Ausprobieren

© mannfuermann.com

Ich wollte es schon lange mal ausprobieren mit einem Typ. Ich bin 24, 1.89m groß, breitschultrig und muskulös, manche sagen "bullig" gebaut. Ich werde oftmals als "echter Kerl" bezeichnet. Ich war der erste unter meinen Kumpels gewesen der Haare am Sack hatte, der erste der ein Mädel flachgelegt hat. Ich arbeite übrigens als Polizist.

Nicht das man mich falsch versteht. Ich mag den Sex mit Mädels und habe auch keine Probleme ein Abenteuer für die Nacht zu finden wenn ich ausgehe. Aber ich merke auch das mich der Anblick von Typen anmacht. Vor allem junge Typen erregen mein Interesse. Wenn ich auf Bildern oder in Pornos fremde harte Schwänze sehe macht mich das an, auch einen geiler knackiger Männerarsch turnt mich an.

Ich selber bin gut ausgestattet da unten. Viele Mädels haben mir schon gesagt, das ich ihr "größter" war. Trotz meines bulligen äußeren kann ich sanft sein beim Sex, wenn ich merke die Mädels sind ängstlich oder unerfahren. Mag es aber auch gerne hart, wenn ein Mädel das ab kann. Seit einiger Zeit schwirrte mir aber der Gedanke durch den Kopf es mal mit einem Kerl zu treiben. Mir den Schwanz lutschen zu lassen, und evt. auch einen knackigen Arsch zu ficken. Aber ich unternahm nichts in der Richtung. Ich spielte zwar mit dem Gedanken mal eine schwule Kneipe oder ähnliches zu besuchen, aber setzte das nie in die Tat um.

Ich habe einen Facebook-Account, nutze den aber praktisch nie. Ich hatte den mal angelegt weil ein paar Freunde auch dort waren, aber wie viele andere lassen die Facebook entzwischend auch wieder links liegen. Als ich Abends von der Arbeit nach Hause kam und meine Mails prüfte bekam ich mal wieder irgendeine Erinnerungsmail von Facebook und beschloß den Account zu löschen. Ich loggte mich also ein und wühlte mich durch die unübersichtlichen Einstellungen um die Lösch-Option zu finden, als ich plötzlich eine neue Freundes-Anfrage bekam.

Ich schaute mal rein. Sie kam von einem jungen Typen, der mir nicht bekannt vorkam. Er sah gut aus auf dem Foto, dunkelblonde Haare, schlank. Ich nahm die Anfrage einfach mal an. "Hallo!", schrieb der Typ dann. "Kennst mich bestimmt nicht mehr. Bin der Bruder von George."

George war ein Kumpel und Kollege von mir gewesen, war dann aber vor ein paar Jahren ins Ausland gezogen, seitdem hatten wir weniger Kontakt. Alle paar Monate mal eine Mail oder Facebook-Nachricht. Er war einer der Gründe gewesen warum ich mich damals bei Facebook angemeldet hatte. Seinen Bruder hatte ich früher ab und zu mal gesehen, da der eine zeitlang bei George gewohnt hatte. Sein Name wollte mir aber nicht einfallen.

"Hallo", schrieb ich. "Lange her, damals warst du 11 oder so glaube ich?"

"War 12, bin jetzt 17", schrieb er. "Hab dein Profil über das von meinem Bruder gefunden. Heisse übrigens Daniel, falls du das nicht mehr weisst :)"

"Jo, cool", schrieb ich. War ja irgendwie nett, aber was wollte der Kleine? Naja die jungen Leute schwafeln ja alle gerne bei Facebook herum.

"Siehst noch genauso aus wie damals", schrieb Daniel. "Nur noch mehr Muskeln :)"

"Jo danke, trainiere regelmässig."

"Sieht man. Coole Pics hast du" Ich hatte zwei Bilder im Profil. Ein Portraitbild und eines aus einem Rom-Urlaub letztes Jahr, wo ich in T-Shirt und Jeans vor der spanischen Treppe stehe. "Ich wohne jetzt auch in Hamburg", schrieb Daniel weiter. "Mache hier ein Praktikum bei einem Tischler."

"Seit wann bist du hier?", schrieb ich.

"Gestern eingezogen in so eine kleine Ein-Zimmer-Bude."

"Und musstest eine Freundin in eurem kleinen Kaff zurücklassen?", schrieb ich.

"Ne", schrieb Daniel. "Hab keine Freundin. Trainiere jetzt auch regelmässig. Hoffe mal solche Muskeln zu kriegen wie du."

Ich grinste. "Naja wenn du nach deinem spadeligen Bruder kommst, wird es schwer mit dem Muskelaufbau."

"Haha :) Hat aber schon was gebracht", schrieb Daniel. "Willst mal ein Bild sehen?"

"Klar schick mal."

Kurz darauf erreicht mich sein Bild. Er stand fast nackt vor der Kamera, trug nur eine Unterhose. Er sah aus wie sportliche Jungs halt aussehen. Schlank, nicht besonders muskulös, aber athletisch. Man sah deutlich die nicht gerade kleine Beule vorne in seiner Unterhose. "Nicht schlecht für dein Alter", schrieb ich. In dem Moment kam noch ein Bild. Auf dem war er von der Seite zu sehen. Mein Blick fiel auf seinen sehr runden Hintern über den sich die Unterhose straff spannte. Der Anblick erregte mich.

"Ich trainiere mit eigenen Gewichten, kann mir ein Fitness-Studio nicht leisten. George hat mal erzählt das du auch viel zu Hause trainierst."

"Das stimmt."

"Kann ich mal vorbeikommen und du zeigst mir was?"

"Klar", schrieb ich. Ich sah immer noch erregt auf seine Bilder. Mein Schwanz rührte sich in der Hose.

"Morgen Abend?", fragte er.

"Jo das passt. So 20 Uhr", schrieb ich zurück. Das ich nun einen Harten hatte während ich mit dem Burschen chattete irritierte mich. Ich beschloß das Gespräch erstmal zu beenden, ich war sowieso verabredet. Ich schrieb Daniel das ich verabredet bin, und gab ihm meine Adresse. Kurz darauf traf ich mich mit einem Kumpel auf ein Bier und vergaß die Facebook-Episode bald. Der nächste Arbeitstag war voll gefüllt und erst auf dem Heimweg dachte ich wieder an Daniel, da war es schon kurz vor 20 Uhr. Eine Viertelstunde später klingelte er dann schon pünktlich an der Tür.

Daniel war etwas kleiner als ich. Ein hübscher, junger Bursche. Wir begrüssten uns per Handschlag. Daniel wirkte schüchtern und zurückhaltend. Er sagte nicht viel. Er trug ein dünne Jacke (es war warm draussen) darunter ein weißes Shirt und eine Jogging-Hose. Auch ich trug eine Trainingshose und ein Muskel-Shirt.

Ich führte den jungen Mann in meinen Trainingsraum. "Was willst du denn trainieren?", fragte ich.

"Naja alles, erstmal Arme vielleicht?"

"Ich kann dir ein paar Übungen für den Bizeps zeigen", erwiderte ich.

Ich zeigte ihm Übungen mit den Kurzhanteln und er beobachtete mich dabei. "Wow, echt coole Muskeln", sagte Daniel.

Ich grinste. "Versuch du mal ...", sagte ich und reduzierte das Gewicht auf den Hanteln drastisch.

Ich korrigierte seine Bewegung ab und zu, beobachtete ihn. Mein Blick glitt über seinen Körper, seine Trainingshose hing auf seinem runden Arsch. Er führte die Bewegung falsch aus. Ich stellte mich hinter ihn, legte meine Arme unter seine und korrigierte seine Bewegung.

Mein Becken drückte sich dabei gegen seine Hinterseite. Ich spürte das mein Schwanz zuckte und nahm sofort etwas Abstand. "Ja so ist es besser", sagte ich abgelenkt und stellte mich neben ihn. Als mein Blick wieder über den jungen Burschen strich, sah ich das seine Hose sich vorne deutlich ausbeulte. Der Junge hatte einen Ständer! Und der wurde zusehends größer.

Daniel schluckte, ließ die Hantel sinken, so das sie das Zelt in seiner Hose verdeckte. Er bemerkte meinen Blick. "Tut mir leid", sagte er.

"Bist wegen mir geil?", fragte ich.

Daniel sah schuldbewusst zu Boden. "Ich ... naja ich bin schwul, glaube ich. Eben als du so dicht hinter mir gestanden hast ist es einfach passiert."

"Du 'glaubst' das du schwul bist?"

Daniel sah mich kurz an, dann senkte er den Blick. "Noch nicht ausprobiert. Hatte noch nie Sex", sagte er.

"Meiner ist eben auch steif geworden", sagte ich, "aber ich habe ihn besser unter Kontrolle ..."

Daniel hob überrascht den Blick. "Ja?", sagte er.

Ich ging einen Schritt auf Daniel zu und griff nach seinem Schwanz. "Schönes Paket", sagte ich. Der Schwanz des Burschen, war selbst durch den Stoff der Hose heiß und zuckte in meiner Hand. Ich massierte sein Teil.

Der Junge zuckte kurz zusammen, dann stöhnte er leise. "Darf ich auch?", fragte er dann. Ich nickte. Der Junge legte seine Hand auf die Beule in meiner Trainingshose, mein Schwanz wurde im nu hart. Beide massierte wir uns nun gegenseitig die Schwänze durch den Stoff der Hose. Ich schob Daniels Hose ein Stück herunter und sein steifes Teil ploppte hervor. Er war beschnitten, dünn und recht lang. Er kürzte offensichtlich wie ich seine Schamhaare. Daniel tat es mir gleich und schob meine Hose ein Stück herunter. Mein Schwanz war unbeschnitten, länger und deutlich dicker als seiner.

"Man echt geiler Schwanz!", sagte Daniel. "Wie aus einem Porno!" Er legte beide Hände um meinen Schwanz und wichste ihn. Ich wichste sein Teil mit einer Hand weiter, die andere legte ich auf seinen nackten Arsch. Daniels Hose war zu Boden gerutscht und hing um seine Füsse. Die runden unbehaarten Arschbacken fühlten sich gut an. Ich stieg dabei aus meiner Hose, die ebenfalls zu Boden gerutscht war und schob sie mit den Füssen zur Seite.

So standen wir eine Weile und wichsten uns gegenseitig. Dann beschloß ich etwas zu verändern. "Die Position eben gefiel mir", sagte ich und stellte mich wieder hinter ihn. Mein Schwanz berührte den runden Arsch. Daniels Schwanz wichste ich weiter, er zuckte in meiner Hand.

Als ich meinen Kolben an seinem Arsch rieb, stöhnte Daniel plötzlich, dann zuckte sein Schwanz erneut und seine Sahne spritzte im hohen Bogen heraus, klatschte auf meine Hand und auf den Boden. Daniel stöhnte leise. Es war das erste Mal das ich einen anderen Typen in echt kommen sah (in Pornos hatte ich es natürlich schon gesehen). Ich fand es geil. Nun drehte der junge Bursche sich zu mir um. "Darf ich deinen blasen?", fragte er.

Ich nickte nur. Daniel ging auf die Knie, zuerst zögerlich dann mit Lust lutschte er meinen Schwanz. Der Anblick des jungen Kerls der meinen fetten Schwanz lutschte, dabei vor mir hockte während aus seinem Schwanz noch sein Sperma tropfte, war einfach geil. Ich packte ihn am Hinterkopf und fickte ihn in den Mund. Als ich kam packte ich ihn fester zu und spritzte meine Ladung in seinen Mund. Daniel wichste sich dabei schon wieder seine Latte steif. Ich sah wie sein Adamsapfel sich bewegte während er mein Sperma schluckte. Doch ich war noch nicht fertig. So geil wie ich gerade war, wollte ich mehr.

Ich zog Daniel auf die Füsse zog ihm sein T-Shirt aus und drehte ihn herum. Mein feuchter Schwanz glitt zwischen seine Arschbacken. "Ich will dich ficken!", sagte ich.

Daniel nickte. "Ich will es auch. Habe mir immer wieder vorgestellt wie ein Kerl mich nimmt ..."

"Komm mit ins Schlafzimmer", sagte ich. Dabei zog ich mein Shirt aus und ließ es zu Boden fallen.

Daniel entledigte sich seiner Hose die noch um seine Füße hing. Mein Blick fiel auf seinen geilen Arsch. Mein Schwanz zuckte vor Vorfreude, dieses Revier bald erforschen zu dürfen. Ich wies Daniel an sich auf das Bett zu legen. Mir war klar das ich das junge Loch des Burschen nicht ohne irgendein Gleitmittel erobern konnte. Ich holte eine kleine Flasche Speiseöl aus der Küche. Als ich ins Schlafzimmer kam lag Daniel dort schon auf Bett. Mit dem Bauch nach unten, sein runder Arsch sah einladend aus.

Ich zog seine Beine auseinander und kniete mich hinter ihn. Ich ließ etwas Öl auf meinen harten Schwanz tropfen, dann zog ich mit einer Hand die Arschbacken des Jungen auseinander und ließ etwas Öl auf seine Arschloch tropfen. Ich rieb es mit dem Daumen ein, mein Daumen glitt in das enge Loch. Daniel stöhnte. Ich wollte nicht mehr abwarten, ich war einfach zu geil darauf meinen Schwanz in seinen Arsch zu schieben. Ich schob mich vor, spreizte die Beine des Jungen noch etwas mehr und setzte meine Eichel an dem Loch an. Kurz kam mir der Gedanke in den Sinn ein Gummi zu benutzen, aber der Junge war noch "jungfräulich". Ich drückte meine Eichel gegen Daniels Poloch, sah wie sie langsam dort versank.

Mann für Mann - Buch 3
Neu! Wie junge Männer ihre Sexualität und die Lust entdecken. Mal schüchtern, mal voller Begierde. Mal hart, mal zart.

Ich spürte die Enge seines Lochs und die Hitze des jungen Körpers. Daniel stöhnte. "Oooh fick mich", sagte er. Immer weiter schon ich meinen Schwanz in den kleinen Knackarsch. Daniels Hände krallten sich in das Kopfkissen. Dann steckte die volle Länge meines Schwanzes in dem Arsch des Burschen. Ich lag auf ihm, mein Schwanz steckte tief in dem jungen Hintern.

"Geil", sagte ich. "Tut es weh?"

"Ja", sagte Daniel. "Aber ich halte es aus. Fick mich bitte."

Ich zog meinen Schwanz aus Daniels Arsch, bis nur noch meine Eichel den Schließmuskel weitete, dann schob ich ihn wieder zurück. Ich wiederholte das ein paarmal. Das geile Gefühl das sein heißes enges Loch meinem Schwanz bereitete war unbeschreiblich. Dann stieß ich immer härter zu, testete was der Bursche aushielt. Er murrte nicht. Ich fickte ihn hart und tief, sein weichgeficktes Loch stand nun einen Augenblick lang offen wenn ich meinen Schwanz ganz herauszog. Der Junge hielt auch harte Stöße aus, was ich sehr geil fand. Ich fickte so heftig wie noch nie zuvor in meinem Leben.

"Ich werd in dir kommen", sagte ich, als ich spürte das es bald soweit war.

"Ja spritz mich voll!", sagte Daniel.

Wenige Augenblicke später kam ich. Stieß meinen Schwanz noch einmal tief in Daniels Darm während ich ihn vollspritzte. Mein Schwanz zuckte heftig während ich Schwall um Schwall meines Spermas in den Arsch Jungen spritzte. Kurz darauf rollte ich mich von ihm herunter. Sein entjungfertes Loch stand offen als ich meinen dicken Schwanz herauszog und schloß sich dann langsam wieder. Daniel war erneut gekommen und seinen Sacksaft ins Laken gespritzt.

Fortan trafen wir uns öfter zum Training. Zuerst kamen die Muskeln dran, danach war dann Training für den Schließmuskel des Burschen angesagt. Erst beim dritten Fick küssten wir uns, das wir mir früher zu "schwul" erschienen, doch nun genoß ich es den Jungen ausgiebig zu küssen, während mein schwuler Schwanz in seinem Arsch aus und einglitt. Bald hielt sich Daniel fast mehr bei mir auf als in seiner Wohnung, ich mag ihn und empfinde seine Anwesenheit als angenehm. Mal sehen wo das hinführt.

Stichworte:
feuchter schwanz, gay schwanz, flachgelegt, adamsapfel, harte stöße, jungenschwanz, loch entjungfern, jungs spritzen ab, polizist, geiler schwanz, trainingshose, männerarsch, schwanz lutschen, männerpo, ich will dich ficken, spanner, unerfahren, jugendlich, gay sex hamburg, unbeschnitten, junger kerl, gleitmittel, bruder fickt bruder, enges loch, in seinem arsch, chat, poloch, mein fetter schwanz, schwanzlutschen, fetter schwanz

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet! Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir. Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.

Deine Bewertung

(1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Lob & Kritik

Beachtet die Regeln für Kommentare!


senden

Allgemeine Kommentare (Lob, Kritik, Wünsche) für mannfuermann.com kann man im neuen Kommentarbereich loswerden.

Kommentare werden geladen ...
Zurück zur Storyliste Eigene Geschichte einsenden