noch flutschiger. Ein absolut berauschendes Gefühl! Ich lehnte mich zurück und stöhnte. Kurz schloss ich die Augen, doch der Anblick, wie es mir mein Neffe deep-throat-mäßig besorgte, wie mein Prügel immer wieder komplett in seinem Rachen verschwand und ich die Tiefe seiner Kehle spürte, war einfach zu geil. Meine Hoden zogen sich noch mehr zusammen. Mein Schwanz wurde noch härter. Ich wusste, was das bedeutete und sollte meinen Neffen stoppen oder ihn zumindest warnen, doch die Extase hatte mich völlig im Griff. Ich brauchte das jetzt, es gab für mich kein Zurück mehr. Mein Denken war ausgeschaltet. Ich fühlte nur noch, und die Gefühle ließen mich zu einer Maschine werden, die nicht mehr aufzuhalten war. Erneut packte ich Jonas mit einer Hand im Nacken und mit der anderen an der Kehle.

Der Junge schreckte zusammen und ruderte ein wenig mit den Armen. Derweil richtete ich mich halb aus dem Sessel auf und sofort umgriff Jonas wieder meine Beine. Halb über ihn gebeugt rammte ich ihm meine Hüfte entgegen, so dass meine festen Eier gegen sein Kinn klatschten. Diesen Vorgang wiederholte ich noch zwei-, dreimal, schob meinen Schwanz so tief in die Kehle meines Neffens, dass sein Gesicht gegen meinen Unterlaub gepresst wurde und in der nächsten Sekunde spritzte ich ihm mein heißes Sperma in den Hals. Ich schrie auf, grunzte und warf meinen Kopf in den Nacken, während ich Jonas weiterhin festhielt und in ihn spritzte und spritzte und spritzte, bis ich völlig leergepumpt war. Mein Griff wurde etwas lockerer und sofort stieß sich mein Neffe von mir ab und kippte nach hinten, während ich mich in den Sessel fallenließ. Ich keuchte, als wäre ich minutenlang unter Wasser gewesen. Auch Jonas keuchte. Sein gesamtes Gesicht glänzte vor Sperma, Schweiß und Speichel. Sein Blick war direkt auf mich gerichtet. Zuerst schien er wütend zu sein, doch dann verschwand der Ausdruck in seinen Augen und er wischte sich über die spermaverschmierten Lippen.

"Ich brauch was zu trinken. Meine Kehle ist ganz wund", sagte er und strich sich dabei über den Hals. Er klang heißer. Doch anstatt aufzustehen, blieb er sitzen und wischte sich abermals mit dem Handrücken über die Lippen. "Ich dachte, du hörst gar nicht mehr auf. Ich mein, wie viel Sperma war das?"

"Tut mir leid. Aber das hab ich jetzt gebraucht."

Weiterhin blickt mein Neffe mich an. Ein gewisser Glanz lag in seinen Augen. Ich schielte zu seinem Schritt, der ordentlich ausgebeult war.

"Komm her", wiederholte ich meinen Anfangssatz.

"Ich kann nicht mehr. Ich brauch eine Pause, bitte."

"Komm her!", wiederholte ich und wie vor ungefähr einer halben Stunde folgte Jonas meiner Aufforderung. Er stellte sich direkt vor mich hin. Ohne weiter auf ihn zu achten, öffnete ich seine Hose und kramte in seiner Unterhose seinen Schwanz hervor. Er war ungefähr so groß wie meiner, jedoch etwas dünner. Und wie vermutet, war er komplett rasiert. Sein Schwanz war steinhart. Die Vorhaut hatte sich bereits zurückgezogen und die Eichel freigelegt, die ordentlich eingesaftet war. Ich packte den Schwanz meines Neffens mit einer Hand hinten an der Wurzel und drückte etwas zu. Mit der anderen umgriff ich den vorderen Teil und wichste ihn mit knappen ruckartigen Bewegungen. Ich hatte dabei nur Augen für sein Gemächt, achtete sonst nicht weiter auf den Jungen, der daran hing, wie er stöhnte und sich leicht krümmte. Innerhalb von Sekunden waren meine Hände eingenässt, wodurch Schmatzgeräusche entstanden. Ich wurde schneller, während ich gleichzeitig den Druck auf Jonas‘ Peniswurzel erhöhte. Er beugte sich halb über mich, stützte sich mit einer Hand auf meiner Schulter ab. Sein Keuchen war dicht an meinem Ohr. Ich spürte, dass er gleich kommen würde und begann nun, ihn mit beiden Händen zu wichsen. Vor und zurück, vor und zurück. Dann schoss das Sperma meines Neffens in einem langen Bogen aus seinem geröteten Schwanz und spritzte mir auf das Hemd. Die folgenden Schübe waren weniger heftig und landeten auf meinem Schwanz und in meinem Schamhaar. Der Rest troff auf meine Hände. Ich ließ ihn los und sofort sackte Jonas zu Boden.

"Oh Mann, das war der geilste Orgasmus, den ich jemals hatte! Ich kann nicht mehr. Ich bin völlig fertig", sagte er, immer noch mit heißerer Stimme.

Ich wollte gerade aufstehen, um ihm ein Glas Wasser zu holen, als er eine Hand ausstreckte und durch mein dichtes, dunkles Schamhaar pflügte, in dem sein Sperma weiße Flecken hinterlassen hatte. Dann strich er über meinen immer noch leicht geschwollenen Schwanz und vermischte damit seine mit meiner Wichse. Er beugte sich vor und leckte mich tatsächlich sauber. Als er damit fertig war, holte er uns jeweils ein Glas Wasser, während ich mir die Hose zuknöpfte und mein Hemd ordnete.

Stichworte:
deepthroat, fummeln, feuchter schwanz, behaarter sack, behaarte beine, anzug sex, bruder fickt bruder, mein fetter schwanz, sohn, schamhaare, sperma schlucken, hoden, hetero, daddy, dicker schwanz, er stöhnte, rasiert, maskulin, schweiß, männerschweiß, vorsaft, vorhaut, orgasmus, penis, lutschen, sack, gay sex, handjob

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man PreP verwendet.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden