Camping-Platz - Teil 2 - Unerwarteter Besuch
© mannfuermann.com

Am nächsten Tag stand ich pünktlich morgens vor seinem Wohnwagen. Er saß draussen und frühstückte. "Geh schon mal rein und leg dich auf das Bett", sagte er. "Ich komme gleich. Und schmier dir deine Arschfotze schon mal ein, das Öl steht neben dem Bett."

Ich tat was er sagte. Im Wagen ließ ich mir Öl auf die Hand träufeln und steckte mir dann einen Finger in den Po, danach legte mich wieder auf das Bett, spreizte meine Beine, so wie gestern. Ich lag dort auf dem Bauch, mit steifen Schwanz und wartete. Nach ein paar Minuten ging die Tür auf und Volker kam herein.

Er zog sich Shirt und Shorts aus, kam zum Bett und sah mit steifen Schwanz auf mich herab. "Bist ein braver Bursche", sagte er. Er legte sich auf mich, sein Schwanz drang sofort in meinen Hintern ein. Volker fickte mich nun gleich mit tiefen und harten Stößen und kam nach wenigen Minuten, nicht ohne vorher wieder zu verlangen das ich mit ihm zusammen abspritze, aber das war kein Problem für mich. Trotz des harten Ficks war ich irgendwie entspannter gewesen als gestern und es hatte kaum noch weh getan.

Am Abend fickte Volker mich wieder und auch die nächsten Tage fickte er mich mehrmals. Ich hatte schon das Gefühl das mir ständig sein Sperma aus dem Po tropfte. Als er am achten Abend fertig war und ich mich wieder anzog sagte Volker: "Heute Abend komm gegen 19 Uhr vorbei. Ein Kumpel von mir kommt auch."

"Ein Kumpel?", fragte ich. "Ja er steht auch auf enge Jungsmösen."

"Aber ...", sagte ich. "Ich weiß nicht ..."

"Sei einfach da!", sagte Volker herrisch.

Ich ging hinaus und fragte mich warum ich mich so benutzen ließ. Volker benutzte mich, meinen Po, wie es ihm gefiel. Auch in den Mund hatte er mir schon gespritzt und ich machte alles mit. Konnte es sogar kaum abwarten seinen dicken Schwanz wieder in mir zu spüren. Am Abend stand ich vor dem Wagen.

Volker befahl mir mich fickbereit zu machen. "Mein Kumpel will nicht erkannt werden. Daher benutzt du diesen", er reichte mir zwei Ohrenstöpsel. Als ich dann breitbeinig auf dem Bett lag, setzte er mir noch eine Wollmütze auf, die er über meinen Kopf zog. Er klatschte mir auf den Po. Es klopfte an der Tür. Ich hörte die Stimmen nur dumpf und undeutlich.

"Komm rein", sagte Volker. "Der Bursche ist schon bereit!"

Ich hörte dumpfe Schritte hinter mir. "Was für ein geiler Arsch!", sagte der fremde Mann, ich hörte seine Stimme nur dumpf. "Wieso die Mütze?"

"Der Junge möchte nicht erkannt werden", sagte Volker. Ich war überrascht. Hatte ich mich verhört? Die Mütze war doch dafür das ich den Fremden nicht erkennen soll.

"Er liebt große Schwänze", sagte Volker. "Ich habe seinen kleinen Arsch vor ein paar Tagen erst eingeritten, aber er kann nicht genug bekommen. Will seine geile Fotze nun auch mal von einem anderen Kerl gestopft kriegen ..."

"Echt", sagte der Fremde. Ich spürte eine rauhe Hand an meinem Po. "Aber er will es so, ja?"

"Ja", erwiderte Volker. "Er steht drauf. Nimm ihn dir einfach wie du willst."

Einen Augenblick lang geschah nichts, dann schob jemand meine Beine weiter auseinander und dann spürte ich auch schon einen heißen Männerschwanz an meinem Hintern. "Geil", sagte der Fremde. Sein Schwanz öffnete mein Loch. "Oh wie geil ... so ein geiler unbehaarter Bubenarsch!"

Er schob seinen Schwanz ganz in mich, er drang nicht so tief ein wie Volkers, doch war sogar noch dicker. Ich stöhnte. "Alles okay Junge?", fragte der Mann. Ich nickte. "Ok, ja geil ... ich fick dich jetzt!" Ohne Umschweife machte er seine Worte war. Bis zur Eichel zog er seinen Schwanz aus meinem Loch und stieß dann wieder heftig zu. Er keuchte dabei.

Volker kniete sich vor mich und befahl mir auf alle Viere zu gehen. Er schob die Maske eine Stück über den Mund, dann schob er mir seinen Schwanz in den Mund. "Geil", sagte der Fremde während er seinen Schwanz unentwegt weiter in meinen Arsch pumpte. "Der Bursche braucht es wirklich heftig!"

Beide Männer fickten mich nun vorne und hinten, doch nach einer Weile wechselte Volker die Position. "Halt deinen Arsch höher", sagte Volker und ich war verwirrt, dachte zuerst das ich gemeint sei, doch er sprach zu dem Fremden. Der stoppte kurz seinen Fick, während Volker seinen Schwanz in den Arsch des Mannes schob. Nun bestimmte Volker den Rhythmus des Ficks. Der Fremde lag stöhnend auf mir ... fickte mich, während Volker ihn fickte.

"Oh man geil", sagte ich. Plötzlich stoppte der Fremde in der Bewegung. "Wie?", sagte er und zog mir die Mütze ab. "Anton!", sagte der Mann und ich sah mich um. "Papa!", sagte ich. Volker lachte, griff nach vorne und nahm meine Ohrstöpsel heraus.

"Wie der Vater so der Sohn", sagte Volker. "Ihr steht beide auf dicke Schwänze in euren runden Ärschen!"

Mein Vater sah mir in die Augen sein dicker Schwanz in mir pulsierte. "Jetzt bringen wir es zu Ende", sagte mein Vater dann. Er begann mich wieder zu ficken. Ich war zuerst erschrocken gewesen, doch jetzt genoß ich die Situation irgendwie umso mehr. Volker anscheinend ebenso. "Ja nimm dir deinen Buben!", sagte er. "Ah ...", ich kannte Volkers Geräusche wenn er kam, jetzt spritzte er seinen Saft in meinen Vater, der darauf sofort reagiert und ebenfalls laut stöhnte. Sein Schwanz zuckte in meinem Hintern. Ich kam ohne mich zu berühren, von Volker die letzten Tage schon darauf trainiert bei einem zuckenden Schwanz in mir abzuspritzen.

Volker rollte sich von meinem Vater und dieser zog seinen Schwanz aus meinem durchgefickten Hintern. "Was für ein Mist ist das Volker?", sagte er. Ich hockte mich auf das Bett.

"Ich fand es lustig das ich euch beide ficke ...", sagte Volker grinsend.

"Wie lange schon?", fragte mein Vater und sah mich an.

"Seit einer Woche", sagte ich.

"Und du hast ihn entjungfert?", fragte mein Vater Volker.

"Ja, ebenso wie dich vor sieben Jahren."

"Vor sieben Jahren?", sagte ich erstaunt.

"Warum kommt er wohl jedes Jahr wieder hierher?", sagte Volker.

Mein Vater stand auf. Sein dicker Schwengel glänzte noch feucht. Er wuschelte mir mit der Hand durch die Haare. "Also Anton, das kommt nicht wieder vor, also zwischen uns. Was du mit Volker machst bleibt dir überlassen, wenn du Spaß daran hast." Er zog sich an und ging dann hinaus.

Ich wollte auch aufstehen als Volker sagte: "Ich bin noch nicht fertig Bursche!" Er legte sich meine Beine über die Schultern und schon versenkte er seinen Riesenkolben in meinem Hintern. "Dein Vater hat dich ganz schön vollgespritzt Anton!" Diese Position finde ich schwierig, da Volkers Schwanz dann sehr tief in mich eindringt. Er kam aber schnell.

Meinen Vater sah ich den Rest des Tages nicht mehr. Erst gegen Abend kam er zu unserem Wohnwagen. Ich hatte einen Plan ...


Stichworte:
arschmöse, möse, geile fotze, vollgespritzt, fick dich, geiler arsch, benutzt werden, zuckenden schwanz, eingeritten, dicker schwanz, fickte er mich, er spritzt, männerschwanz, harte stöße, seinen fetten schwanz, schwengel, sohn, liebe, geiler kleiner arsch, entjungfert, arschfotze, ich will dich spüren, fremder, dad, bursche, fotze, anal entjungfert, pumpt, trainiert, steifer schwanz, in meinem arsch, shorts, großer schwanz, kumpel ficken, abgespritzt, libido, schwanz, schwule jungs, geiler hintern, tief ficken, jungs nackt, lust, bauch, ficken, gay sperma, seinen schwanz, eichel, gay schwanz

Deine Bewertung dieser Geschichte (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
1 2 3 4 5

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lob & Kritik

Bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.
Keine Beleidigungen, E-Mail, Tel, Web-Adressen, etc.

Seit Oktober 2018 ist es möglich als Autor genannt zu werden. Weitere Infos findet ihr hier.

Name:

Text:

senden

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden