Der Fitnesstrainer - Teil 6
© mannfuermann.com


Es war die Woche nach dem sexintensiven Wochenende mit Markus und Max versah wieder seinen Dienst im Fitnessclub. Der Montag verging recht ereignislos, von Markus bekam er abends noch ein paar verliebte Nachrichten via Messenger, doch der konnte ihn wegen seiner Eltern nicht besuchen und Max war zu müde, um bis tief in die Nacht Nachrichten zu schreiben.

Dienstagabend um 19:00 Uhr leitete Markus immer den Power Workout im Fitnessclub. Ein Kurs, in dem er sich an den schwitzenden Muskeltypen aufgeilen konnte und in der Vergangenheit öfter auch mal den einen oder anderen Teilnehmer nachher etwas intensiver rangenommen hatte. Der Kurs war als fortgeschritten ausgeschrieben, sodass sich dort keine schwabbeligen Typen mit dem Ziel durch Muskelaufbau Fett zu verlieren verirren konnten. In diesem Kurs waren daher ausschließlich Bodybuilder anzutreffen. Der Kurs dauerte 2 Stunden und fand in einem der Kursräume in der Nähe des Wellnessbereichs statt.

Seit einigen Monaten war Murat Stammgast in dem Kurs, ein imposanter Bodybuilder Anfang 30 mit arabischem Aussehen und libanesischer Abstammung. Er war gut vernetzt in der örtlichen Clubszene und Cheftürsteher an einem der angesagtesten Clubs der Stadt. Gemeinsam mit seinen Jungs sorgte er dort für Ruhe und Ordnung. Der Kerl flößte selbst Max Respekt ein: Seine Muskelpakete übertrafen die von Max deutlich, er überragte ihn mit seinen 1,95m, seine Brustmuskeln sprengten jedes T-Shirt und sein Bauch formte ein unglaubliches 8-Pack. , Seine Haut war schön dunkelbraun und abgesehen von der Brust, dem Rücken, dem Bauch und den Oberarmen mit dichter schwarzer Behaarung bedeckt. Auf seinen mächtigen Oberarmen war er tätowiert und auf seiner Brust stand INVINCIBLE in verzierten Buchstaben. Er hatte einen dichten schwarzen Vollbart, der in 3mm kurz rasierte Seiten überging. Auf dem Kopf hatte er etwas längeres Haar, das er mit Wetgel in Form legte, sodass es immer pechschwarz glänzte. Er hatte eine wahnsinnige Präsenz und war der unbestrittene King in jedem Trainingsraum. Niemand wagte es ihn bei seinen Workouts zu stören und die anderen Bodybuilder hielten respektvoll Abstand zu ihm.

Doch das war schade, denn Max wusste, dass hinter dem harten Äußeren ein liebevoller und leidenschaftlicher Ficker steckte, der es sich sowohl aktiv als auch passiv besorgte. Er war Max in vielem ähnlich, auch er liebte Muskeln an seinen Sexpartnern und war es gewohnt sich zu nehmen was er wollte. Seitdem er Max eines Abends im Umkleideraum eingehend nackt studiert hatte, waren sie ins Gespräch gekommen und nach ein paar eindeutigen Zeichen war Max klar, dass Murat schwul war. Sie waren übereinander hergefallen, hatten sich die Schwänze gelutscht und schließlich hatte sich der Muskelgott Murat von Max auf der Umkleidebank vögeln lassen, nach allen Regeln der Kunst. Seitdem fickten sie regelmäßig im Club, meist nach dem Kurs. Murat respektierte zwar Max Prinzip sich nicht ficken zu lassen, doch er war natürlich viel lieber aktiv. Und so hatten sie beide auch schon öfters andere Muskeltypen im Dreier fertig gemacht, sie in jeder denkbaren Sandwichposition durchgevögelt und sich dabei aneinander aufgegeilt. Max und Murat verstanden sich als Brüder im Geiste, als muskelgeile Fickbullen, die regelmäßig ihrem Trieb nachgeben müssen.
Der Kurs war vorüber. Als der Raum sich geleert hatte, kam Murat zu Max und schlang seine mächtigen Arme um Max Schultern. Er rückte mit der Nase an die Brust von Max und schnüffelte. "Max, Du riechst so, als könntest du ne Dusche vertragen. Wollen wir danach noch in den Whirlpool gehen?", fragte er mit seiner tiefen männlichen Stimme. Max nickte und sie küssten sich kurz. Dann gingen sie gemeinsam Duschen, wo sie beim Anblick des jeweils anderen schon richtig scharf aufeinander wurden.

Sie schafften es nicht schon im Duschraum übereinander herzufallen und gingen zum Whirlpool im Schwimmbereich. In dem Pool schwammen ein paar Clubmitglieder, wie immer zogen Murat und er Blicke auf sich, als sie nur mit Handtüchern bekleidet am Pool vorbei in das Séparée mit dem Whirlpools gingen.

Sie legten die Handtücher ab und nackt wie sie waren stiegen sie in den Whirlpool. Max sorgte für leicht sprudelndes Wasser und wandte sich dann Murat zu. Er küsste seinen Hals und knabberte an seinen Ohren. Mit den Händen massierte er seine mächtige Brust und strich über das hammerharte 8-Pack. Murat stöhnte und schmiegte sich an Max, dessen Muskelpakete er nun auch liebevoll betastete und küsste. Zwei mächtige Bodybuilder knutschten im Whirlpool, voll von Zärtlichkeit und liebevoller Hingabe. So zärtlich, wie man es von den zwei Hengsten nicht erwarten würde.

Beide tauchten die Hände in das heiße sprudelnde Wasser und ergriffen den steifen Schwanz des jeweils anderen. Sie stöhnten und rieben ihre Schwänze unter Wasser aneinander, die an Größe und Härte zulegten. Schmatzend küssten sie sich ausgiebig und tauschten Speichel aus. Max öffnete den Mund und Murat spuckte ihm in die Fresse, sofort drang Murat mit seiner Zunge in die Mundhöhle ein und kostete seine Rotze aus Max Maul. Das Schauspiel wiederholte sich, während sie sich gegenseitig weiter ihre fetten Latten rieben.

Murat hatte einen riesigen Hammer, dick und lang mit einer fetten Eichel. Für Murat waren alle Löcher jungfräulich, selbst die aktivsten Stuten waren auf sein Monster nicht vorbereitet. Und so war es anfangs immer eine ziemliche Tortur für Murats Opfer, aber sobald sie sich an Murats Schwanz gewöhnt hatten, waren sie für andere verdorben und ließen sich von ihm nur zu gerne in Ekstase vögeln. Murat liebte es bei seinen Sexpartnern seinen leichten Hang zum Sadismus auszuleben und genoss den Schmerz, den er ihnen anfangs zufügte und die Macht, die er sogar über andere Bodybuilder dadurch bekam. Homo oder hetero war ihm sowas von schnuppe, er knallte jeden geilen Typen, den er in seine Finger bekam. Jeden, außer Max, den er wie einen Bruder ansah und zu dem er eine intensive Freundschaft aufgebaut hatte, von dem er sich wie gesagt gelegentlich sogar ficken ließ.

Sie intensivierten die Wichsbewegungen an ihren Schwänzen, noch immer waren sie völlig ungestört in der Whirlpoolecke. Wenig später kamen sie gleichzeitig und spritzten ihre Ladungen in das heiße Sprudelwasser, wo die Schleimbatzen sich zäh im Wasser verteilten. Murat stöhnte in Max Ohr. "Alter, ist das geil. Mit dir zu wichsen ist fast so gut wie zu ficken! Lass uns richtig ficken, ich bin scharf auf dein Ding." – "Gerne", erwiderte Max und sie schwangen sich nackt aus dem Whirlpool. Sie trockneten sich ab und gingen mit immer noch leicht steifen wippenden Latten in einen der Massageräume.

Milchglas gewährte ihnen Privatsphäre und die abschließbare Tür Ungestörtheit. Murat legte sich mit dem Bauch auf die Massageliege und rieb sich lüstern seinen Schwanz an dem weichen Bezug der Liege. Max entfernte einen Einsatz in der Liege und Murats Hammer schaute steif unten raus. Max ging auf die Knie und steckte seinen Kopf unter die Liege. Er nahm Murats Schwanz in den Mund und fing an ihn zu blasen. Er lutschte um die pralle Eichel und saugte sich das Teil der Länge nach in den Rachen. Murat stöhnte auf und warf seinen Kopf auf der Liege herum. Durch die Liege war es ihm unmöglich mit Fickbewegungen die Initiative zu übernehmen, deswegen blieb er passiv und genoss die warme, feuchte Mundfotze, die seinen sofort wieder steinharten Ficker verwöhnte. "Ohh, Max, wie geil du lutschen kannst. Hör nicht auf damit, nimm meinen Hengstschwanz und verwöhn ihn kräftig!" Max konnte nichts sagen, da der Schwanz seine ganze Mundhöhle ausfüllte. Der Schwanz schmeckte hammergeil und die Vorstellung diesen Wahnsinns-Bodybuilder gleich durchzunageln hatte seinen Schwanz ebenfalls wieder voll hart werden lassen, Vorsaft floss bereits aus seinem Pissschlitz.

Mit einem Schmatzen entließ er den ordentlich eingespeichelten Megahammer aus seinem Maul und richtete sich wieder auf. Von einem Regal nahm er eine Flasche mit Massageöl und träufelte reichlich davon auf den mächtigen Rücken von Murat, der bei dem Hautkontakt mit der angenehm kühlen Flüssigkeit aufstöhnte. Er massierte den wohlig grunzenden Murat nach allen Regeln der Kunst und bald begann der ganze Körper vor ihm im gedimmten Licht zu glänzen, die Haut wurde noch weicher und jedes Muskelpaket sah noch verführerischer aus. Dann nahm Max eine Extraportion von dem Öl und verrieb es in seinen Händen. Er strich durch Murats Arschspalte und drang dann mit eingeöltem Finger in seine Fotze ein. Murat stöhnte laut und schob seinen Arsch etwas höher, dem Finger entgegen. Max grinste zufrieden und nahm einen zweiten Finger hinzu. Er umkreiste das Loch und drang immer wieder ein, ölte den Kanal von innen schön dick ein, massierte die Prostata des Muskelhengstes, dessen Latte vor Geilheit triefte.

Max legte das Kondom an, das er sich vorher zusammen mit dem Öl aus einer Schublade geholt hatte und goss davon nochmal etwas auf seinen Schwanz. Er verteilte es und positionierte seine triefende Latte vor Murats Loch. Mit einem kräftigen Stoß und ohne weitere Vorwarnung jagte er seinen Hammer in den Lustkanal des mächtigen Murat und während der vor Geilheit aufstöhnte rammelte Max ihn ordentlich durch. Murat fluchte und stöhnte vor Geilheit, bedeckte Max mit Obszönitäten und forderte Max auf ihn noch härter und schneller zu stoßen. Der hielt sich an den Beinen von Murat fest und hämmerte wie ein Wahnsinniger in den geilen Muskelarsch. Sie stöhnten um die Wette und in dem kleinen Raum breitete sich ein Geruch von Schweiß und geilem Sex aus. Schon nach 10 Minuten furiosem Ficken schwitzten sie ordentlich, Max legte sich nun auf den Rücken von Murat, hob seinen Arsch immer rauf und runter um seinen Ficker fast senkrecht mit Wucht wieder und wieder in den Arsch zu treiben. Sie genossen die warme Haut des jeweils anderen und schmiegten ihre gestählten Körper aneinander.


Ein magisches Spiel für Denker und Sterngucker: Neu für Android und iPhone/iPad
Nach weiteren 15 Minuten hemmungslosem Sex kam es Max: Er schoss seine Ladungen in das Kondom und brach auf dem Rücken von Murat zusammen. Er umarmte seinen geilen Kumpel und küsste dessen Nacken, während sein allmählich schlaffer werdender Schwanz noch in seinem Arsch steckte. "Mann, ich liebe deinen megageilen Hengstkörper", hauchte Max. Murat drehte grinsend den Kopf zur Seite und sie küssten sich schmatzend. Max glitt aus dem Arsch und streifte sich das gut gefüllte Kondom ab. Er trank seine heiße Wichse während Murat sich aufsetzte und ihn herlockte. Er küsste Max auf den Mund und sie begannen einen wilden Zungenkuss, bei dem Murat das Sperma aus der Mundhöhle schleckte und genüsslich runterschluckte. Max ergriff währenddessen Murats Latte und begann ihn zu wichsen bis der mit lautem Gebrüll kam. Das Sperma klatschte auf Max Bauch und Brust, Murat nahm seine Finger und gab Max sein Sperma zum Kosten. "Mmh, hammergeil", stöhnte Max, sie küssten sich wieder, rieben wollüstig ihre Prachtkörper aneinander.

Sie verließen den Raum mit ihren Handtüchern und gingen zu den Duschen. Max war etwas eher fertig als Murat, der noch etwas länger das heiße Wasser genoss. Max trocknete sich ab und ging in die Umkleide, direkt zu seinem Spind. Er zog sich eng anliegende Retroshorts an und ging Richtung Toiletten, die in einem Nebenraum lagen. Als er um die Ecke bog, um den Waschraum zu betreten, blieb er stehen und wurde von dem sich bietenden Anblick direkt wieder steif.


Stichworte:
araber, arschritze, bauch, bodybuilder, boss, brüder, chef, dreier, fette eichel, fickbulle, ficker, fickhengst, fickstute, fotze, gay geschichten, gay schwanz, gay sperma, geiler dreier, geiler hengst, geilheit, heisser typ, hengst, hengstschwanz, hetero, in seinem arsch, jungfrau ficken, kondom, kumpel ficken, leidenschaft, liebe, lust, lustkanal, lutschen, männerschweiß, männersex, masturbation, mund ficken, mundfotze, natursekt, ns spiele, oralsex, passiv, pisse, pralle eichel, prostata, rasiert, rotze, rücken, schlaffer schwanz, schwanz blasen, schwanz lutschen, schweiß, schwule geschichten, schwule schwänze, steifer schwanz, stute, vögeln, vorsaft, votze, wichsende männer, zärtlich, zuchtbulle, zunge, zungenkuss

Bewertung (1 = langweilig, 5 = geil)
(Mehrfachwertungen werden gelöscht)
12345

Eine Veröffentlichung auf einer anderen Webseite/Medium ist ohne Genehmigung des Autors nicht gestattet!

Falls du meinst, dass diese Geschichte unerlaubte/anstössige Inhalte enthält und nicht auf diese Seite gehört, dann maile mir.

Jedem Kerl sollte klar sein, dass man in der Realität beim Ficken Kondome benutzen muss, egal ob man nun PreP verwendet oder nicht. Nur in der Phantasie geht es auch mal ohne.
Lesermeinungen

Lob & Kritik bitte nur direkt auf die Geschichte bezogen.

Verzichtet auf Beleidigungen, "eigene Erlebnisse", Web-Adressen, eMail, Tel.nr und ähnliches!

Name:


Text:


senden


Lade ...